1463961

iCloud im Webinterface nutzen

30.11.2012 | 13:15 Uhr |

Der Rechner zu Hause oder die iOS-Geräte sind mit iCloud verknüpft, Synchronisation und Backup laufen ohne weitere Interaktion durch den Benutzer. Wer unterwegs weder den eigenen Rechner noch sein iPhone dabei hat und trotzdem einen Blick in seinen Mail-Account werfen will, Termine eintragen oder eine Adresse nachschlagen muss, kann das über das Webinterface von iCloud tun.

Im Webinterface erscheinen Mail, Kontakte und Kalender wie von der iOS -App her bekannt. Mac-Benutzer unter OS X Mountain Lion werden sich ebenfalls schnell zurechtfinden, die entsprechenden Mac-Programme kommen optisch ähnlich daher. Neben den genannten hat der Benutzer Zugriff auf die iPhone-Suche samt Sperrung und iWork-Dateien.

Basisfunktionen

Benutzer von Apples Online-Dienst Mobile Me kennen einige Funktionen des Webinterface, sowie die Einwahlprozedur. Im Webbrowser unter Windows oder OS X wählen Sie www.icloud.com und geben Ihre Apple-ID samt Passwort ein. Die Option "Angemeldet bleiben" sollten Sie im Internet-Café nicht wählen.

Mitteilungen und Fotostream verwalten

Klicken Sie auf Ihren Namen oben rechts, gelangen Sie zur Verwaltungsfunktion für das Webinterface. Unter „Account“ stellen Sie die bevorzugte Sprache und Ihre Zeitzone ein. Unter „Benachrichtigungen“ legen Sie fest, ob Kennzeichensymbole verwendet werden, unter „Erweitert“ können Sie Fotostream komplett löschen.

Im Anmeldefenster kann man zusätzlich die Fotos aus Fotostream löschen.
Vergrößern Im Anmeldefenster kann man zusätzlich die Fotos aus Fotostream löschen.

Sehr gelungen ist das Mail-Webinterface . Apple hat es fast wie die entsprechende iOS-App gestaltet. Der Benutzer hat Zugriff auf sämtliche Postfächer und kann neue Mails über Schriften und Stile als HTLM-Mail aufpeppen. Sie haben Zugriff auf IMAP-Ordner des Servers, können sogar neue anlegen.

Adressen und Termine

Unter OS X und iOS erinnert die Optik des Adressbuchs an ein "echtes" inklusive Register. Auch im Webinterface hat Apple es geschafft, Funktionalität und Optik der iOS-App auf den Webbrowser zu zaubern. Sie können Adressen nicht nur nachschlagen, sondern auch ändern, neue Adressen und Gruppen anlegen.

Mit iOS 6 verfügen iPhone & Co. endlich über eine integrierte To-do-Lösung, die sich mit Windows ( Outlook ) beziehungsweise OS X ( Kalender ) ohne Probleme abgleicht. Natürlich lassen sich Termine und Erinnerungen auch mit iCloud synchronisieren, im Webinterface anzeigen und bequem verwalten.

Über das Webinterface haben Sie auch Zugriff auf die Dokumente in der iCloud, jedoch ist deren Nutzung etwas umständlich. Dokumente lassen sich herunterladen und dann lokal mit dem Rechner bearbeiten, ein Office-Programm vorausgesetzt. Auch der Upload erfolgt über das Webinterface.

Die iWork-Suite mit Numbers, Pages und Keynote sind neben Textedit die ersten Programme, sie automatische Synchronisation via iCloud erlauben.
Vergrößern Die iWork-Suite mit Numbers, Pages und Keynote sind neben Textedit die ersten Programme, sie automatische Synchronisation via iCloud erlauben.

iPhone suchen und aus der Ferne löschen

Ist beim iOS-Gerät oder Mac in der Einstellung „iCloud“ die Option „Mein iPhone suchen“ beziehungsweise „Meinen Mac suchen“ aktiviert, lässt sich der Standort des Geräts aufspüren, wenn dieses eingeschaltet ist und Netzverbindung hat. Im Webinterface werden Ihre Geräte mit Standort angezeigt.

Ist das iPhone oder der Mac gefunden, lassen sich das Gerät auswählen und sein genauer Standort anzeigen. Haben Sie es liegen gelassen, empfiehlt sich die Option „Sperren“, dann sind Ihre Daten relativ sicher. Wurde es gestohlen, wählen Sie die Löschoption, iOS-Gerät oder Mac werden dann komplett und sicher gelöscht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1463961