993738

Neuen Benutzer anlegen um Probleme zu analysieren

01.05.2008 | 16:56 Uhr |

Manche Softwareprobleme treten nur unter einem bestimmten Nutzer auf. Zur Überprüfung legt man schnell einen neuen Benutzer an und grenzt so eventuell das Problem ein.

Neuer Benutzer

Zum Eingrenzen eines Problems können Sie über die Systemeinstellungen einen neuen Benutzer anlegen. Nun melden Sie sich als dieser an und versuchen erneut, die problematische Anwendung zu nutzen. Klappt es jetzt, muss die Ursache für das Problem irgendwo im alten Account liegen. Da kommen neben der Voreinstellungsdatei auch für den Benutzer installierte Erweiterungen oder Fonts infrage. Mehr dazu auf den nächsten Seiten.

Startoptionen

Auch einige Optionen für den Systemstart können bei der Problemlokalisierung helfen . Wenn Sie nach dem Startton die Umschalttaste gedrückt halten, macht Mac-OS X einen sicheren Systemstart. Dabei werden nur die wichtigsten Treiber und Erweiterungen von Apple geladen. Ist das Problem weg, könnte eine benutzerinstallierte Erweiterung in "/System/Library/Extensions" schuld sein. Halten Sie die Umschalttaste beim Anmelden gedrückt, lädt das System nicht die in den Benutzereinstellungen ausgewählten Startobjekte. Funktioniert danach alles wieder, deaktivieren Sie nach und nach die Startobjekte.

Voreinstellungen

Liegt das Problem im Benutzer-Account, öffnen Sie dort "Library/Preferences", den Ordner für Einstellungsdateien. Hier suchen Sie alle Dateien, die den Softwarenamen enthalten, und ziehen Sie zum Zwischenlagern auf den Schreibtisch. Die Dateinamen enthalten meist Hersteller- und Programmnamen und enden auf "plist", also zum Beispiel "com.apple.safari.plist". Dabei kann ein Programm auch mehrere Einstellungsdateien haben. Manche Hersteller legen hier auch Ordner für ihre Einstellungen an. Funktioniert das Programm ohne die Einstellungen wieder, konfigurieren Sie es neu und entsorgen die alten Dateien.

Cache löschen

Manche Anwendungen arbeiten wie das System mit Cache-Dateien. Deshalb kontrollieren Sie im eigenen Privatordner unter "Library/Caches", ob dort ein Ordner mit dem Programmnamen abgelegt ist und löschen diesen gegebenenfalls. Anschließend starten Sie das Programm neu. Webbrowser bieten zum Löschen des Caches einen Befehl im Menü des Programms beziehungsweise in den Voreinstellungen. Man kann aber genauso gut den Inhalt des jeweiligen Cache-Ordners in den Papierkorb entsorgen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
993738