1856887

Volle Kontrolle über die Mavericks-Systemeinstellungen

31.10.2013 | 10:00 Uhr |

Die Systemeinstellungen sind die Schaltzentrale von OS X. Hier können Sie nach der Installation das Verhalten von Mavericks Ihren individuellen Bedürfnissen anpassen. Wir zeigen, wo Sie welche Einstellungen finden

Mavericks fragt bei der Installation bereits einige wichtige Einstellungen wie Netzwerkzugang oder iCloud-ID ab, trotzdem sollte der Aufruf der Systemeinstellungen zu den ersten Schritten gehören. Hier können Sie die Oberfläche, Verwaltung der Hardware, Netzwerkdienste, Backup und noch vieles mehr konfigurieren. Wir erklären, welches Modul wofür zuständig ist.

Das ist neu

– Neue Einstellungen App Store, Internet-Accounts, Sprache & Region
– Automatisches Update von gekauften Apps
– Mehr Bedienungshilfen
– Offline-Modus für Spracherkennung
– SMB für Dateifreigabe aktiv und bevorzugt
– Erweiterte iCloud-Einstellungen
– Support für Linkedin
– Kamerakontrolle durch Kindersicherung
– Monitore verwenden verschiedene Spaces
– Erweiterte Tastatur­einstellungen

Schneller Zugriff

Die Systemeinstellungen öffnen Sie über die App im Ordner Programme oder schneller über das Symbol im Dock oder den Eintrag im Apfelmenü. Die Einstellungsmodule sind in Kategorien unterteilt, Sie können über das Menü „Einstellungen“ aber auch eine alphabetische Sortierung wählen. Außerdem lassen sich mit dem Menübefehl „Anpassen“ selten benötigte Module ausblenden. Läuft Systemeinstellungen, können Sie über das Menü des Docksymbols direkt auf jedes einzelne Modul zugreifen, auch auf die ausgeblendeten. Sie können innerhalb der Einstellungen nach Stichworten suchen, wobei die Fundstellen in einem Menü unter dem Suchfeld angezeigt werden. Die zugehörigen Module der Systemeinstellungen werden mit kleinen Lichtspots hervorgehoben.

Die Suchfunktion zeigt die Fundstellen im Menü und führt den Benutzer mit kleinen Spotlights zu den zugehörigen Einstellungen.
Vergrößern Die Suchfunktion zeigt die Fundstellen im Menü und führt den Benutzer mit kleinen Spotlights zu den zugehörigen Einstellungen.

Allgemein

Die Systemeinstellung kümmert sich um das Erscheinungsbild Ihres Macs. Steuerelemente, Menüs und Fenster lassen sich optional grau darstellen. Weitere Einstellungen betreffen die Funktion der Rollbalken. Ein Doppelklick in die Titelleis­te eines Fensters legt es auf Wunsch im Dock ab. Außerdem können Sie die Zahl der benutzten Apps, Dokumente und Server bestimmen, die sich das System merken und im Apfelmenü anbieten soll. In Mavericks entfällt die Wahl der Mindestschriftgröße für die Textglättung.

Über das Einstellungsmenü lassen sich die Systemeinstellungen alphabetisch ordnen und einzelne Module deaktivieren.
Vergrößern Über das Einstellungsmenü lassen sich die Systemeinstellungen alphabetisch ordnen und einzelne Module deaktivieren.

App Store

Dieses Modul hieß früher Softwareaktualisierung und steuert die Updatefunktion von Mavericks. Sie haben die Wahl, ob der Mac automatisch nach Updates sucht, diese im Hintergrund lädt und auch gleich installiert. Wer sich nicht selbst kümmern will, sollte zumindest System­dateien und Sicherheitsupdates in­stal­lieren lassen. Geladen und verwaltet werden Updates über den App Store. In Mavericks ist die automatische Installation von Updates für Apps aus dem Store hinzugekommen.

