2164633

Mehr Power, bitte!

Altes iPhone schneller machen – So geht's

21.12.2015 | 14:14 Uhr |

Egal ob 3GS, 4, 4S, 5, 5S oder C: Mit unserem Aufräumtipps bringen Sie Ihr altes iPhone mit iOS6, 7 oder 8 wieder richtig in Schwung.

Wenn Sie noch ein iPhone nutzen, das bereits zwei oder mehr Generationen auf dem Buckel hat, wird es wahrscheinlich längst nicht mehr so flott unterwegs sein wie damals. Die Benutzeroberfläche wirkt träge, Apps brauchen mehr Zeit zum Starten – irgendwie ist einfach die Luft raus. Und womöglich hat die Leistung sogar nochmal etwas abgenommen, seit Sie iOS 7 oder 8 installiert haben. Ist gleich ein neues Gerät zu kaufen die Lösung? Nicht unbedingt: Es gibt einige Kniffe und Techniken, mit denen man auch ein älteres iPhone wieder auf Trab bringen kann. Sofern Sie Besitzer eines iPhone 3GS, iPhone 4, iPhone 4S, iPhone 5, iPhone 5S oder iPhone 5C sind, folgen Sie einfach unserem Schritt-für-Schritt-Ratgeber.

Ist Ihr iPhone auf dem neuesten Stand?

Apples aktuellstes Betriebssystem für iPhone und iPad ist iOS 9. Gerade bei älteren Modellen ist es zwar möglich, dass ein Upgrade auf diese Version das Gerät verlangsamt, in aller Regel hilft es aber dabei, etwas mehr Leistung aus Ihrem iPhone oder iPad zu kitzeln. Überprüfen Sie daher zunächst, ob Ihr iPhone auf dem neuesten Stand ist. Gehen Sie dazu in die Einstellungen, wählen Sie „Allgemein“ und dann „Softwareaktualisierung“. Die aktuellste Version von iOS ist iOS 9.2 (Stand 21.12.2015).

Nachgeforscht: Das taugt iOS 9 auf älteren iPads

Alle Anwendungen schließen

Beginnen wir mit etwas sehr Simplem, um Ihrem iPhone auf die Sprünge zu helfen: Dem Beenden aller unwichtigen, aber gerade aktiven Apps.

Ein Doppelklick auf den Home-Button präsentiert Ihnen ab iOS 7 alle Apps, die gerade im Hintergrund laufen. Wischen Sie sie nach oben weg, um sie zu schließen. Sie können mit drei Fingern sogar bis zu drei Apps gleichzeitig schließen, um den Prozess zu beschleunigen. Leider gibt es keine Möglichkeit, ganz bequem einfach alle laufenden Apps mit einem Klick zu beenden. Wenn Sie alle Apps beendet haben, geht es weiter…

Speicherplatz neu verteilen

Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus besitzen 1 GB RAM-Speicher. Ältere Modelle müssen mit weniger auskommen. Zwar macht es Apple seinen Kunden nicht leicht, den RAM-Speicher neu zu verteilen, doch es gibt einen, besser gesagt, zwei Wege:

Zum einen geht es relativ einfach mit hauseigenen Mitteln. Dafür drücken Sie den Power-Button auf dem entsperrten Gerät, bis der Regler "Ausschalten" erscheint. Sie betätigen auf dem Bildschirm keine der zwei Optionen, sondern drücken noch den Home-Button dazu. Flackert der Bildschirm kurz, ist der Arbeitsspeicher am iPhone neu verteilt. Dies merken Sie daran, dass die Apps neu starten und nicht im Zustand sind, in dem Sie sie geschlossen haben.

Die zweite Option: Laden Sie sich zunächst die kostenlose App Battery Doctor herunter. Die Bedienung ist denkbar simpel: Jedes Mal, wenn Sie das Gefühl haben, der Speicherplatz wird knapp, drücken Sie in der App auf den Button „Boost“. Daraufhin wird die App den Speicherplatz umverteilen und Ihr iPhone dadurch wieder etwas schneller machen. Lassen Sie sich nicht davon irritieren, dass die App diese Funktion nicht auf ihrer Seite im App Store bewirbt! Sobald Sie sie heruntergeladen haben, finden Sie die Funktion im Reiter „Memory“.

Wenn es Ihnen zu umständlich erscheint, erst eine separate App zu öffnen, um Ihrem iPhone die Sporen zu geben, gibt es auch noch einen anderen Weg: Die Entwickler von Battery Doctor nennen ihn „One Tap Boost“ – damit wird eine Verknüpfung auf Ihrem Home Screen angelegt, die auf Fingertippen etwas RAM frei schaufelt. Die Entwickler empfehlen diesen Schritt beispielsweise, bevor Sie ein Spiel starten.

