2084864

WLAN-Sticks für ältere Macs

30.12.2015 | 13:00 Uhr |

Für Macs mit defektem WLAN oder langsamem WLAN-Adapter gibt es USB-WLAN-Adapter zum Nachrüsten. Worauf zu achten ist und welche Geräte geeignet sind.

Als Steve Jobs vor rund 15 Jahren das erste iBook vorstellte, bot es diverse Neuerungen – besonders hervorgehoben wurde „Airport“, Apples geschützter Name für WLAN-Technologie. Während bei den iBooks die Antenne in allen Modellen bereits verbaut war, ließ sich die Funknetztechnologie per Modul intern nachrüsten.

WLAN-Module sind mit Ausnahme des iBook seit Jahren Bestandteil der Hauptplatine, lassen sich also weder nachrüsten noch austauschen, ohne die gesamte Platine tauschen zu müssen. Dafür kommen längst alle Macs mit WLAN-Funktionalität nach aktuellem Standard, auch die portablen Rechner. Im Laufe der Jahre ist natürlich auch die technische Entwicklung des drahtlosen Standards fortgeschritten.

WLAN-Normen

Die Normenfamilie IEE E 802.11 beschreibt die technischen Eigenschaften der WLAN-Adapter. So bot das erste iBook mit dem Modul nach 802.11b eine theoretische maximale Datenrate von 10 MBit/s, erreicht wurde rund die Hälfte. Das aktuelle Macbook hat einen Adapter nach 802.11ac verbaut, wie beim aktuellen iPad sind damit bis zu 867 MBit/s erreichbar, theoretisch sogar viel mehr. Vorausgesetzt ist ein Router, der die entsprechenden Standards und die verwendeten Bänder unterstützt.

Viele ältere Macs und Macbooks haben WLAN-Module verbaut, die nach den Standards 802.11b/g funken, die Variante g bietet dabei theoretisch bis zu 54 MBit/s. Schneller mit bis zu 300 MBit/s ist der Standard n, verbaut in Modulen nach der Norm 802.11b/g/n. Diese wurden etwa ab 2007 in allen Macs verbaut. Der schnellste Standard ac wird erst seit Mitte letzten Jahres verbaut, viele Router unterstützen ihn noch nicht, er funkt zudem nur im 5-GHz-Band. Wer einen Rechner mit einem „langsamen“ Modul nutzt und eine WLAN-Verbindung benötigt, da bauliche Vorgaben keine Ethernet-Verkabelung erlauben, kann meist günstig aufrüsten und die WLAN-Verbindung beschleunigen.

Das gilt natürlich auch für Benutzer, bei denen das WLAN-Modul des Mac streikt. Bei älteren Macs und Macbooks ist der Platinentausch viel zu teuer, das Geld reicht fast für ein neues Macbook Air.

USB-WLAN nachrüsten

Das Vorgehen bei den verschiedenen Lösungen mit OS-X-Treibern des Herstellers ist im Allgemeinen gleich, vorausgesetzt ist in jedem Fall mindestens OS X 10.5

Im ersten Schritt installieren Sie die Treibersoftware von CD. Tipp: Oft finden sich auf der Website des Anbieters die aktuellen Treiber. Nach einem Neustart deaktivieren Sie „WLAN“ in der Systemeinstellung „Netzwerk“ und verbinden den USB-Adapter. Dessen Konfiguration erfolgt über die installierte Software des Herstellers.

USB-WLAN-Adapter

Abhilfe schaffen in beiden Fällen WLAN-Adapter, die mit dem USB-Port des Mac verbunden werden und den Mac mit dem Funknetz verbinden. Wer bei Amazon nach solchen Adaptern sucht, wird von der Masse des Angebots erschlagen. Ein wichtiges Kriterium ist die 802.11-Version, die unterstützt wird. Wir empfehlen hier Module nach dem Standard n, die auch abwärtskompatibel a/b/g unterstützen. Sie sind bereits ab 15 Euro zu haben. Zudem sollten die Adapter sicherheitshalber WPA2 unterstützen. Da fast alle Lösungen mit Windows arbeiten, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass der Hersteller Mac-Treiber anbietet. Sind diese nicht auf CD mitgeliefert, finden Sie sie meist beim Anbieter auf der Website. Adapter mit Mac-Unterstützung setzen mindestens OS X 10.5 voraus.

Adapter am Mac nutzen

Haben Sie einen Adapter gefunden – bei uns fiel die Wahl auf den Bolse 300 Mbps Wireless-N USB Netzwerk-Adapte r für knapp 24 Euro – ist zunächst die WLAN-Funktion von OS X über die Systemeinstellung Netzwerk zu deaktivieren, dann der Treiber des Anbieters zu installieren. Mit Mac-Treiber dauert die Installation und Einrichtung nur wenige Minuten. Nach einem Neustart starten Sie das installierte Programm und konfigurieren den Zugang zum Netz.

WLAN-Probleme unter OS X Yosemite

Auch Macs mit aktueller WLAN-Hardware für den Standard 802.11ac an Bord können unter OS X Yosemite Probleme mit dem drahtlosen Netzwerk haben. Da hilft dann auch kein noch so flotter WLAN-Stick weiter, denn das Problem liegt im System. Der Schuldige ist mittlerweile ausgemacht, der Dienst discoveryd hat die Störungen mit langsamen oder gar unterbrochenen Verbindungen verursacht. OS X 10.10.4 wird wieder ohne diese Komponente ausgeliefert, WLAN-Störungen sollte es dann keine mehr geben .

0 Kommentare zu diesem Artikel
2084864