2104504

Die 20 wichtigsten ­Fragen zu OS X 10.11

04.08.2015 | 14:48 Uhr |

El Capitan bringt viele Veränderungen mit, die man nicht auf den ersten Blick findet. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum neuen System.

Mit jedem großen System-Update kommen viele neue Funktionen, Veränderungen an der Oberfläche und andere Umstellungen auf die Anwender zu. Im Herbst ist es wieder so weit, wenn das mittlerweile übliche alljährliche Update von OS X ansteht. Die Änderungen fallen bei El Capitan nicht ganz so umfangreich aus wie beim Vorgänger Yosemite, aber trotzdem gibt es viele Fragen, die den wartenden Anwendern unter den Nägeln brennen. Auf Apples El-Capitan-Website finden Sie zwar viele Informationen, aber oft unverbindlich und ohne wichtige Details. Wir haben genauer hingesehen und mit Entwicklern gesprochen, um vorab die wichtigsten Fragen zum nächsten OS X zu klären. Die Fragen und Antworten haben wir in drei Themenbereiche eingeteilt. Ein Schwerpunkt in El Capitan ist der Feinschliff an der Oberfläche, der etwa Bedienelemente weiter in den Hintergrund treten lässt. Dazu gehören die Stärkung des Vollbildmodus, der jetzt zwei Apps nebeneinander erlaubt, und Vereinfachungen in Mission Control. Anschließend beschäftigen wir uns mit Verbesserungen unter der Haube. Den Schluss bildet ein besonders wichtiger Block mit Fragen zu den mitgelieferten Apps.

Oberfläche optimiert

1. Bleibt der Flat-Look von Yosemite?

Ja, die vereinfachte Optik von Icons, Bedienelementen und Fenstern bleibt. Als Anpassung ändert Apple noch einmal die Systemschrift. Die mit Yosemite eingeführte und oftmals als zu fein kritisierte Neue Helvetica wird durch die sehr ähnliche aber etwas bildschirmfreundlichere San Francisco ersetzt, die man auch schon von der Apple Watch her kennt.

2. Unterstützt jede App den Split View?

Alle Programme, die sich unter El Capitan in den Vollbildmodus schalten lassen, unterstützen auch den neuen Split View für zwei Fullscreen-Apps. Es gibt aber nach wie vor einige Apps, die nur im Fensterbetrieb arbeiten. Zu den wenigen Ausnahmen im Lieferumfang von El Capitan gehören zum Beispiel die Systemeinstellungen, der Taschenrechner sowie einige Dienstprogramme.

3. Wie öffne ich im Vollbildmodus eine zweite App?

Am einfachsten geht es, wenn Sie beim Klick auf die grüne Tas­te in der Titelleiste eines Fensters die Maustaste gedrückt halten. Dann aktiviert OS X den Split View für die App und Sie können anschließend auf der anderen Seite des Bildschirms eine zweite auswählen. Etwas flexibler ist der Weg über die Fensterübersicht Mission Control. Zieht man hier ein Fenster an den oberen Rand, erscheint eine Übersicht der aktiven Desktops, inklusive aller Apps im Vollbildmodus. Bewegt man das Fenster nun auf eine solche Fullscreen-App, teilt sich dessen Vorschau. Man kann dabei wählen, auf welcher Seite des Bildschirms die zweite App gezeigt werden soll. Aktiveren Sie den Bildschirm mit den beiden Apps, können Sie übrigens die Trennlinie zwischen ihnen verschieben. Das ist besonders praktisch, wenn man in einer App arbeitet und eine zweite dabei im Auge behalten will.

Zieht man in Mission Control ein Fenster auf eine Vollbild-App, aktiviert El Capitan für diese automatisch den Split View.
Vergrößern Zieht man in Mission Control ein Fenster auf eine Vollbild-App, aktiviert El Capitan für diese automatisch den Split View.

4. Verabschiedet sich Apple von der Menüleiste?

Nein. Die Menüleiste lässt sich zwar ausblenden, wird dann aber automatisch wieder sichtbar, wenn man mit dem Mauszeiger an den oberen Bildschirmrand fährt. Das Verhalten kennt man bereits vom Dock. Beide Funktionen vergrößern die Arbeitsfläche und nehmen die Bedienelemente gegenüber den Inhalten zurück. Damit dienen Sie einem ähnlichen Zweck wie die dunkle Menüleiste oder der Vollbildmodus. Die Funktion zum automatischen Ausblenden der Menüleiste finden Sie in den Systemeinstellungen unter „Allgemein“.