So legen Sie in der App Battery Doctor den One Tap Boost Shortcut an
Vergrößern So legen Sie in der App Battery Doctor den One Tap Boost Shortcut an
© Macworld.co.uk

Um den One Tap Boost zu installieren, öffnen Sie zunächst Battery Doctor und wechseln Sie in den Reiter „Memory“. Anstatt nun auf „Boost“ zu tippen, tippen Sie auf das kleine Raketen-Symbol im oberen rechten Eck des Bildschirms. Folgen Sie dann der Installationsanleitung, bei der Sie unter anderem ein One Tap Boost Profil auf Ihrem iPhone anlegen müssen – nur so gelangt die zusätzliche Verknüpfung auf Ihren Home Screen. Aber keine Bange: Das Profil ist geprüft und birgt garantiert keinerlei Risiken oder Hintertürchen.

Sobald Sie die Installation abgeschlossen haben, finden Sie auf Ihrem Home Screen einen Button namens „TapBoost“.

Neustart

Noch ein relativ einfacher Weg, Ihrem iPhone auf die Sprünge zu helfen: Starten Sie es einfach mal komplett neu. Drücken und halten Sie dazu den Schlummer-Button (der an der oberen rechten Seite des Geräts), bis der „Ausschalten“-Slider erscheint. Wischen Sie darüber und warten Sie, bis sich Ihr iPhone komplett heruntergefahren hat. Das dürfte um die zehn Sekunden dauern. Starten Sie danach Ihr iPhone neu, indem Sie den Schlummer-Button für ungefähr fünf Sekunden gedrückt halten. Sie werden auf dem Bildschirm für rund eine Minute das Apple-Logo sehen, dann startet sich das iPhone neu.

Oft müssen Sie den Neustart vermutlich nicht durchführen. Aber warum nicht mal über Nacht das Gerät ausschalten und erst am Morgen wieder in Betrieb nehmen? So wird der Speicher einmal richtig leer gefegt und auch zickige Apps reagieren oft positiv auf die kleine Ruhepause.

Apps löschen

Apps, die Sie nicht mehr benötigen, sollten Sie am besten direkt löschen. Öffnen Sie dazu die Einstellungen, wählen Sie „Allgemein“, dann „Speicher- & iCloud-Nutzung“ und dort „Speicher verwalten“. Ihnen wird nun eine Liste mit Apps und deren belegtem Speicherplatz angezeigt. Ihr Ziel sollte es sein, mindestens 1 GB Speicherplatz frei zu lassen – löschen Sie also alle Apps, die Sie nicht mehr benötigen, indem Sie darauf tippen und dann „App löschen“ wählen.

Safari-Cookies und –Daten löschen

Auch das Löschen von Daten und Cookies aus Safari schaufelt etwas Speicherplatz frei. Öffnen Sie die Einstellungen und scrollen Sie runter bis zum Menüpunkt „Safari“. Hier haben Sie die Option „Verlauf und Websitedaten löschen“. Bevor Sie diesen Schritt gehen bedenken Sie aber, dass Safari danach nicht mehr länger eingegebene URLs vervollständigen wird, außer sie befinden sich in den Lesezeichen.

Automatische Hintergrundprozesse beenden

Wer möglichst wenige oder keine automatischen Prozesse im Hintergrund laufen lässt, profitiert von mehr Geschwindigkeit. Zumindest bei iOS 7 und 8. Wenn Ihr Gerät noch mit iOS 6 läuft, können Sie diesen Schritt überspringen, da das Betriebssystem die entsprechenden Funktionen noch nicht besitzt.

Schalten Sie zuerst die automatischen Downloads ab. Gehen Sie dazu in die Einstellungen, dann weiter zu „iTunes & App Store“ und schalten Sie die Option „Updates“ einfach aus. Als nächstes geht es dem App Refresh an den Kragen. Wechseln Sie auf Einstellungen, „Allgemein“ und „Hintergrundaktualisierung“ und schalten Sie diese ebenfalls aus. Bei beidem handelt es sich um Luxus-Funktionen – man benötigt sie nicht wirklich und Sie werden einen guten Geschwindigkeitsschub bemerken, sobald Sie sie abstellen.

Grafik herunterschrauben

Auch diesen Schritt können Nutzer von iOS 6 überspringen, denn er funktioniert nur unter iOS 7 oder 8.