Die Aktualisierung von OS X und Apps wird nun zentral über den App Store und die gleichnamigen Systemeinstellungen geregelt.
Vergrößern Die Aktualisierung von OS X und Apps wird nun zentral über den App Store und die gleichnamigen Systemeinstellungen geregelt.

Bedienungshilfen

In „Bedienungshilfen“ lässt sich die Benutzung des Macs für Anwender mit eingeschränkten Seh- und Hörfähigkeiten oder motorischen Schwierig­keiten erleichtern. So kann man die Darstellung vergrößern, invertieren oder auf Graustufen umstellen. Außerdem lässt sich der Mac praktisch komplett per Tastatur steuern. Hier kann man auch Voice-over aktivieren. Mithilfe der Technologie beschreibt OS X die Elemente von Fenstern und Menüs und liest Texte vor. Neu in Mavericks sind verbesserte Untertitel und die „Schaltersteuerung“, die die Bedienung durch einzelne Tasten und externe Eingabegeräte erlaubt. Mit dem Kurzbefehl Befehl-Wahltaste („alt“)-F5 lassen sich einige Optionen der Bedienungshilfen jederzeit aufrufen.

Zu den neuen Funktionen der OS-X-Bedienungshilfen gehört in Mavericks die Unterstützung von Untertiteln.
Vergrößern Zu den neuen Funktionen der OS-X-Bedienungshilfen gehört in Mavericks die Unterstützung von Untertiteln.

Benutzer & Gruppen

Hier finden Sie die Benutzerverwaltung. Sie können neue Accounts und Gruppen anlegen und konfigurieren. Die Anmeldeoptio­nen, etwa die automatische Anmeldung beim Systemstart, der schnelle Benutzerwechsel oder die Startobjekte, sind ebenfalls hier zu finden.

Bluetooth

Das Bluetooth-Modul hat in Mavericks eine leicht überarbeitete Oberfläche erhalten. Hier können Sie die Funkverbindung und deren Statusmenü an- und ausschalten, Geräte verwalten sowie den Datenaustausch mit diesen regeln.

CDs & DVDs

Besitzt Ihr Mac ein optisches Laufwerk, legen Sie hier fest, wie er auf ein neues Speichermedium reagiert. Das System unterscheidet dabei CD- oder DVD-Rohlinge sowie bereits bespielte Musik-, Bilder- und Videoscheiben. Für alle fünf kann man diverse Möglichkeiten wählen, zum Beispiel ein bestimmtes Programm oder Skript starten oder das Medium einfach ignorieren.

Datum & Uhrzeit

Neben der manuellen Einstellung von Datum und Uhrzeit kann hier auch der Eintrag eines Time­servers erfolgen, von dem sich das System die aktuellen Daten aus dem Netz holen soll. Außerdem kann die Zeitzone manuell oder über die Ortungsfunktion bestimmt werden. Die Menüleistenuhr erlaubt auch eine analoge Anzeige der Zeit sowie gesprochene Zeitansagen.

Diktat & Sprache

Dieses Modul steuert die Diktierfunktion von OS X. Sie nutzt bei der Spracherkennung Siri-Technologie, die auch unter iOS zum Einsatz kommt. Sie lässt sich in fast allen Apps nutzen. Normalerweise wird der gesprochene Text zur Analyse und Erkennung an Apples Server übermittelt, was Mavericks dem Benutzer bei Aktivierung der Funktion auch mitteilt. Neu ist die „Erweiterte Diktierfunktion“. Ist Sie aktiv, findet die Spracherkennung lokal auf dem Mac statt. Hierfür ist ein knapp ein Gigabyte großer Download der Bibliotheken notwendig.

Dock

Hier lässt sich die Größe der Docksymbole einstellen und deren automatische Vergrößerung unter dem Mauszeiger. Außerdem lässt sich das Dock an den Seiten statt am unteren Rand positionieren. Für kleine Bildschirme empfiehlt sich das automatische Ein- und Ausblenden. Zum Parken von Fenstern im Dock kann man optional einen Doppelklick auf die Titelleiste anstelle des gelben Knopfes nutzen. Außerdem lassen sich ausgeblendete Fenster hinter den App-Symbolen verstecken, um Platz zu sparen.