Blendet man die Menüleiste aus, erscheint sie erst wieder, wenn man den Mauszeiger an den oberen Bildschirmrand hin bewegt.
Vergrößern Blendet man die Menüleiste aus, erscheint sie erst wieder, wenn man den Mauszeiger an den oberen Bildschirmrand hin bewegt.

5. Ist mein Mac kompatibel?

Apple hat sich noch nicht verbindlich zu den Hardware-Vo-raussetzungen für El Capitan geäußert, doch wenn man von der aktuellen Entwicklerversion ausgeht, scheinen für OS X 10.11 die gleichen Bedingungen wie seit OS X 10.8 (Mountain Lion) zu gelten. Das System wird sich voraussichtlich auf den Macs im Kasten rechts installieren lassen. Dabei werden einzelne Funktionen wie Airdrop, Handoff oder die Grafikbeschleunigung durch Metal jedoch Hardware-bedingt nicht von allen Geräten unterstützt.

Ist mein Mac kompatibel?

Geht man von der neuen Entwicklerversion von El Capitan aus, sollten folgende Hardware-Bedingungen gelten:

iMac: Mid 2007 (alle Größen) oder neuer

Mac Mini: Early 2009 oder neuer

Mac Pro: Early 2008 oder neuer

Macbook: 13 Zoll Mid 2009 oder neuer, 13 Zoll Alu Late 2008 oder neuer, 12 Zoll Retina 2015

Macbook Pro: 13 Zoll Mid 2009 oder neuer, 15 Zoll Mid 2007 oder neuer, 17 Zoll Late 2007 oder neuer

Macbook Pro Retina: Mid 2012 (alle Größen) oder neuer

Macbook Air: Late 2008 (alle Größen) oder neuer

Xserve: Early 2009 oder neuer

6. Funktioniert „Freunde ­suchen“ unter El Capitan?

Bisher ist zur Unterstützung von Freunde suchen nur ein gleichnamiges Widget für die Heute-Ansicht hinzugekommen. Da Apple die Funktion an iCloud gebunden hat, kann man nach der iCloud-Anmeldung in der Heute-Ansicht die auf iOS-Geräten angelegten Freunde verfolgen. Eine App zur Verwaltung der Freunde auf dem Mac fehlt bislang noch. Das Widget macht allerdings Hoffnung, dass die bis zum Erscheinen von El Capitan noch ergänzt wird.

Das Widget Freunde suchen zeigt die unter iOS mit Ihrem iCloud-Konto verknüpften Freunde. Eine App zur Konfiguration folgt hoffentlich.
Vergrößern Das Widget Freunde suchen zeigt die unter iOS mit Ihrem iCloud-Konto verknüpften Freunde. Eine App zur Konfiguration folgt hoffentlich.

7. Ist Dashboard noch dabei?

Ja, die App wird zwar schon seit Yosemite nicht mehr automatisch gestartet, da Apple auf die auch in iOS vorhandene Heute-Ansicht setzt. Sie ist aber weiterhin im Ordner Programme zu finden, wo sie sich manuell starten lässt. Die bekannten Widgets sind ebenfalls noch dabei.

8. Welche neuen Dienste bietet Spotlight?

Die Suchfunktion lernt weiter dazu. Neben umgangssprachlichen Sucheingaben wie „Bilder aus dem Juni“ oder „Mail von Marlene“ unterstützt sie nun auch weitere Internetdienste. So kann Spotlight zukünftig nach Aktienkursen, Sportereignissen, öffentlichen Verkehrsmitteln, Webvideos und dem Wetter suchen. Banal, aber sehr praktisch ist, dass man das Spotlight-Fens­ter endlich in der Größe verändern und auf dem Bildschirm verschieben kann.

Spotlight erlaubt unter anderem auch Umgangssprache und kann verschiedene Dienste abfragen, zum Beispiel das Wetter.
Vergrößern Spotlight erlaubt unter anderem auch Umgangssprache und kann verschiedene Dienste abfragen, zum Beispiel das Wetter.

9. Wie funktioniert die Vergrößerung des Mauszeigers?

Haben Sie den kleinen Pfeil aus den Augen verloren, müssen Sie ihn nur per Maus oder Trackpad schnell hin und her bewegen. Schon wächst er kurzzeitig auf fünffache Größe an, sodass Sie ihn auch auf einem 27-Zoll großen iMac mit unübersichtlichem Bildschirminhalt jederzeit schnell wiederfinden.