Gehen Sie in die Einstellungen, wechseln Sie zu „Allgemein“, „Bedienungshilfen“ und dort zum Menüpunkt „Bewegung reduzieren“. Schalten Sie diese Funktion nun an. Dadurch wird zum Beispiel der Parallax-Effekt der App-Symbole reduziert und Strom und Leistung gespart.

Erhöhen Sie als nächstes den Kontrast unter „Einstellungen“, „Allgemein“, „Bedienungshilfen“, „Kontrast erhöhen“. Aktivieren Sie in diesem Untermenü dann die Funktion „Transparenz reduzieren“. Das hebt den Durchsicht-Effekt von Hintergründen auf, macht iOS 7 und 8 schneller und zudem viele Texte auch besser lesbar.

Textnachrichten löschen

Nachrichten, die nicht zwingend gespeichert werden müssen, sollten gelöscht werden, um Speicherplatz freizugeben. Öffnen Sie dazu Ihre „Nachrichten“ und scrollen Sie durch die Liste nach unten auf der Suche nach Threads, auf die Sie verzichten können. Wischen Sie nach rechts und wählen Sie dann die Option „Löschen“. Bedenken Sie, dass das Löschen von reinen Textnachrichten nicht sonderlich viel Speicherplatz schafft. Konzentrieren Sie sich also wenn möglich auf Threads, die viele Bilder, Videos und Sprachnachrichten beinhalten.

Es gibt auch einen einfachen Weg, das Ansammeln von Videos und Sprachnachrichten im Backlog Ihrer Nachrichten zu verhindern. Öffnen Sie dazu die Einstellungen, scrollen Sie runter zu „Nachrichten“ und stellen Sie dort ganz unten die Löschzeit von Audio- und Videonachrichten von „Nie“ auf „Nach 2 Minuten“.

Songs, Fotos und Videos löschen

Hierbei räumen Sie definitiv den meisten Speicherplatz frei: Öffnen Sie die Einstellungen, wechseln Sie zu „Allgemein“, weiter zu „Speicher- & iCloud-Nutzung“ und „Speicher verwalten“. Sie sehen hier, wie viel Speicherplatz noch frei ist und welche Apps am meisten Speicherplatz belegen. Bei den meisten Nutzern sind das in aller Regel Fotos, Musik und Videos. Auch hier sollte es das Ziel sein, mindestens 1 GB Speicherplatz für laufende Prozesse frei zu halten. Also ab in die Musikbibliothek: Öffnen Sie die Musik-App und suchen Sie nach den Songs oder Alben, die Sie löschen wollen. Wischen Sie nach rechts und wählen Sie „Löschen“.

Verbinden Sie das iPhone dann mit Ihrem Mac und öffnen Sie Apple Image Capture. Wählen Sie im unteren linken Bildrand die Option „Nach dem Import löschen“. Klicken Sie dann auf das Foto, das Sie auf dem Mac sichern möchten (oder wählen Sie gleich mehrere, indem Sie die Shift-Taste gedrückt halten) und ziehen Sie es in einen beliebigen Ordner auf Ihrem Mac. Ein grüner Haken neben dem Bild in Image Capture zeigt an, dass der Import erfolgreich war.

Wenn Sie Fotos auf Ihrem iPhone haben, die Sie ohnehin nicht sichern und einfach nur vom Gerät löschen wollen, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf den roten Kreis am unteren Rand. Image Capture löscht das Foto dann für Sie.

Natürlich können Sie Fotos auch direkt auf dem iPhone löschen. Öffnen Sie die Fotos-App und suchen Sie die Bilder aus, die Sie löschen wollen. Tippen Sie oben rechts auf „Auswählen“ und markieren Sie die zu löschenden Fotos. Ein Klick auf den Papierkorb oben links und schon sind die Bilder verschwunden.

Reset

Ein drastischerer Schritt, als das iPhone einfach nur neu zu starten, ist der Reset – quasi ein erzwungener Neustart. Es dauert deutlich länger, ist in der Regel aber auch deutlich effektiver wenn es darum geht, iPhone-Probleme zu beseitigen.

Drücken und halten Sie den Home- und Schlummer-Button gleichzeitig. Halten Sie sie gedrückt, während der Bildschirm schwarz wird (womöglich erscheint auch der rote Ausschalten-Slider; halten Sie die Knöpfe auch währenddessen gedrückt). Halten Sie die Buttons so lange gedrückt, bis das silberne Apple-Logo im Bildschirm erscheint. Sie können die Knöpfe nun los lassen.

