1026510

iWork fürs Büro

20.10.2009 | 13:26 Uhr |

Eine Office-Suite hat es schwer, sich mit dem Boliden von Microsoft zu messen. Statt auf Konfrontation zu setzen, geht Apple mit seinem Büropaket iWork neue Wege. Die iWork-Bestandteile Pages, Numbers und Keynote bieten zahlreiche nützliche Funktionen.

iWork 09
© Apple

Trotz des günstigen Preises von gerade einmal 79 Euro ist iWork 09 ein vollwertiges Büropaket. Noch dazu eines, das der Mac-Philosophie "Einfach und ästhetisch" folgt und vom Look and Feel stets auf dem neuesten Stand der Betriebssystementwicklung ist. Während sich die Office-Suite von Microsoft über fast zwei Dekaden entwickelt hat und mit überladenen Funktionen die meisten Anwender überfordert, versucht iWork mit gut gestalteten Ergebnissen für jeden Benutzer, vom Laien bis zum Profi, zu punkten.

Dazu bietet iWork 09 mit dem Layout- und Textverarbeitungsprogramm Pages, der Tabellenkalkulationen Numbers und der Präsentationssoftware Keynote sogar Dateikompatibilität mit Dokumenten von Microsoft Office . Eine Alternative für extrem sparsame Zeitgenossen wäre höchstens Open Office .

Pages

Pages arbeitet im Text- oder Layoutmodus und bietet dem Benutzer haufenweise Vorlagen. Stile erleichtern die Arbeit mit aufwändigen Layouts, die Dateikompatibilität mit Word macht Pages zu einer echten Alternative.
Vergrößern Pages arbeitet im Text- oder Layoutmodus und bietet dem Benutzer haufenweise Vorlagen. Stile erleichtern die Arbeit mit aufwändigen Layouts, die Dateikompatibilität mit Word macht Pages zu einer echten Alternative.

Pages ist gleichermaßen ein Textverarbeitungs- und Layoutprogramm. Folgerichtig unterscheidet es in der Arbeit zwischen diesen beiden Modi. Für beides hält Pages Vorlagen bereit, die den Einstieg erheblich erleichtern. Von Visitenkartenmustern über Templates für Geschäftsbriefe, Kataloge und Drei-Panel-Flyer ist alles da.

Im Textmodus verhält sich das Programm wie Textedit oder Word, fügt bei Bedarf einfach neue Seiten an das Dokument und lässt Elemente wie integrierte Tabellen oder Bilder "mitfließen".

Im Layoutmodus arbeitet Pages rahmenorientiert wie die Vorbilder Xpress oder Indesign . Der Anwender platziert bei der Arbeit Text- und Bildrahmen frei im Layout. Natürlich stehen auch Tools für ein- oder mehrspaltige Layouts zur Verfügung. Normalerweise fließen Grafiken und andere Elemente mit dem Text, sie lassen sich allerdings auch fixieren. Um einen bestimmten Textfluss zu erzwingen, kann man Textboxen verknüpfen.

Elemente im Text lassen sich umfließen oder unterbrechen den Textfluss, ganz so, wie der Anwender das Verhalten festlegt.

Die Zusammenarbeit bei Im- und Export mit Word ist weit gediehen, Pages kann sogar Textkommentare verarbeiten und an Word übergeben. Das Programm ist eine echte Alternative zum teuren Microsoft-Produkt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1026510