Drucker & Scanner

Das Kontrollfeld „Drucker & Scanner“ regelt die Anmeldung von Druckern und Scannern sowie deren gemeinsame Nutzung im Netz. Haben Sie mehrere Geräte, können Sie hier den Standarddrucker wählen. Multifunktionsgeräte mit Fax und Scanner lassen sich ebenfalls nutzen.

Energie sparen

Hier finden Sie Einstellungen zur Aktivierung des Ruhezustands für Bildschirm, Festplatte und den gesamten Rechner. Zusätzlich können sie den Mac per Zeitplan an-, aus- und in den Ruhezustand schalten. Außerdem lässt sich auf neueren Macs mit separatem Grafikchip der automatische Wechsel zur langsamen, aber stromsparenden Chipsatzgrafik abstellen. Auf Macbooks können Sie das Batteriestatusmenü aktivieren, das in Mavericks neue Funktionen bietet.Als weitere Macbook-Spezialität lässt sich hier Powernap aktivieren. Die Funktion erlaubt einen halbwachen Zustand ohne Bildschirm- und Lüfteraktivität, in dem OS X sich aktualisiert, dazu gehören iCloud-Synchronisierung, Nachrichtenempfang, Updatesuche und Backup. Powernap setzt ein Macbook Air der 2. Generation (Ende 2010) oder ein Macbook mit Retina-Display voraus.

Freigaben OS X

unterstützt auch in der Client-Version bereits verschiedene Serverdienste, wie zum Beispiel Filesharing via AFP und SMB. Hier können Sie auch den Namen ändern, mit dem sich der Mac im Netzwerk meldet. Neu in Mavericks ist die standardmäßige Aktivierung von SMB und dessen bevorzugte Nutzung anstelle von AFP. Über Drucker- und Internet-Freigabe kann man anderen Benutzern lokale Drucker und eine Internet-Verbindung zur gemeinsamen Verwendung anbieten. Die Bildschirmfreigabe gestattet die Übertragung des Bildschirminhalts auf einen anderen Mac, um OS X fernzusteuern.

iCloud

Hier legen Sie fest, welche Daten über Apples iCloud-Dienst zwischen Ihren Macs, PCs und iOS-Geräten synchronisiert werden sollen. Die Einstellung informiert zudem darüber, welche Programme und Apps Speicherplatz auf iCloud belegen, optional lassen sich Backups und Daten aus iCloud löschen. Neu sind die Trennung von Kalendern und Erinnerungen, die Möglichkeit zum Schlüsselbundabgleich sowie veränderte Einstellungen für Fotos.

Über die iCloud-Einstellungen können Sie einstellen, welche Daten synchronisiert werden. Über „Verwalten“ sehen Sie, wofür Speicherplatz belegt wird, und können Daten lösche
Vergrößern Über die iCloud-Einstellungen können Sie einstellen, welche Daten synchronisiert werden. Über „Verwalten“ sehen Sie, wofür Speicherplatz belegt wird, und können Daten lösche

Internetaccounts

Die Systemeinstellung (ehemals „Mail, Kontakte & Kalender“) verwaltet zentral die Einstellungen für die Nutzung von Accounts für E-Mail, Kalender und Adressbücher. Der Benutzer kann aus gängigen Accounts wie iCloud, Googlemail und anderen wählen. Er muss nur seine Mailadresse samt Passwort eingeben, die restliche Konfiguration übernimmt Mavericks. Soziale Netze wie Twitter, Linkedin, Facebook, Flickr und Vimeo werden ebenso unterstützt. Weitere Accounts sind über „Andere“ manuell einzurichten. Über die Option lassen sich weitere Mail-, CalDAV-, CardDAV-, LDAP- und andere Server-Accounts wie solche für iChat oder OS X Server anlegen.