Lesen Sie hier: Das ist beim Beta-Test von El Capitan zu beachten

Technik / Performance

10. Ist El Capitan wirklich schneller?

Apple gibt an, dass die Leis­tungssteigerung ein Schwerpunkt bei der Entwicklung von El Capitan war. Um die Frage seriös zu beantworten, muss man allerdings die finale Version abwarten. Unser erster Eindruck beim Test der verfügbaren Entwicklerversionen war, dass das System bei alltäglichen Aufgaben tatsächlich sehr flott auf die Anweisungen des Benutzers reagiert. Apple gibt als Beispiel für El Capitan eine Beschleunigung um Faktor 1,4 bis 2,0 beim Öffnen und Wechseln von Apps an, für das Anzeigen von PDFs in Vorschau sogar Faktor 4,0. Die neue Grafikbibliothek Metal soll die Darstellung in angepassten Apps beschleunigen.

11. Was bedeutet Metal für Mac-Anwender?

Die neue Grafikbibliothek erlaubt nicht nur eine schnellere Darstellung mit mehr Objekten und Details in Spielen oder 3D-Apps, sondern erleichtert Entwicklern auch die parallele Entwicklung für OS X und iOS. Auf der mobilen Plattform hat Apple Metal bereits mit iOS 8 eingeführt. Vor allem Spiele-Entwickler dürfte es nun von iPhone & Co. auf El Capitan locken, zumal Apple hier ebenfalls einen App Store für die einfache Distribution der Software anbietet.

12. Erweitert Apple die Nutzung von Force Touch?

Apple stellt die Trackpads der Macbooks nach und nach auf Modelle mit der neuen Force-Touch-Fähigkeit um. Dazu gibt es in der Entwicklungsumgebung neue APIs, die freien Entwicklern ebenfalls Zugriff auf die Funktion geben. Damit sind die Voraussetzungen für breite Nutzung der Technologie am Mac geschaffen. Hinzu kommt, dass die Apple Watch Force Touch beherrscht und auch beim nächsten iPhone dürfte das wohl ein Thema sein. Was noch fehlt, ist ein Force-Touch-Trackpad für den Schreibtisch, damit man sich zwischen Desktop-Mac, Macbook und iOS-Geräten nicht mehr jedesmal umstellen muss.

13. Steuert Apple auf ein Einheitssystem für alle Geräte?

Apple tut seit Jahren viel, um Funktionen und Benutzerführung von OS X und iOS anzugleichen, aber das dient mehr dem Komfort der Benutzer als einer Fusion der Systeme. Es kommt letztlich auf den Blickwinkel an. Technisch betrachtet, stehen ohnehin beide Systeme auf einer gemeinsamen Basis. Apple hat iOS nicht neu erfunden, sondern sich kräftig bei OS X bedient, aber für das iPhone überflüssige Funktionen weggelassen. In gewisser Weise haben wir das Einheitssystem also schon seit Jahren. Auf der anderen Seite sind die Bibliotheken für iOS und dessen Apps deutlich schlanker, um der Hardware der mobilen Geräte gerecht zu werden. Deshalb lässt sich eine iOS-App nicht einfach unter OS X nutzen und umgekehrt. So gesehen kann man genauso gut von zwei getrennten für ihren Zweck optimierten Umgebungen sprechen. Ansätze wie Swift und Metal machen es Programmierern in Zukunft einfacher, parallel zwei Zweige einer App für beide Plattformen zu entwickeln und zu pflegen.

Lesen Sie hier alles über den Stand der Dinge bei der Entwicklung von OS X 10.11 El Capitan

Mitgelieferte Apps

14. Welche neuen Inhalte unterstützt die App Notizen?

Apple hat Notizen stark erweitert. Die App unterstützt jetzt nicht nur echte Checklisten, in denen man erledigte Punkte abhaken kann, sondern nimmt auch Fotos, Videos, URLs und Standortdaten auf. Dazu bietet sie einen Browser für die hinzugefügten Inhalte, mit dem sich diese zentral verwalten lassen. Dadurch wird Notizen zur Sammelstelle für alles, was man sich merken will. In Verbindung mit iCloud sind die Daten sogar per Internet verfügbar. Auf iCloud.com gibt es übrigens auch schon eine angepasste Web-App für die neuen Notizen.

15. Sind die neuen Notizen mit iOS kompatibel?

Es kommt auf die iOS-Version an. Die Notizen-Apps von El Capitan und iOS 9 sind zueinander kompatibel und tauschen ihre Inhalte über iCloud aus. Die Art der Synchronisierung ist allerdings nicht kompatibel mit älteren Versionen. Das gilt sowohl für iOS 8 als auch ältere OS-X-Versionen. Neue und alte Notizen existieren dabei parallel. Auch wenn Sie das gleiche iCloud-Konto eingeben, sieht jede App-Generation beim Abgleich nur ihre Notizen. Um Notizen zur zentralen Ideensammlung und To-Do-Liste zu machen, müssen also alle Geräte auf OS X 10.11 oder iOS 9 aktualisiert werden.

