1042117

iPhone-Tarife im Vergleich

12.11.2010 | 15:08 Uhr |

Dass die Telekom nicht mehr Apples alleiniger iPhone-Vertriebspartner ist, erschwert die Wahl des passenden Handy-Tarifs. Wir vergleichen die Angebote von O2, Vodafone und Telekom und nennen Alternativen

iPhone4_9
Vergrößern iPhone4_9

Am 3. November, rund eine Woche nach der Bekanntgabe der iPhone-Tarife von Vodafone und O2 , hat auch der ehemalige Platzhirsch Telekom seine komplett überarbeitete Tarifstruktur veröffentlicht. Wir versuchen im Folgenden, Licht in den Tarifdschungel der drei Anbieter zu bringen. Die schlechte Nachricht zuerst: Modulare Tarife gibt es immer noch nicht. Kunden müssen also eine der Kombis wählen und dabei in Kauf nehmen, dass eine der drei Bestandteile - Telefonie, Messaging, Datennutzung - nicht dem persönlichen Bedarf entspricht.

Preisvergleiche

Der Vergleich der Tarifangebote ist nicht ganz einfach, da die Unternehmen durch jeweils unterschiedliche Buchungsoptionen Ersparnis versprechen. So gibt es bei der Telekom aktuell 10 Prozent "Online-Rabatt" auf sämtliche Tarife, wenn man beim Neuabschluss auf den Besuch eines Telekom-Ladens verzichtet und stattdessen online bucht. Vodafone ködert mit Gutschriften über die Laufzeit von zwei Jahren für den Vertragsabschluss via Internet. O2 wählt bei einigen Tarifen, die keine feste Laufzeit vorschreiben, einen anderen Weg und spendiert Frei-SMS für alle, die sich 24 Monate binden.

Vodafone lockt potenzielle Neukunden mit zwei Wochen Frei-Telefonie aus dem EU-Ausland. Die Telekom verfügt über Tausende von Wi-Fi-Hotspots in Deutschland, unter anderem an Flughäfen, Bahnhöfen und ähnlichen Orten. Kunden können diese umsonst nutzen, kommen also in vielen Fällen mit einem niedrigeren Datenvolumen pro Monat aus. Sonderkonditionen für Selbstständige und Unternehmen, für Schüler und junge Leute haben alle drei im Angebot.

Um hier den Überblick wahren zu können, stellen wir sinnvolle Tarife vor und gehen jeweils von einer zweijährigen Laufzeit aus. Besondere Optionen der drei Provider behandeln wir im Haupttext dieses Artikels, denn sie würden die Übersicht jeder Tabelle sprengen.

Bei allen drei Anbietern lässt sich die iPhone-Nutzung prinzipiell mit allen verfügbaren Tarifen kombinieren, wir haben im Folgenden nur die vom jeweiligen Anbieter vorgeschlagenen beziehungsweise vernünftigen herausgesucht und verglichen.

Verfälschende Angebote

Während man fehlende modulare Tarife verschmerzen kann, sind Versprechen wie "Unbegrenzt ins deutsche Festnetz der Telekom telefonieren" oder "3000 Frei-SMS und 1500 Frei-MMS ins deutsche Vodafone-Netz" ärgerlich. Besonders Vodafone und die Telekom setzen auf derartige Marketinginstrumente, O2 ist in dieser Hinsicht zurückhaltender.

So verlockend derartige Angebote auf den ersten Blick auch aussehen, so teuer können sie den Kunden zu stehen kommen. In der Realität hat nämlich niemand Kontrolle über die Art der Verbindung: Neben Telekom, O2 und Vodafone gibt es haufenweise Festnetzanbieter. Ein iPhone-Nutzer mit Vodafone-Vertrag kann an einer Telefonnummer nicht ablesen, ob der Angerufene seinen Festnetz-Anschluss ebenfalls bei Vodafone hat - was dann wirklich kostenlos wäre - oder ob 29 Cent pro "Folgeminute" zu berappen sind. Dasselbe trifft auf Telefonate in die Handy-Netze zu. Seit Jahren müssen Mobilfunkprovider Kunden, die ihren Vertrag kündigen und bei einem anderen Provider unterkommen, die Mobilfunknummer "mitgeben". Soll heißen: Die Vorwahl 0171 weist nicht mehr unbedingt aufs Telekom-Netz hin. Der Angerufene könnte schon vor Jahren zu O2 gewechselt sein. Auch hier entstünden Extrakosten.

Wir haben in unseren Tabellen deshalb nur Inklusivminuten in alle deutschen Netze aufgenommen.

Das Heranziehen des Angebots von Inklusivminuten in das eigene Fest- oder Mobilfunknetz bei der Entscheidung für einen Provider ist nur für solche Benutzer sinnvoll, die etwa ein Firmenhandy nutzen. Hat der Arbeitgeber sich für einen Provider für alle Firmenhandys entschieden, kann dann natürlich viel Geld gespart werden. Aber in diesem Fall ist es ohnehin nicht der Benutzer, der sich für einen Provider entscheidet, sondern die Firma.

Auch die besonders bei O2 interessanten Angebote für Freiberufler und Selbstständige haben wir nicht zum Vergleich herangezogen. O2 bietet mit dem Tarif "O2 on Business Update" eine attraktive Option, besonders für Nutzer, die ein iPhone 4 ohne SIM-Lock bei Apple erworben haben. Außerdem bietet O2 das iPhone 4 auch ohne Providersperre an.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1042117