Kindersicherung

Hier finden Sie Funktionen zum Überwachen und Reglementieren eines Benutzerkontos. Sie können den Zugriff auf Programme oder Webseiten begrenzen, Mail- und Chatpartner vorgeben oder auch sehr flexible zeitliche Regeln für die Benutzung des Rechners aufstellen. Apps aus dem App Store lassen sich nach Altersvorgaben freigeben, und eine neue Option erlaubt in Mavericks die Deaktivierung der eingebauten Kamera. Die Kindersiche­rung kann gleich beim Erstellen eines Kontos mit Benutzer & Gruppen aktiviert werden oder auch nachträglich.

Maus

Hier können Sie das Verhalten von Bluetooth- und USB-Mäusen konfigurieren sowie die Belegung der Tasten vorgeben. Benutzer einer Magic Mouse konfigurieren hier auch die zugehörigen Gesten.

Mission Control

Die Funktion Mission Control zeigt alle Desktops und Fenster als Miniaturen in einer Übersicht. Sie bietet verschiedene Optionen. So lassen sich unter anderem Dashboard als eigener Space anzeigen, Fenster nach Programmen gruppieren oder – neu in Mavericks – die Verwendung eigener Spaces für jeden Bildschirm aktivieren. Dazu legen Sie die Tastenkombinatio­nen für die verschiedenen Ansichten der Fensterverwaltung fest, zum Beispiel Mission Control aufrufen, Fenster der aktiven App zeigen oder alle Fens­ter ausblenden. Über „Aktive Ecken“ können Sie bestimmte Programme oder Funktionen aufrufen, indem Sie mit dem Mauszeiger in eine einstellbare Bildschirmecke fahren.

Neue Option in Mission Control: Jeder Monitor erhält eigene Spaces, die man unabhängig von anderen wechseln kann.
Vergrößern Neue Option in Mission Control: Jeder Monitor erhält eigene Spaces, die man unabhängig von anderen wechseln kann.

Mitteilungen

Über die Mitteilungszentrale können diverse Apple-Programme wie Erinnerungen, Facetime, Kalender, Mail oder Nachrichten dem Benutzer wichtige Informatio­nen anzeigen, hinzu kommen Banner und Hinweise, die direkt auf dem Bildschirm eingeblendet werden. Über die Systemeinstellung bestimmen Sie, ob und in welcher Form die Apps Sie informieren sollen. Außerdem legen Sie fest, wie viele Mitteilungen jedes Programm maximal in der Mitteilungszentrale anzeigen darf. Mavericks bietet dazu noch eine konfigurierbare „Nicht stören“-Funktion.

Kleine Anleihe bei iPhone & Co.: Die Mitteilungszentrale hat jetzt eine flexibel konfigurierbare „Nicht stören“-Funktion.
Vergrößern Kleine Anleihe bei iPhone & Co.: Die Mitteilungszentrale hat jetzt eine flexibel konfigurierbare „Nicht stören“-Funktion.

Monitore

Unter „Monitore“ steuern Sie die Bildschirmauflösung und Anordnung mehrerer Monitore. Im zweiten Bereich der Einstellungen können Sie ein Farbprofil auswählen oder mit der Kalibrierungsfunktion ein eigenes erstellen. Neu ist die Nutzung eines Airplay-Displays als externer Monitor.

Airplay-Monitore lassen sich nicht mehr nur zum Spiegeln nutzen. Mit Mavericks wird der Fernseher am Apple TV zum Zweitmonitor.
Vergrößern Airplay-Monitore lassen sich nicht mehr nur zum Spiegeln nutzen. Mit Mavericks wird der Fernseher am Apple TV zum Zweitmonitor.

Netzwerk

In diesem Modul finden Sie alle Einstellungen zur Konfiguration der verschiedenen Netzwerkschnittstellen und -protokolle.

