2109369

Warum Apple mein Macbook Pro kostenlos repariert

24.02.2016 | 11:40 Uhr |

Die Macbook-Pro-Serie von 2011 weist eine Konstruktionsschwäche auf. Daher bietet Apple in kostenloses Austauschprogramm der Hauptplatine. Mein Macbook hat es nun auch erwischt.

Update 24.02.2016: In drei Tagen sollte das Austauschprogramm der Macbook Pro mit Grafikkarten-Problemen auslaufen, nun hat Apple die Support-Seite mit dem Programm aktualisiert und eine andere Frist angegeben: Das Programm läuft noch bis zum 31. Dezember 2016. Wie wir unseren Redaktionsrechner bei Apple reparieren ließen, können Sie in der folgenden Reportage nachlesen:

Warum Apple mein Macbook Pro kostenlos repariert

Vor gut zwei Jahren habe ich mir auf eBay ein bis an die Oberkante aufgerüstetes Macbook Pro 15 Zoll ersteigert: 16 GB RAM, ein Fusion-Drive aus einer SSD und einer Festplatte sowie ein flotter i7-Vierkern-Prozessor verhelfen den vier Jahre alten Rechner immer noch zu einer Leistung, mit der er sich nicht vor aktuellen Macbooks verstecken braucht. OK, geringe Display-Auflösung, weniger Akku-Laufzeit und ziemliche Hitze bei hoher Last sind nur einige der Einschränkungen gegenüber ein ungleich teureres und schickeres Macbook Pro mit Retina-Display. Doch damit kann ich gut leben, denn auch für anspruchsvollere Anwendungen wie Lightroom, Photoshop,After Effects und Premiere reicht mir die Leistung. Also, ein echtes Arbeitstier, mein gutes Macbook Pro. Und so habe ich ihn auch nicht geschont, äußere Spuren in Form von Schrammen, Dellen und verstaubtem Display zeugen davon.

Schwarzer Montag-Morgen

Mein Macbook und ich waren also ein gutes Gespann – bis zum sprichwörtlich schwarzen Montag. Ich wollte morgens schnell den Wetterbericht checken, als das Display auf einmal blau wurde. Diese Farbe ist vielleicht Windows-Benutzern vertraut , mir ist das bislang zum Glück fremd geblieben. Das OS X ist eingefroren und Startversuche blieben erfolglos. Der Grafikfehler ist geblieben – ein streifiges, unbrauchbares Bild, mein liebevoll gepflegtes OS X möchte nicht mehr starten. Zum Glück habe ich ein Time-Machine-Backup , auch wenn es einige Tage alt ist.

Bekanntes Problem mit dem AMD-Grafikchip

Mit diesem Fehler bin ich nicht alleine. Schon im Oktober 2013 wurden erste Probleme mit dieser Baureihe bekannt und der Schuldige ist ausgerechnet die Europäische Union. Warum?- Laut EU-Regularien darf eine Lötverbindung kein Blei enthalten. Und das bleifreie Lötmaterial, mit der Apple den AMD-Grafikchip auf die Hauptplatine gelötet hat, ist anfällig für Temperaturschwankungen. Dann war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis es auch meinem Macbook den Grafikchip raushaut. Denn mein wackerer mobiler Mac ist regelmäßig heiß gelaufen.

Erst nach heftigen Beschwerden startete Apple ein Reparaturprogramm

Zum Glück bin ich Macwelt-Redakteur und weiß von diesem Problem. Berichtet haben wir mehrmals davon: In Apples Support-Forum häuften sich Berichte zu diesem Problem und im Mai 2014 haben betroffene Kunden eine Online-Petition gestartet , die ein Reparaturprogramm von Apple fordern. Und tatsächlich: Ende Februar 2015 hat Apple ein Reparaturprogramm ins Leben gerufen. Die Kurzform: Man bringt einfach sein Macbook zu einem Apple Store beziehungsweise einen zertifizierten Fachhändler und erhält eine kostenlose Reparatur. Wie es genau geht, erklärt Apple auf einer Support-Seite: www.apple.com/de/support/macbookpro-videoissues .

Apples Reparaturprogramm gelingt problemlos und schnell

Tauscht Apple tatsächlich mein Macbook Pro aus? – Immerhin habe ich ihn auf eBay ersteigert und keine Original-Rechnung erhalten. Ich probiere mein Glück und mache über die Apple-Seite einen Termin an der Genius-Bar in der Münchener Filiale in der Rosenstraße aus. Den passenden Apple Store findet man übrigens unter www.apple.com/de/retail . Auf der Seite www.apple.com/de/retail/rosenstrasse habe ich unter „Store-Services“ auf „Dein Termin im Store“ geklickt, hier kann man Online einen Termin an der Genius Bar ausmachen. Das sollte man auch dringend vorher erledigen, denn ich hätte sonst in der Filiale Rosenstraße schon sehr lange warten müssen.

