989148

iMovie

01.03.2008 | 13:38 Uhr |

Wenn ein Urlaubsfilm im Kasten ist, beginnt die Arbeit erst. Mithilfe von iMovie lassen sich die Filme schneiden, nachvertonen und Übergänge erstellen

iMovie iPhone Icon
Vergrößern iMovie iPhone Icon

iMovie ist das Programm der Wahl, wenn man mit dem digitalen Camcorder aufgenommenes Filmmaterial (DV oder HDV) importieren, schneiden, nachvertonen und dann später auf DVD brennen oder auf Geräte wie iPod oder iPhone exportieren will. Mit der zu iLife 8 gehörigen neuen Version iMovie 7 hat sich Apple den Zorn vieler alter iMovie-Nutzer zugezogen, sind doch das gesamte Interface neu gestaltet und einige alte Funktionen entfallen.

In der neuen Version sind Übergänge und Titelgenerator einfach zu verstehen und zu nutzen.
Vergrößern In der neuen Version sind Übergänge und Titelgenerator einfach zu verstehen und zu nutzen.

Für Neueinsteiger hat das wenig Auswirkungen, die neue Version lässt sich sogar wesentlich intuitiver nutzen. Weiterhin werden Filme vom Camcorder über Firewire direkt importiert und finden dann in der "Ereignis-Mediathek" chronologisch sortiert Platz.

Bearbeitung

Von hier aus lassen sich einzelne Clips, die später Verwendung finden sollen, in die Projekt-Mediathek verschieben, um sie dort nachzubearbeiten.

Die Bearbeitung der einzelnen Clips erfolgt ganz einfach mit der Maus, der Benutzer setzt dabei In- und Out-Punkte und schneidet den Rest des nicht benötigten Materials einfach aus.

Das Anreichern eines Filmprojektes mit Fotos und das Hinterlegen mit Musik funktioniert einfach über die Medienauswahl. Hinterlegt man einen Film mit einem Musikstück, das länger als der Videoclip ist, blendet iMovie die Musik automatisch am Ende aus.

Im Vergleich zur Vorversion bietet iMovie 7 zwar weniger Optionen bei der Überblendung von Szenen, deren Auswahl und Anwendung ist aber - wie auch die des Titelgenerators für Vor-, Abspann und Untertitel - einfach zu bedienen.

Die neue iMovie-Version hat bei der Vorstellung viel Schelte aus den Reihen der langjährigen Nutzer bekommen, neue Wege zu gehen ist nicht immer bequem. Für Neueinsteiger ist die Arbeit erheblich erleichtert worden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
989148