1497596

Webseiten erstellen mit Wordpress

20.06.2012 | 10:42 Uhr |

Wordpress ist mehr als nur ein Blogger-System. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Wordpress für Ihren Blog oder Ihre Webseite verwenden.

Längst gibt es verschiedene Wege zur eigenen Internet-Präsenz abseits eines traditionellen Webangebots mit statischen Seiten. Besonders populär sind Weblogs, kurz Blogs genannt. Betreiber eines Blogs nennen sich neudeutsch Blogger. Bei einem Blog handelt es sich um eine lange Liste chronologisch sortierter Beiträge, optional unterteilt in eine oder mehrere Kategorien. Das Themenspektrum kennt hier keinerlei Grenzen. Aus der Ich-Perspektive geschriebene Blogs über das eigene Leben gibt es ebenso wie solche zu verschiedensten Themen aus Politik, Kultur oder Wirtschaft.

Fast immer erlauben Blogbetreiber Besuchern das Kommentieren und Diskutieren ihrer Beiträge, Verbindungen zu sozialen Netzwerken wie Facebook (Like-Button), Twitter und anderen sind ebenfalls häufig zu finden. Diese spezielle Form des Webangebots hat eine derart große Verbreitung erfahren, dass inzwischen sogar im Duden die Begriffe „Blog, „Blogger“ und „bloggen“ zu finden sind. Ein Grund für die enorme Beliebtheit von Blogs sind die einfache Bedienbarkeit und das schnelle Erstellen von Blogbeiträgen.

Jetzt am Kiosk mymac 4/12

Der große Social-Media-Guide in der mymac: Wie reize ich Facebook, Twitter & Co optimal aus und schütze dabei meine Privatsphäre? Im großen Social-Media-Guide in der mymac 4/2012 geben wir Ihnen Tipps zum Umgang mit sozialen Netzwerken. Außerdem mit dabei: die besten Apps für Mac, iPhone & iPad, Workshops: Google+ und Twitter richtig nutzen, Fotos und Filme online teilen, rechtliche Probleme vermeiden.

Die aktuelle Ausgabe der mymac gibt es ab sofort am Kiosk oder online im Macwelt-Shop . Wer die mymac gern auf dem iPad liest, kann sich das Heft auch über die Macwelt-App herunterladen.

Dynamische Webseiten

Im Gegensatz zu statischen Webseiten und einigen statischen Bloglösungen basieren professionelle Blogs immer auf dynamischer Website-Erstellung. Dabei liegen die Beiträge mit ihren Bildern und anderen Elementen nicht in HTML-Seiten vor, sondern werden in modernen Datenbanken wie MySQL gespeichert. Wird ein Blog per Browser besucht, erzeugt meist die Script-Sprache PHP dynamisch und aktuell die angeforderte Seite mit allen Elementen aus der Datenbank.

Diese von Content-Management-Systemen bekannte Technik hat diverse entscheidende Vorteile. Mithilfe von Templates (Vorlagen) lässt sich die Optik des Blogs festlegen. Ändert man etwa in einem Template die Schrift für Headlines, sind sofort in allen Blogeinträgen die Überschriften angepasst. Mit Templates lassen sich nahezu alle Elemente des Blogs optisch den eigenen Wünschen anpassen. Auch neue Rubriken kann man bei derartigen Systemen einfach per Webinterface hinzufügen, die Navigation auf allen Seiten wird automatisch angepasst. Bei traditionellen statischen Websites muss der Betreiber jede HTML-Seite mit einem geeigneten Editor öffnen und die Anpassungen vornehmen.

Blogsystem Wordpress

Bereits seit 2004 gibt es mit Wordpress (http://wpde.org) ein ausgefeiltes Blog-System, die Software ist kos­tenlos erhältlich und nutzbar (GNU-Lizenz). Sie kann auf dem Webspace bei einem Webhoster der Wahl oder dem eigenen Server mit Internet-Anbindung schnell installiert werden. Viele Webhoster wie 1&1 , Domainfactory und andere bieten Wordpress gar vorinstalliert. Der Kunde muss Wordpress nur auswählen und spart sich die manuelle Installation.

Wordpress ist nach wenigen Minuten einsatzbereit. Wer nicht über Webspace verfügt oder keine Lust hat, einen eigenen Server zu betreiben, findet zahlreiche, zum Teil sogar kostenlose Möglichkeiten, einen Blog bei einem Anbieter auf dessen Server zu betreiben. Der sorgt dann nicht nur für die Technik, sondern auch für Updates der benötigten Software. Die dort angebotenen Bloglösungen sind in der kostenlosen Version meist recht einfach in Bezug auf den Funktionsumfang. Per kostenpflichtiges Update lassen sich aber in allen Fällen zusätzliche Funktionen erwerben. Ein toller und bekannter Anbieter kostenloser Wordpress-Blogs ist Wordpress.com , das Unternehmen betreibt riesige Datacenter in den USA für seine Kunden.

Wordpress.com nutzt zwar die genannte Blogsoftware, hat aber nichts mit der Non-Profit-Organisation zu tun, bei der sich Bastelwillige die Software für den Einsatz auf dem eigenen Server laden können. Mit dem kos­tenlosen Angebot lassen sich schon sehr ansprechende Blogs erstellen und nutzen, verschiedene Templates stehen zur optischen Gestaltung zur Verfügung.

Einrichten und bloggen

Die Einrichtung des eigenen Blogs bei Wordpress.com zeigen wir in diesem Artikel Schritt für Schritt. Der Benutzer kann per Webinterface einfach Texte erfassen, auszeichnen und schnell veröffentlichen. Wordpress.com bietet außerdem Statistikfunktion, Spamfilter und mehr. In der kostenlosen Version bekommen Sie eine Unterdomain bei Wordpress.com, unter der Adresse ist Ihr Weblog weltweit erreichbar.

Die kostenlose Variante ist ein tolles Tool für Anwender, die gelegentlich Beiträge online stellen wollen. Wer die volle Freiheit bei der Gestaltung seines Auftritts, dazu einen eigenen Domainnamen und zusätzliche Optionen über Wordpress-Plug-ins haben möchte, muss entweder bei einem Dienstleister zusätzliche Pakete erwerben oder die kostenlose Software beim Webhoster installieren und betreiben. Mobilen Usern stehen sogar Tools zur Verfügung, mit denen sich die Blogs direkt von Mac, iPhone und Co. bestücken lassen

0 Kommentare zu diesem Artikel
1497596