1046242

Plex-Mediacenter einrichten

17.02.2011 | 10:32 Uhr |

Wer mehr möchte, als sich seine Mediendateien in Frontrow anzeigen zu lassen, der muss ein anspruchsvolleres Mediencenter nutzen als Apples Software

Dies funktioniert beispielsweise mit "Plex" sehr gut. Dies ist eine Weiterentwicklung des früheren "Xbox Media Center". Die neue Version 0.9 oder auch "/Nine" macht es Nutzern endlich sehr leicht, ihre Mediendateien zu organisieren und übersichtlich in Plex zu integrieren. Dazu gibt es jetzt einen Assistenten, der Medienordner durchsucht und zur Bibliothek hinzufügt.

Mediathek einrichten

Der Plex Media Server läuft bei Plex im Hintergrund und enthält zugleich den " Media Manager ". Dieser übernimmt die Rolle des Wachhundes und spürt neue Dateien in den betreffenden Ordnern auf und fügt sie dem Index hinzu. Es ist also nicht mehr nötig, die Medienbibliothek stundenlang von Hand aufzubauen. Anfangs fragt der Assistent nach den Ordnern für Filme, Musik und TV-Serien. Anschließend fügt die Software die passenden Dateien der Mediathek hinzu und sucht nach Namen, Cover-Bildern und ähnlichen Metadaten. Dies kann insbesondere bei größeren Musiksammlungen einige Zeit dauern. Die Datenbank überwacht die ausgewählten Ordner. In den Grundeinstellungen aktualisiert Plex die Datenbank jede Stunde. Dieses Intervall kann man über das Menüleistensymbol unter "Preferences" und dann "Library" anpassen.

Dass Plex Filme und Serien nicht oder falsch erkennt, liegt daran, dass die Software englische US-Datenbanken durchsucht und mit deutschen Titeln nichts anfängt. Hier hilft es, die Einstellungen anzupassen. Dazu klickt man auf das Menüleistensymbol des Mediaservers (Pfeil) und wählt dort den Punkt "Media Manager". Dann öffnet sich ein kleines Fenster, das die Inhalte der Datenbank zeigt.

Wenn man dort auf den gewünschten Bereich klickt (zum Beispiel Filme), kann man die Einstellungen und die einzelnen Titel bearbeiten. Klickt man unten rechts auf "Edit Section", kann man die Quelle der Datenbank für die Titel und Bilder festlegen. Die Sprache stellt man dabei auf "Deutsch". Nun kann man die Erkennung mit "Update Section" neu starten. Einzelne, falsch erkannte Medien kann man mit einem Rechtsklick und der Auswahl "Fix incorrect match" neu erkennen lassen. Hierbei bekommt man oft eine Auswahl zwischen mehreren Namen, die Plex für richtig hält.

Trotz dieses recht komfortablen Medienmanagers sollte man eingreifen, um die Erkennung zu erleichtern. So spielt der Dateiname eine wesentliche Rolle beim Erkennen einer Serie oder eines Films. Dieser sollte deshalb möglichst eindeutig gehalten sein. Den Originaltitel bevorzugt Plex und erkennt ihn mit höherer Wahrscheinlichkeit als mit einem übersetzten Namen. Bei Serien ist es besonders kompliziert: Hier hilft es, wenn nicht nur der Name der Serie, sondern auch die Episodennummer im Dateinamen steht. Ein Beispiel: "Monk - S03E05", das steht für die fünfte Folge der dritten Staffel.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1046242