2082566

Sicheres WLAN zu Hause und im Büro

01.06.2015 | 12:10 Uhr |

Die Fritzbox bringt alles mit, was ein WLAN-Router für sicheres Surfen benötigt. So richtet man die Verschlüsselung ein.

Die nach der Einrichtung der Fritzbox bestehende Internet-Verbindung können Macs und PCs sofort nutzen, dazu sind sie einfach per Ethernet-Kabel mit einem der vier LAN-Ports auf der Rückseite der Fritzbox zu verbinden, die Netzwerkeinstellungen sind am Rechner vorzunehmen. Gerade Benutzer von iPhone und iPad, Notebooks und Co. profitieren davon nicht, sie benötigen ein WLAN. Auch hier unterstützen aktuelle Fritzbox-Modelle wie unser 7490 alle aktuellen Standards, sie sind zudem abwärtskompatibel. Schon nach der Ersteinrichtung steht das WLAN an der Fritzbox bereit, das wir im nächsten Schritt an unsere Bedürfnisse anpassen.

Die Dualband-Router funken auf Wunsch im 2,4-und im 5-Gigahertz-Band, Letzteres unterstützt sogar den WLAN-Standard „ac“, den auch die neuen iOS-Geräte und Macbooks nutzen können. Im ersten Schritt richten Sie Ihr WLAN ein.

5 GHz, 2,4 GHz und Gastnetz

D ie Fritzbox unterstützt beim WLAN neben dem 2,4-Gigahertz-Band das weniger frequentierte 5-Gigahertz-Band. Je nach eingesetzten Geräten können Sie nur eines oder beide betreiben. Das 5-Gigahertz-Band bietet mehr Datendurchsatz, dafür aber weniger Reichweite. Klasse ist das „Gastnetz“: Es ist ein von Ihrem WLAN getrenntes, zusätzliches WLAN mit eigenem Passwort, ideal für Besucher, die surfen wollen. vr

Heim-WLAN einrichten

Zuerst wählen Sie in der Benutzeroberfläche im linken Menü die Option „WLAN > Funknetz“. Aktivieren Sie hier eines oder besser gleich beide Netze, und vergeben Sie Namen, etwa „PetersWLAN“. Damit Sie die WLAN-Netze später mit iOS-Geräten auswählen können, benennen Sie das im 5-Gigahertz-Band einfach „PetersWLAN(5GHZ)“ oder kennzeichnen es anders. Unterhalb der Einstellungen für die beiden WLAN-Funknetze gibt es eine Option zum Verstecken des WLAN (Checkbox aus), es taucht bei Besuchern nicht in der Liste auf. Die auf den ersten Blick gute Option beim Thema Datensicherheit ist es in Wahrheit nicht. Snifferprogramme können den Namen dennoch sichtbar machen, ein verstecktes WLAN ist für böse Zeitgenossen vielleicht besonders interessant – aktivieren Sie also die Checkbox.

Die Fritzbox 7490 ist ein Dualband-Router für das 2,4- und das 5-Gigahertz-Band und unterstützt die WLAN-Standards ac und n, die aktuelle Macbooks und iOS-Geräte verstehen.
Vergrößern Die Fritzbox 7490 ist ein Dualband-Router für das 2,4- und das 5-Gigahertz-Band und unterstützt die WLAN-Standards ac und n, die aktuelle Macbooks und iOS-Geräte verstehen.

Sichere Verschlüsselung

Sicher wird Ihr WLAN nur durch die Wahl einer guten Verschlüsselung. Die wählen Sie unter „WLAN > Sicherheit“. Oben ist „WPA-Verschlüsselung“ voreingestellt, das belassen Sie. Unter „WPA-Modus“ finden sich drei Optionen, die sicherste, AES-basierte Form ist „WPA2 (CCMP)“, die alle neueren Geräte unterstützen. Sehr alte WLAN-Geräte unterstützen WPA2 nicht, nur einfaches WPA. Wir raten dazu, den zur Einbindung dieser Geräte benötigen Modus „WPA + WPA2“ nicht zu aktivieren und lieber die älteren Geräte zu ersetzen. Natürlich ist ein starkes Passwort zu wählen, mindestens 14 Zeichen und komplex! Ebenfalls ein Sicherheitsrisiko ist die Option „WPS-Schnellverbindung“ zum vereinfachten Einbinden von WLAN-Geräten. Auf derselben Seite unter dem Reiter „WPS-Schnellverbindung“ schalten Sie die Option aus und konfigurieren später etwa WLAN-Drucker manuell.

Ist die Einrichtung abgeschlossen, verfügen Sie über ein perfektes WLAN, natürlich kommunizieren Geräte, die über das 2,4-Gigahertz-Band funken, auch mit Ihren neuen im 5-Gigahertz-Band.

Bei der Verschlüsselung wählen Sie, wenn möglich, das sichere „WPA2 (CCMP)“ und natürlich ein langes Passwort mit mindestens 14 Zeichen, das sich nicht aussprechen lässt.
Vergrößern Bei der Verschlüsselung wählen Sie, wenn möglich, das sichere „WPA2 (CCMP)“ und natürlich ein langes Passwort mit mindestens 14 Zeichen, das sich nicht aussprechen lässt.

Gastzugang konfigurieren

Wer häufig Freunde, Familie oder Geschäftspartner zu Besuch hat, denen er zwar Zugang zum Internet, aber nicht auch zu Ressourcen im eigenen Netzwerk geben will, der wählt „WLAN > Gastzugang“. Aktiviert und ebenfalls gut verschlüsselt, bietet die Fritzbox dann ein WLAN für Besucher, das komplett von Ihrem Netzwerk getrennt ist. Sie können nicht nur die Internet-Nutzung auf Web und Mail beschränken, sondern auch Protokolle der Nutzung führen, das Gastnetz automatisch nach einem bestimmten Zeitraum abschalten und sogar festlegen, ob Geräte Ihrer Gäste untereinander kommunizieren dürfen.

Mit „Gastzugang“ bietet die Fritzbox ein vom Heimnetz komplett getrenntes WLAN, das Freunde und Geschäftspartner zum Surfen und Mailen bei Ihnen nutzen können.
Vergrößern Mit „Gastzugang“ bietet die Fritzbox ein vom Heimnetz komplett getrenntes WLAN, das Freunde und Geschäftspartner zum Surfen und Mailen bei Ihnen nutzen können.
0 Kommentare zu diesem Artikel
2082566