1992275

iOS 8

Tipps für den Umstieg auf iOS 8

09.09.2014 | 15:04 Uhr |

Wer sich zum Umstieg auf iOS 8 entschließt, kann das vorhandene System aktualisieren oder ein frisches installieren. Wir sagen, wann welche Methode am besten passt.

Schaut man sich die neuen Funktionen von iOS 8 an, bekommt man schnell Appetit auf mehr. Die vielen Features in Verbindung mit der Tatsache, dass der Umstieg nichts kostet, sind verlockend und verleiten zum schnellen Update. Doch bevor Sie überstürzt zur Tat schreiten, erklären wir hier kurz, was es zu beachten gilt. Dazu gehört auch, dass iOS 8 auf älteren iPhones nicht den vollen Funktionsumfang bietet.

Optionen für den Umstieg

Es gibt drei Möglichkeiten, ein vorhandenes iPhone mit iOS 8 auszustatten. Ob sie das Update über das iPhone oder iTunes installieren (siehe Kasten), spielt dabei keine Rolle. Der schnellste Weg ist ein einfaches Update. Dabei bleiben alle Einstellungen und Daten auf dem iPhone, und nur die zum System und den mitgelieferten Apps gehörenden Dateien werden ausgetauscht. Nach dem Update ist das iPhone wie gewohnt konfiguriert, inklusive Sicherheitscode, Anordnung der Apps und Hintergrundbild. Sie können es sofort wieder nutzen. Diese schnelle und bequeme Methode eignet sich gut für Besitzer eines iPhone 5S oder vielleicht eines iPhone 5, wenn der Benutzer nicht dazu neigt, alles Mögliche auszuprobieren.

iOS 8 auf alten iPhones

Das neue iOS 8 lässt sich zwar ab dem iPhone 4S installieren, bietet auf älteren Geräten aber nicht den vollen Funktionsumfang. Das iPhone 4S unterstützt zwar Bluetooth 4, aber im WLAN nur 2,4 GHz und kann deshalb nicht bei Airdrop mitmischen. Unterwegs bietet es kein LTE. Letzteres funktioniert erst ab dem iPhone 5, aber auch dort nur in wenigen Netzen. Eine HD-Facetime-Kamera gibt es ab dem iPhone 5. Die Zeitlupenfunktion funktioniert erst so richtig ab dem iPhone 5S. Letzteres besitzt auch eine Bildstabilisierung für die Kamera und kann als erstes iPhone Touch ID nutzen. Ein weiteres Problem ist die Leistung. Hier hat Apple mit dem iPhone 5 einen deutlichen Sprung gemacht. Das iPhone 4S wird nicht die optimale Performance bieten. Eine Zeit lang kann man noch bei iOS 7 bleiben, aber immer mehr neue Apps werden iOS 8 voraussetzen. Für anspruchsvolle Anwendungen bleibt leider nur der Neukauf.

Seit iOS 5 macht Apple Delta-Updates, bei denen zur Beschleunigung nur die veränderten Komponenten geladen werden. Das wirkt jedoch eher bei kleinen Updates, wie zum Beispiel bei dem bestimmt bald auf iOS 8 folgenden iOS 8.0.1.

Update oder Restore?

Das Problem beim Update ist, dass eventuell auch kleine Fehler übernommen werden oder alte Einstellungen, die nicht mehr zu aktuellen iPhones und iOS-Versionen passen, auf das aktualisierte Gerät geraten. Je öfter man sein System aktualisiert, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass aus vorhandenen unsichtbaren Fehlerchen irgendwann echte Probleme entstehen.

Das älteste von iOS 8 unterstützte Gerät ist das iPhone 4S. Seine Benutzer sind unter Umständen einmal mit iOS 5 gestartet. Da ist es schon recht wahrscheinlich, dass sich einige Altlasten angesammelt haben. Sie sollten nicht einfach den Update-Button anklicken, sondern besser eine Wiederherstellung wählen. Das gilt auch für besonders experimentierfreudige iPhone-5-Nutzer oder generell für alle Anwender, die ohnehin schon häufig mit abstürzenden Apps oder Systemproblemen zu kämpfen haben.

Installation am iPhone und in iTunes

Bei der Installation von iOS 8 als Update oder frisches System haben Sie zwei Möglichkeiten: Die iPhone-Software lässt sich entweder direkt unter iOS installieren oder auf dem klassischen Weg über iTunes. Hat das iPhone ein verfügbares Update gefunden, zeigt es das als Markierung am Einstellungs-Icon an. Für das Update öffnen Sie „Einstellungen > Allgemein“, wo Sie dann „Softwareaktualisierung“ oder „Zurücksetzen“ wählen. Wollen Sie iTunes nutzen, zum Beispiel um gleich noch ein Backup auf dem Rechner zu machen, verbinden Sie das iPhone und öffnen den Reiter „Übersicht“. Hat iTunes das Update noch nicht gefunden, klicken Sie auf „Update suchen“. Danach können Sie die Software „Aktualisieren“ oder mit „iPhone wiederherstellen“ neu installieren.

Saubere Installation

Bei einem Restore wird der Speicher des iOS-Geräts gelöscht und das neue iOS 8 installiert. Dabei werden alle Systembestandteile neu aufgespielt. Im Anschluss daran haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können die alten Einstellungen und Daten aus Ihrem Backup wieder einspielen oder für einen echten „Clean-Install“, also eine Installation ohne Altlasten, das iPhone als neues Gerät aufsetzen. Der erste Weg, geht natürlich schneller, untergräbt aber die Idee des neu installierten Systems. Er empfiehlt sich nur, wenn es vorher keine Probleme mit dem iPhone gab. Die Apps müssen in beiden Fällen neu mit iTunes synchronisiert und dadurch frisch aufgespielt werden. Trotzdem ist der Restore aus dem Backup nur der zweitbeste Weg.

Der komplette Clean-Install dauert mit Abstand am längsten, da er nicht ohne Handarbeit auskommt. In Zeiten von iCloud kann man zwar Adressen, Termine und viele andere Daten automatisch laden, aber viele Apps müssen manuell konfiguriert werden. Außerdem gehen einige Daten wie etwa die SMS- und Anrufhistorie verloren. Dafür wird man mit einem iPhone samt einem frischen iOS 8 belohnt, das garantiert frei von alten Problemen ist. Das lässt sich nur auf diesem Weg erreichen.

Umstieg vorbereiten

Welcher Weg der beste ist, hängt von der Vorgeschichte des iPhone ab. Je mehr ein iPhone mitgemacht hat, umso mehr muss man aufpassen. Damit beim Umstieg keine wichtigen Daten verloren gehen, sollten Sie den Umstieg mithilfe von iTunes oder iCloud so vorbereiten, dass Sie diesen anschließend sicher durchführen können. So erhalten Sie ein stabil arbeitendes iPhone mit iOS 8.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1992275