Die Genius Bar im Apple Store
Vergrößern Die Genius Bar im Apple Store
© Apple

Ich war eine halbe Stunde zu früh im Apple Store und muss mir erst einmal den Weg in den Laden an Touristen vorbei bahnen, die sind im Sommer am Müchener Marienplatz ja gehäuft anzutreffen. Im ersten Stock, den man über die obligatorische Glas-Wendeltreppe erreicht, ist der Trubel fast noch größer als im Erdgeschoss: Lange Schlangen, Menschenmassen und erstaunlich gelassene Apple-Mitarbeiter. Eine davon spreche ich an und sie registriert mich flugs in ihrem iPad. Ich setze mich an die Genius Bar und nach zehn Minuten wird mein Name aufgerufen. Der Genius-Mitarbeiter schließt ein Ethernet-Kabel an mein Macbook an (ja, der hat noch einen Ethernet-Anschluss) und startet den Rechner mit gedrückter Alt-Taste. Zur Auswahl stehen ihm nun dutzende Startmöglichkeiten von Diagnose-Systemen. Er startet eines und nach zwei Minuten ist Diagnose klar: „Grafikfehler, wir tauschen Dir die Hauptplatine kostenlos aus.“ Nach fünf Minuten war alles erledigt. Dann hat er sich einer etwas hilflos blickenden älteren Dame zugewandt. Eine Rechnung habe ich dazu also nicht gebraucht, ich bin erleichtert. Mein Macbook lasse ich im Apple Store zum reparieren, bis zu sieben Tage soll das dauern. Per E-Mail erhalte ich eine Bestätigung, das ich mein Macbook abgegeben habe.

Apple tauscht kostenlos die Hauptplatine, wenn der bekannte Grafik-Fehler bei dem 2011er-Macbook festgestellt wurde
Vergrößern Apple tauscht kostenlos die Hauptplatine, wenn der bekannte Grafik-Fehler bei dem 2011er-Macbook festgestellt wurde

Update: Operation gelungen, Patient tot. Also erneut zum Apple Store

Sieben Tage warten ist kein Problem für mich, dachte ich. Denn zwei Wochen in Urlaub standen bevor. Um so erfreuter bin ich ein paar Tage später, als mir Apple mitteilte, ich könne mein Macbook wieder abholen - also klappt es sogar noch vor dem Urlaub. Also mache ich mich auf den Weg zum Apple Store, vorbei an dem üblichen Gedrängel und als nun erfahrener Kunde zielsicher eine Apple-Mitarbeiterin mit iPad in der Hand ansteuernd. Ein paar Minuten warte ich an der Tür zum Raum der Service-Mitarbeiter, aus der im Minutentakt frisch reparierte Apple-Hardware heraus getragen wurde. Ein paar Minuten später kam mein Macbook. Ein kurzer check, Macbook fährt hoch, passt soweit. Zumindest bis der Akku langsam leer wurde. Denn ein paar Tage später im Urlaubsdomizil bemerke ich, dass das Macbook nicht mehr lädt. Zurück in München rufe ich den Apple-Support an und mache einen neuen Termin aus. Am Samstag ist es dann soweit, ein Update folgt. In der Zwischenzeit habe ich auch mit einem zweiten Netzteil mein Glück probiert. Doch auch damit geht es nicht.

Happy End

Am 12. September bin ich also erneut hin zum Apple Store in der Rosenstraße. Das war ein Samstag. Nach fünf Minuten Test ist klar, dass das Macbook da bleiben und erneut repariert werden muss. Der Mitarbeiter meinte, am Montag schon würde ich einen Anruf erhalten. Der ist nicht gekommen und ich habe gewartet. So wie bei Ephraim Kishon, der von einem Schuster geschrieben hat, dessen Werbespruch lautet: "Wir reparieren Ihre Schuhe, während Sie darauf warten". Ich habe auch gewartet, auf mein Macbook. Bis zum 23. September: Da habe ich bei Apple Store Rosenstraße angerufen, die Telefonnummer findet man hier: www.apple.com/de/retail/storelist . Doch man wird nicht direkt mit dem Store verbunden sondern muss zunächst eine automatisierte Frage-Antwort-Runde über sich ergehen lassen. Mit der Erkenntnis am Ende, dass das Macbook gerade repariert wird. Ach, so schlau war ich auch vor dem Anruf. Am Ende fragt der Automat glücklicher Weise, ob ich mit einem Mitarbeiter verbunden werden möchte: Ja, will ich. Nach einigen weiterverbinden von den freundlichen Mitarbeitern, ein paar Minuten in der Warteschleife als diese mit einer ominösen Geheimnummer direkt am Store angerufen haben, dann die Erkenntnis. Das Macbook sei schon seit dem 17. September zur Abholung bereit, ich hätte dazu eine E-Mail erhalten. Naja, weder im Ein-Ordner noch bei den SPAMS bin ich dazu fündig geworden, aber immerhin ist mein Macbook fertig. Also hin und abholen, wie das geht, weiß ich ja nun.

Apple-Fans warten schon am Vortag auf das iPhone 6S, das es am 24. September im Apple Store zum kaufen gibt.
Vergrößern Apple-Fans warten schon am Vortag auf das iPhone 6S, das es am 24. September im Apple Store zum kaufen gibt.
© Markus Schelhorn

Während des Wartens habe ich noch auf die wackeren Apple-Fans geblickt, die vor dem Store kampieren um einer der ersten zu sein, die sich ein iPhone 6S in die Tasche stecken können. Nach 15 Minuten war dann alles klar: Ich habe mein Macbook erhalten und ein kurzer Check überzeugt mich, dass das Macbook nun auch lädt. Die Folgereparatur war übrigens natürlich ebenfalls kostenlos und nun kann ich mein Macbook wieder mit Photoshop, Premiere Pro, After Effects und Co quälen.

Diese Rechner sind betroffen

Apple beschreibt das Grafikchip-Problem des 2011er Macbook Pro auf einer eigenen Seite: www.apple.com/de/support/macbookpro-videoissues . Ist Ihr Macbook auch von diesem Problem betroffen? – Finden Sie es heraus. Geben Sie dazu die Seriennummer des Macbooks  auf der Apple-Seite für den Garantiestatus ein.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2109369