Update auf iOS 9

Als Faustregel gilt: Jedes größere iOS-Update benötigt mehr und mehr Leistung – das ist auch der Grund, warum jedes neue iPhone immer mit einem schnelleren Prozessor ausgestattet ist als seine Vorgänger. Apple versucht dem Problem, langsam laufender iOS-Geräte damit entgegenzuwirken, dass nur diejenigen Modelle ein iOS-Update bekommen, die über genügend Leistung für die neue Software verfügen. Trotzdem kommt es selbst bei den Modellen, die von Apple eigentlich als „upgradefähig“ eingestuft werden, oft zu dramatischen Leistungseinbußen nach dem Update.

Nicht immer ist ein Update auf eine neue iOS-Version empfehlenswert
Vergrößern Nicht immer ist ein Update auf eine neue iOS-Version empfehlenswert
© Macworld.co.uk

Doch es gibt gute Nachrichten: All das ändert sich mit iOS 9! Als iOS 8 angekündigt wurde, war das iPhone 4S das älteste Modell mit dem Software-Upgrade. iPhone-4-Nutzer mussten bei iOS 7 bleiben. Man könnte also meinen, mit iOS 9 würde das iPhone 5 zum Kandidaten mit der Minimalanforderungen, während ältere Modelle in die Röhre schauen. Doch dem ist nicht so: auch iPhone-4S-Nutzer bekommen das Update. Warum? Apple verzeichnet mit iOS 9 große Erfolge darin, Stabilität und Akkulaufzeit zu verbessern – und damit auch die Geschwindigkeit. Es könnte also durchaus eine Option für Sie sein, das Update (entgegen aller sonstigen Empfehlungen) auf Ihrem älteren Gerät zu installieren.

Ratgeber: iOS 9 individuell einrichten

Ein Backup wiederherstellen

Wenn Sie sich nicht an iOS 9 heran trauen (oder es für Ihr Modell nicht mehr angeboten wird), können Sie auch versuchen, einen älteren Status Ihres Geräts von einem Backup wiederherzustellen. Wenn Sie ohnehin regelmäßige Backups machen und gerade ein halbwegs aktuelles parat haben, nehmen Sie einfach das. Verbinden Sie das iPhone mit dem Mac und öffnen Sie iTunes.

Ratgeber: Online-Backup per iCloud

Wählen Sie das iPhone aus, das Sie gerade angeschlossen haben und klicken Sie unter „Backups“ auf „Backup wiederherstellen“. Natürlich heben Sie damit alle Veränderungen auf, die Sie seit dem letzten Backup an Ihrem iPhone vorgenommen haben – auch das Löschen von Apps, Musik, Fotos und so weiter.

Auf Werkszustand zurücksetzen

Der drastischste Schritt von allen: Das Zurücksetzen auf den Werkszustand. Dabei werden alle Daten auf dem iPhone gelöscht und es wird quasi in den Zustand zurückversetzt, in dem Sie es gekauft haben. Es ist also dringend ratsam, vor dem Zurücksetzen ein Backup Ihrer Daten anzulegen – entweder in iTunes oder via iCloud.

Sie setzen Ihr iPhone auf den Werkszustand zurück, indem Sie die Einstellungen öffnen, „Allgemein“ wählen, „Zurücksetzen“ und dort „Inhalte und Einstellungen löschen“. Wenn Sie ein Passwort haben, müssen Sie es nun eingeben und nochmals bestätigen, dass Sie wirklich alle Inhalte und Daten löschen und alle Einstellungen zurücksetzen wollen.

Nach ein paar Minuten der Wiederherstellung, werden Sie mit dem Willkommensbildschirm begrüßt, den Sie auch bei der ersten Einrichtung Ihres Geräts gesehen haben.

Garantie prüfen und Gerät einschicken

Wenn keiner unserer Tipps funktioniert, sollten Sie überlegen, ob Sie Ihr Problem an Apple weitergeben. Wenn die Leistungsminderung zum Beispiel mit einem Hardwarefehler zusammenhängt, könnte Ihre Apple-Garantie den Fall abdecken – sofern Sie eine haben. Im Zweifelsfall senden Sie Ihr iPhone also an Apple zurück mit der Bitte, einen möglichen Hardwarefehler auszuschließen.

Letzte Hoffnung: Neues iPhone

Wenn selbst Apple Ihnen nicht helfen kann (oder Ihnen die Hilfe zu kostspielig ist), gibt es nur noch eine letzte Option: Trennen Sie sich von Ihrem alten iPhone und kaufen Sie sich ein neueres Modell. Das geht zum Beispiel auch gebraucht, wenn man den Geldbeutel schonen will: Tipps für den iPhone-Gebrauchtkauf .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2164633