1449819

Video-Telefonie mit dem iPad

05.03.2012 | 09:29 Uhr |

Apple hat dem iPad keine Telefonfunktion spendiert, aber mit den richtigen Apps lässt sich das ohne Probleme ändern. Wir zeigen, wie man per Internet telefonieren, Videoverbindungen aufbauen und sogar SMS-Nachrichten verschicken kann

Icon Telefon
Vergrößern Icon Telefon

Zumindest das iPad mit 3G-Chip wäre technisch schon in der Lage, das Mobilfunknetz auch zum Telefonieren zu nutzen, aber hier schiebt Apple einen Riegel vor. Die Telefon-App des iOS sucht man auf dem iPad vergebens. Die Lösung des Problems heißt "Voice over IP", kurz VoIP, also telefonieren über das Internet. Hierfür gibt es verschiedene Wege, die auch prima auf dem iPad funktionieren.

VoIP-Provider

Neben der Internet-Verbindung braucht man zum Telefonieren noch einen Provider, der die Verbindungen herstellt. In Deutschland empfehlen wir dafür Sipgate , das auch in Österreich vertreten ist. Ein guter Anbieter in der Schweiz ist Sipcall . Die Angebote basieren auf dem freien SIP-Protokoll, für das neben den iOS-Apps auch Lösungen für Mac, PC und viele andere Plattformen existieren.

Eine sehr bekannte Alternative ist Skype , das allerdings ein proprietäres Protokoll des Anbieters nutzt. Für Skype gibt es aber ebenfalls Clients für alle möglichen Plattformen.

Kosten bei VoIP-Gesprächen

Sowohl bei Sipgate als auch bei Skype fallen für Gespräche zwischen den Teilnehmern des jeweiligen Dienstes keine Kosten zusätzlich zur Internet-Verbindung an. Erst wenn das Gespräch das Internet verlässt und ins normale Telefonnetz weitergeleitet wird, was aber erst am Zielort passiert, fallen Gebühren an. Die liegen dann in Regel eher auf Ortsnetzniveau, wodurch sich VoIP-Gespräche besonders bei Auslandsverbindungen lohnen. Doch auch Gespräche ins deutsche Festnetz kosten bei Sipgate unter 2 Cent pro Minute. Umgekehrt kann man bei den VoIP-Providern eine Telefonnummer in seinem Heimatnetz bekommen, bei Sipgate sogar kostenlos. Das Gespräch nimmt man per Internet und iPad-App an, sodass man ohne hohe Kosten für den Anrufer weltweit erreichbar ist.

Zubehör für VoIP-Gespräche auf dem iPad

© Hersteller

Die iPads besitzen zwar Mikrofon und Lautsprecher, die man zum Freisprechen nutzen kann, aber mit einem Headset lässt sich die Privatsphäre wahren. Außer-dem ist die Verständigung oft besser. Zumindest die Sipgate-App hat sonst doch einige Probleme mit Rückkopplungen. Die Nutzung eines Bluetooth-Headsets ist bequem, funktioniert aber erst am iPad 2, da das erste Modell noch nicht das nötige "Handsfree Profile" über Bluetooth unterstützt. Beim iPod Touch ist das übrigens auch erst ab der 4. Generation der Fall. Eine einfache Alternative, die bei allen Geräten funktioniert, sind die Apple Earphones mit Fernbedienung und Mikrofon (29 Euro) oder natürlich jedes dazu kompatible Headset.

Telefonieren auf dem iPad mit Sipgate

Mit Sipgate bietet der VoIP-Dienst eine eigene App zum Telefonieren an. Nachdem Sie sich auf der Webseite www.sipgate.de angemeldet haben, starten Sie die App und geben am iPad die Zugangsdaten für das Webportal ein. Die App holt sich dann automatisch alle benötigten Einstellungen. Tippen Sie oben rechts auf das Zahnrad, können Sie Ihr eventuell eingezahltes Guthaben kontrollieren, VoIP über UMTS und den Multitasking-Betrieb aktivieren. Dann wacht die App im Hintergrund auf Anrufe. Zum Telefonieren geben Sie einfach eine Nummer über die Tastatur ein oder rufen das Gruppensymbol in der Menüleiste des Telefonbuchs auf.

Weitere Funktionen mit Sipgate

Die Anschlüsse von besonders häufig benötigten Gesprächspartnern können Sie auf die Schnellwahltasten der App im rechten Teil des Bildschirms legen. Hierzu tippen Sie diese einfach an und wählen dann die Person und Nummer aus dem Telefonbuch aus. Die Belegung wird dann auf der Taste angezeigt. Tippen Sie oben links auf "Events", um Listen von Anrufen, SMS, im Web eingegangene Faxe oder Nachrichten auf Ihrer Mailbox zu sehen.

Zu den Extras der Sipgate-App gehört die Möglichkeit, SMS zu versenden (innerhalb Deutschlands für 7,9 Cent). Über das Zahnradmenü können Sie Ihre Handynummer als Absender eingeben, wenn Sie sie vorher auf der Webseite registrieren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1449819