1513648

Die besten iPhone-Apps für den Urlaub

13.05.2016 | 16:10 Uhr |

Zu Beginn der Pfingstferien haben wir die besten Apps herausgesucht, die sowohl online als auch offline funktionieren.

Es geht los: Mit den Pfingstferien in Bayern und Baden-Württemberg beginnt die sommerliche Reisesaison - trotz Schmuddelwetters. Schon in sechs Wochen geht es dann mit den Sommerferien los, zunächst in Niedersachsen, dann in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Bayern und Baden-Württemberger dürfen dann ab Ende Juli für länger als zwei Wochen ausspannen.

Urlaub ist nicht mehr das Gleiche wie früher: War man ehemals noch froh, mal für ein paar Wochen von Telefon, Tagesschau und Sofa weg zu sein, hält man heutzutage dank Smartphone mühelos die Verbindung und bekommt weiterhin alles mit. Die meisten können nicht mehr über ihren Schatten springen und sich in den Ferien bewusst abnabeln, sondern nehmen ihr iPhone und damit auch ihren Alltag mit. Aber nicht nur das, denn schon bei der Vorbereitung des Urlaubs und erst recht am Ziel kann das iPhone eine große Unterstützung sein. 

So helfen etliche Apps schon bei der Urlaubsvorbereitung, beim Stöbern in An­geboten oder der Reiseplanung, beim Navigieren während der Reise, sie ersetzen den Reiseführer am Zielort und helfen bei der Verständigung in fremden Sprachen. Und dazu kommen natürlich all die Dinge, die man auch zu Hause häufig verwendet wie beispielsweise den Ebook-Reader oder die Kommunikationsfähigkeiten des iPhone. 

Andere Länder, andere Tarife

Bei Reisen ins Ausland stellt sich unweigerlich die Frage nach dem passenden Mobilfunktarif, damit sich der Schock über die Rechnung in Grenzen hält. Ein Urlaubseinsatz ist ein guter Anlass, darüber nachzudenken, ob man noch den richtigen Tarif hat. Speziell in älteren Verträgen sind oft noch sehr hohe Roaming-Gebühren für Gespräche und speziell Datenverbindungen vereinbart, die einem den Urlaub nachträglich vermiesen können. Nur innerhalb der EU sind die Kosten per Gesetz gedeckelt und halbwegs erträglich, seit dem 1. Mai gelten noch strengere Regeln zur Kostenkontrolle .  in allen anderen Ländern ist man hohen Kosten hilflos ausgeliefert. Alle großen Mobilfunkanbieter offerieren aber mittlerweile Verträge oder auch Optionen für bestehende Verträge, mit denen sich selbst Flatrates im Ausland weiternutzen lassen. Einigermaßen günstig sind solche Optionen allerdings meist nur für das EU-Ausland.

Alternative Prepaid-Karte

Statt den Vertrag dauerhaft und natürlich kostenpflichtig aufzustocken, kann man auch zu einer Prepaid-Karte des jeweiligen Landes greifen, die sich meist sehr leicht – teils sogar schon von Deutschland aus – beschaffen lässt. In vielen dünner besiedelten Ländern ist das Mobilfunknetz auch für die Einheimischen der normale Weg ins Internet, und Prepaid-Karten sind oftmals in Supermärkten erhältlich – eine kleine Recherche im Internet vor der Reise klärt darüber auf. Wer die Prepaid-Karte ins iPhone steckt, ist natürlich nicht mehr unter seiner normalen Rufnummer erreichbar. Wer ausschließlich damit surfen möchte, sollte zum mobilen Router mit einem eigenen Hotspot und Akku greifen. Doch selbst diese Ausgabe kann man sich sparen, wenn man konsequent das WLAN im Café, Hotel oder sonstwo nutzt und unterwegs lediglich zu Apps greift, die offline auf Basis zuvor gespeicherter Daten funktionieren. Selbst wenn man einen guten Datentarif fürs Ausland hat, geht das Surfen in der Fremde ins Geld. Der beste Tipp ist demnach, sich mit Apps für alle Zwecke einzudecken, die möglichst wenig Daten laden müssen. Daher haben wir bei den Navi-Apps, Reiseführern und Übersetzern viel Wert darauf gelegt, dass sie auf der Reise auch offline mit zuvor geladenen Daten funktionieren.

 
Mittlerweile bieten auch sämtliche Fluggesellschaften wie Lufthansa , Air France oder Air Berlin eigene Apps an, mit denen man nicht nur Flüge suchen und buchen, sondern auch vorab einchecken kann. Die mobile Bordkarte bekommen Sie gleich auf Ihr iPhone. Ein separater Ausdruck ist nicht mehr notwendig. Eine Offlline-Funktion bieten jedoch nur die Apps von Lufthansa und Easy Jet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1513648