1044739

Fritzbox einrichten

16.01.2011 | 17:24 Uhr |

Mehr als die Zugangsdaten des Providers und ein Gerätepasswort muss man nicht angeben, um die Verbindung herzustellen

Am WLAN anmelden

Die Fritzbox (als Beispiel dient hier das Modell 7220) wird mit einem verschlüsselten WLAN ausgeliefert, der Zugangscode ist auf der Rückseite des Routers aufgedruckt. Nachdem man die Fritzbox mit dem Stromnetz, dem DSL-Anschluss und, sofern man noch einen normalen Telefonanschluss besitzt, auch mit diesem verbunden hat (es geht analog oder ISDN ), meldet man sich über das Airport-Menü oder die Systemeinstellung "Netzwerk" beim drahtlosen Netz an.

Der Name des Netzwerks entspricht der jeweiligen Gerätebezeichnung. Ist die Verbindung zum WLAN hergestellt, startet man einen Browser und tippt "fritz.box" in die Adresszeile ein, um die Konfiguration des Routers zu starten. Als Erstes öffnet sich eine Seite, auf der man ein Passwort für den Zugriff auf den Router vergeben kann. Man sollte dies auf jeden Fall tun, um zu verhindern, dass andere Personen sich Zugang zur Fritzbox verschaffen und die Einstellungen ändern. Anschließend klickt man auf "Anmelden", um die Fritzbox zu konfigurieren.

Internetzugang einrichten

Um auf das Internet zugreifen zu können, richtet man nun den Zugang ein, was am einfachsten mit der Assistentenfunktion geht, die automatisch startet. Als Erstes wählt man den Internetanbieter aus. Nach einem Klick auf "Weiter" öffnet sich die Eingabemaske für die Zugangsdaten, die an den jeweiligen Provider angepasst ist. Im nächsten Fenster lässt sich mit einem Klick auf "Tarifmodell ändern" auf einen Zeit- oder Volumentarif umstellen, sofern man keine Flatrate hat, was aber wohl sehr selten der Fall sein dürfte.

Nach einem abschließenden Klick auf "Weiter" ist die Einrichtung abgeschlossen, wobei man die Prüfung der Verbindung aktiviert lassen sollte. Telefoniert man über das Internet, gibt man noch die Rufnummer und die Anmeldedaten für das Telefon an. Danach beendet man den Assistenten und landet auf der Übersichtsseite.

Funknetz umbenennen

Prinzipiell braucht man keine weiteren Einstellungen vorzunehmen, da das WLAN ab Werk per Passwort geschützt ist. Es ist jedoch sinnvoll, dem Netz einen anderen Namen zu geben, da dieser nur aus der Gerätebezeichnung besteht und beispielsweise eine weitere Fritzbox in der Nachbarschaft ebenfalls diesen Namen verwenden könnte. Zudem erleichtert es Profi-Hackern die Arbeit, wenn sie schon aus dem Namen des WLANs ersehen können, mit welchem Gerät sie es zu tun haben. Für die Namensänderung klickt man links im Fenster auf " WLAN " und dann auf " Funknetz ". Nachdem man den neuen Namen eingetippt hat, sichert man ihn auf der Fritzbox per Klick auf "Übernehmen". Anschließend muss man sich an dem umbenannten Funknetz wieder über das Airport-Menü anmelden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1044739