1234391

Migration von Mobile Me zu iCloud

25.11.2011 | 11:04 Uhr |

Apple bietet Mobile-Me-Kunden einen Migrationspfad zu iCloud. Um keine Daten zu verlieren, gilt es einiges zu beachten

aufmacherscreen_migration
Vergrößern aufmacherscreen_migration

Mit Mobile Me läuft Apples erster Cloud-Service im Sommer 2012 aus. Wer iOS 5 nutzt, Mobile-Me-Kunde ist und alle Vorteile von iCloud auf iPhone und Co. haben will, muss seinen Account zu iCloud übertragen. Dabei werden nur Mail, Adressen, Termine, Erinnerungen und Lesezeichen von Mobile Me nach iCloud übertragen, andere Leistungen des auslaufenden Dienstes stellt iCloud (noch) nicht zur Verfügung. Voraussetzung ist iOS 5 auf all Ihren Geräten, unter Windows Vista oder Windows 7 die Systemerweiterung iCloud und beim Mac OS X 10.7.2. Die Übergabe der Daten erfolgt relativ glatt, in Mobile Me stehen die genannten Dienste dann nicht mehr zur Verfügung, iDisk & Co. hingegen schon.

Umstieg auf iCloud starten

Zum Start des Umstiegs müssen Sie per Webbrowser die iCloud-Adresse unter www.icloud.com aufrufen. Melden Sie sich mit Ihrer Apple-ID an, mit der Sie auch auf Mobile Me zugreifen. iCloud erkennt, dass Ihr Account noch nicht migriert ist, und leitet Sie automatisch weiter zur Umstiegsseite bei Mobile Me. Im ersten Schritt wird Ihr Mobile-Me-Account übertragen, dazu Kalender. Öffentlich freigegebene Kalender müssen Sie nach der Migration erneut freigeben. Privat freigegebene Kalender setzen voraus, dass auch die Abonnenten iCloud einsetzen. Hier sollten Sie Kollegen und Freunde informieren und sich absprechen.

Migration abschließen

Apple erklärt auf diversen Seiten - vor dem endgültigen Befehl zur Migration -, welche Dienste noch und welche nicht mehr zur Verfügung stehen. Alternativen für fehlende iCloud-Dienste iCloud bietet haufenweise intelligente neue Online-Dienste, mit denen der Vorgänger Mobile Me nicht aufwarten kann. Einige Mobile-Me-Dienste werden Benutzer dann bei iCloud allerdings vergeblich suchen. Hier gilt es, sich rechtzeitig nach Ersatz umzusehen. Mobile-Me-Kunden konnten Websites, die am Mac mit iWeb erstellt wurden, direkt bei Mobile Me veröffentlichen und pflegen. Das Feature gibt es bei iCloud nicht. Hier müssen Benutzer rechtzeitig vor dem Ende von Mobile Me im Sommer 2012 ein Webhosting-Paket bei einem Hoster wie url link http://www.1und1.info/ 1&1 _blank buchen und ihr Angebot umziehen. Bei 1&1 gibt es Hosting-Pakete ab rund 2 Euro pro Monat. Ebenfalls nicht mehr angeboten unter iCloud wird die Galeriefunktion, ideal zum einfachen Veröffentlichen von Bildern. Besonders einfach macht Mobile Me das gerade Einsteigern, die mit Templates keinen Programmieraufwand haben. Eine Alternative sind auch hier Hosting-Pakete, die meisten bieten optional Galeriefunktionen. Eine weitere schöne Option ist url link http://www.dropbox.com/ Dropbox _blank : Benutzer bekommen 2 Gigabyte Speicherplatz kostenlos, für alle Arten von Daten. Dropbox bietet eine Galeriefunktion, mit deren Hilfe sich Bilder klasse präsentieren lassen - ohne Programmieraufwand. Mit iDisk gibt es bei Mobile Me ein Online-Volume, das sich nutzen lässt, um Dateien für Dritte einfach zugänglich zu machen. Auch hier bieten diverse Cloud-Provider eine Alternative, der schon genannte Anbieter Dropbox ist nur einer. Sogar 5 Gigabyte Platz gibt es kostenlos bei url link http://www.sugarsync.com/ Sugarsync _blank , mehr lässt sich zukaufen. Auch Backups des Mac-Schlüsselbundes, Mail-Signaturen und mehr bietet iCloud nicht. Vielleicht bessert Apple hier noch etwas nach. Galerie , iDisk und Web-Publishing gibt es noch bis zum Sommer. Wer umsteigt, kann (am Mac) bestimmte Elemente sofort nicht mehr über Mobile Me sichern, dazu gehören Schlüsselbunde und andere Einstellungen. Verwalter eines Familien-Accounts können diesen nicht mehr managen, alle Familien-mitglieder aber gesondert auf iCloud umsteigen. Ist der Umstieg vollzogen, finden Sie im Webinterface Ihre Daten. Am iOS-Gerät können Sie sich jetzt in der Einstellung iCloud anmelden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1234391