Notizen können jetzt auch Bilder, URLs und andere Inhalte aufnehmen. iCloud.com hat bereits eine kompatible Web-App erhalten.
Vergrößern Notizen können jetzt auch Bilder, URLs und andere Inhalte aufnehmen. iCloud.com hat bereits eine kompatible Web-App erhalten.

16. Was sind die wichtigsten neuen Funktionen in Safari?

Safari bietet mit „Website-Pins“ eine Möglichkeit, ausgewählte Seiten ständig im Hintergrund aktiv zu halten. Die Seiten werden in der Tab-Leiste auf ein Icon reduziert und ganz nach links geschoben. So nehmen sie wenig Platz weg, lassen sich aber jederzeit schnell öffnen. Außerdem erlaubt Safari über ein Menü im Eingabefeld, die Tonausgabe einzelner oder aller Websites schnell abzustellen. Das schützt vor unerwünschtem Gedudel automatische spielender Inhalte. Praktisch ist auch die Airplay-Ausgabe von Filmen, wobei nicht die ganze Seite, sondern nur der Film zum Apple TV gestreamt wird.

Wichtige Websites lassen sich griffbereit links in der Tab-Leiste parken. Dabei werden Sie laufend im Hintergrund aktualisiert.
Vergrößern Wichtige Websites lassen sich griffbereit links in der Tab-Leiste parken. Dabei werden Sie laufend im Hintergrund aktualisiert.

17. Was sind die wichtigsten neuen Funktionen in Mail?

Mail erkennt Termine und Kontakte und erlaubt diese ganz einfach in die entsprechenden Apps zu übernehmen. Dazu zeigt Mail alle gefundenen Daten übersichtlich unterhalb des Adressbereichs an, wo man sie zum Export schnell anklicken kann. Apple hat den Vollbildmodus von Mail aufgewertet. Man kann jetzt mehrere Nachrichten zur Bearbeitung öffnen. Diese werden dann als Tabs angezeigt, sodass man schnell zwischen ihnen wechseln kann. Weiterhin kann man den Bereich zur Bearbeitung bis auf eine Leiste am unteren Rand ausblenden, um kurz etwas in einer anderen Nachricht oder Mailbox zu suchen. Ebenfalls praktisch sind neue Wischgesten zum schnellen Markieren und Löschen von E-Mails. Das spart mit Magic Maus oder Trackpad den Umweg über das Kontextmenü.

Durch Tabs im Bearbeitungsfenster lassen sich auch im Vollbildmodus mehrere E-Mails parallel schreiben und bearbeiten.
Vergrößern Durch Tabs im Bearbeitungsfenster lassen sich auch im Vollbildmodus mehrere E-Mails parallel schreiben und bearbeiten.

18. Lassen sich Bilder in ­Fotos sortieren?

Apple verspricht verschiedene Sortieroptionen und die einfache nachträgliche Änderung von Standortdaten. In der aktuellen Beta-Version funktioniert allerdings nur das Sortieren von Alben und Fotos innerhalb eines Albums. Diese lassen sich nach Name oder Datum, das zweite wahlweise auf- oder absteigend sortieren. Die App Fotos macht noch einen etwas unfertigen Eindruck, sodass man wohl noch auf mehr hoffen darf.

19. In welchen Städten unterstützt Karten ÖPNV?

Der ÖPNV-Dienst („Öffentlicher Personennahverkehr“) startet zunächst nur in wenigen Städten. Außerhalb der USA gehört Berlin zu den auserlesenen Orten, als weitere europäische Metropole ist London dabei. Das war es dann in der näheren Umgebung auch schon. Alle anderen Orte liegen in Nordamerika beziehungsweise in China. Wie bei der Flyover-Funktion wird Apple nach und nach weitere ÖPNV-Karten ergänzen. Einen Zeitplan hat Apple dafür jedoch nicht genannt.

Die App Karten bietet den Zugriff auf Informationen bezüglich öffentliche Verkehrsmittel in Europa zunächst nur in Berlin und London an.
Vergrößern Die App Karten bietet den Zugriff auf Informationen bezüglich öffentliche Verkehrsmittel in Europa zunächst nur in Berlin und London an.

20. Lassen sich ÖPNV-Routen auf das iPhone übertragen?

Wegbeschreibungen lassen sich grundsätzlich schon an iOS-Geräte weiterleiten. Um Routen mit ÖPNV-Daten nutzen zu können, muss auf dem iPhone aber voraussichtlich mindestens iOS 9 installiert sein

0 Kommentare zu diesem Artikel
2104504