Schreibtisch & Bildschirmschoner

Der Name beschreibt die Aufgaben dieses Moduls bereits sehr gut. Hier geht es darum, den Schreibtischhintergrund zu wechseln, wobei jeder Bildschirm oder Space einen eigenen Hintergrund haben kann. Darüber hinaus können Sie einen Bildschirmschoner aktivieren. Für beide Funktionen lassen sich auch Fotos aus iPhoto und Aperture nutzen.

Sicherheit

Das Modul kümmert sich um alle Aspekte der Datensicherheit, wie die Verschlüsselung von Daten durch Filevault, die Überwachung von Apps durch Gatekeeper oder die Konfiguration der Firewall. Über „Privatsphäre“ lässt sich die Datenübermittlung an Apple unterbinden wie der Zugriff auf die Ortsbestimmung, Kontakte und andere private Daten.

Spotlight

Über dieses Modul bestimmen Sie, welche Arten von Fundstellen die Suchfunktion Spotlight anzeigen soll und in welcher Reihenfolge. Außerdem erlaubt Spotlight, bestimmte Vo­lumes oder Ordner von der Suche auszuschließen.

Sprache & Region

Hier finden Sie landesübliche Einstellungen für die Formatierung von Zahlen und Datumsangaben, Kalendertyp, Sortierung und Währung. Einstellungen zur Eingabe selbst sind in Mavericks unter „Tastatur“ zu finden.

Sprache & Region beschränkt sich auf die Lokalisierung von Apps und Textdarstellung. Die automatische Textersetzung und nationale Keyboards übernehmen die Tastatureinstellungen.
Vergrößern Sprache & Region beschränkt sich auf die Lokalisierung von Apps und Textdarstellung. Die automatische Textersetzung und nationale Keyboards übernehmen die Tastatureinstellungen.

Startvolume

In diesem Modul bestimmen Sie, von welchem Laufwerk der Mac starten soll. Hierfür werden alle startfähigen Volumes zur Auswahl angeboten. Sie können den Mac auch im Festplattenmodus starten und als externes Laufwerk nutzen.

Tastatur

Hier ändern Sie Tastaturkürzel oder die Wiederholrate einer gehaltenen Taste. Benutzer von PC-Tastaturen können das Verhalten von Befehls-, Control-, Feststell- und Wahltaste untereinander tauschen, damit die Anordnung der Tasten der normalen Mac-Belegung entspricht. In Mavericks finden Sie hier auch die automatische Textersetzung und nationale Tastaturbelegungen.

Time Machine

Die Backup-Funktion wird über ein eigenes Einstellungsmodul konfiguriert. Hier können Sie das Sicherungsvolume auswählen oder Bereiche definieren, die nicht mitgesichert werden sollen.

Ton

Unter „Ton“ finden Sie die Einstellungen für Warnton und Lautstärke. Darüber hinaus können Sie hier festlegen, welchen der Ein- und Ausgänge einschließlich Airplay-Geräte das System für Audiosignale verwenden soll.

Trackpad

Das Modul steht zur Konfiguration nur Macs zur Verfügung, die ein Trackpad haben – also allen Macbooks oder Desktop-Macs, die das externe Trackpad nutzen. Kleine Filme verdeutlichen die Gesten.

Im Modul Trackpad lässt sich die Gestensteuerung auf Macbooks und auf Macs mit Apples Magic Trackpad konfigurieren.
Vergrößern Im Modul Trackpad lässt sich die Gestensteuerung auf Macbooks und auf Macs mit Apples Magic Trackpad konfigurieren.

Zum Schluss

Zahlreiche Einstellungsmodule lassen sich sicherheitshalber sperren. Änderungen sind dann nur nach einem Klick auf das Schloss in der linken unteren Ecke und der Passworteingabe möglich. Einige bieten auch ein kleines Statusmenü an, das am rechten Rand der Menüleiste eingeblendet wird und die wichtigsten Einstellungen zeigt – sehr praktisch zur Kontrolle von WLAN, Bluetooth oder Backup.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1856887