1046802

Air Play leicht gemacht: Streaming auf iPad, TV, Apple TV, Mac

10.03.2011 | 12:35 Uhr |

Videostreaming macht die Nutzung von Filmen auf mehreren Geräten viel einfacher. Wir stellen verschiedene Lösungen vor, für die Übertragung vom iPad auf andere Geräte und umkehrt

Wollen Sie einen auf dem iPad gespeicherten Spielfilm mit Familie oder Freunden schauen, wird der Platz vor dem Gerät schnell knapp. Per Videostreaming lässt sich der größere Bildschirm eines Fernsehers oder Rechners für die Wiedergabe nutzen, sodass alle besser sehen können. Ein weiterer Vorteil von Video-streaming besteht darin, dass man seine Filmsammlung an einem Ort speichert und die Filme trotzdem auf verschiedenen Geräten ansehen kann, ohne sie vorher erst kopieren zu müssen. Die Ausgabe wird einfach auf das gewünschte Gerät umgeleitet. Dafür gibt es diverse Möglichkeiten, die wir im Folgenden vorstellen wollen.

Streaming vom iPad

Mit Air Play hat Apple in iOS 4.2 eine genial einfache Lösung für Videostreaming vom iPad (alternativ können auch iPhone 3GS und 4G sowie die beiden letzten Generationen des iPod Touch genutzt werden) auf andere Geräte implementiert. Als Empfänger hat Apple dabei vor allem das Apple TV 2 vorgesehen, das sich für die Ausgabe mit HD-Fernseher und AV-Receiver verbinden lässt, doch auch andere Hersteller können Air Play unterstützen, zum Beispiel für Verstärker, Boxen oder Dockingstationen. Eine weitere Alternative ist Apples schon etwas betagte WLAN-Basis Airport Express, die jedoch nur Audiostreaming empfangen kann. Dafür bietet sie auch analoge Audioausgänge, zur einfachen Verbindung mit älteren Hi-Fi-Verstärkern. Welche Medien Sie vom iPad per Air-Play-Streaming wiedergeben können und wie das funktioniert, lesen Sie hier .

Videos zum iPad senden

Spannend ist auch der umgekehrte Weg zum iPad. Dafür lässt sich das iPad selbst zum Air-Play-Empfänger machen, um Filme von anderen iPads oder iPhones darauf auszugeben.

Mit der richtigen Software ist das Streaming vom Rechner auf das iPad kein Problem. Dabei kann die hohe Leistung eines aktuellen Computers genutzt werden, um den Videostream beim Abspielen in Echtzeit in das passende Format zu bringen. Das spart die separate Konvertierung der Filme, falls diese auf dem Rechner noch nicht im iPad-Standardformat H.264 vorliegen. Mehr dazu lesen Sie hier .

Der Rechner als Ziel

Als dritten Weg behandeln wir das Videostreaming vom iPad auf Mac und PC, denn auch die lassen sich mit der passenden Software Air-Play-kompatibel machen. Das iPad erkennt sie dann automatisch und bietet die Rechner genau wie ein Apple TV 2 als Ziel für die Videoausgabe an.

Andere Daten übertragen

Mit dem Streaming von Musik, Fotos und Videos ist sicher noch nicht Schluss. In einem kleinen Ausblick zeigen wir, was in naher Zukunft noch Interessantes zum Thema Streaming zu erwarten ist.

Dazu gehört die Ausgabe von PDFs und Office-Dokumenten auf Fernsehern und Beamern oder die Ausgabe weiterer Inhalte aus dem Internet auf dem Apple TV 2.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1046802