1378295

Auf persönliche Daten unterwegs zugreifen

31.01.2012 | 18:29 Uhr |

Es muss nicht immer iCloud sein. Wer sich richtig vorbereitet, kann andere Wege nutzen, um unterwegs auf Daten zuzugreifen

Wer mit dem Rechner auf Reisen geht, sollte sich etwas vorbereiten, damit das Notebook bei einem eventuellen Problem nicht zum nutzlosen Ballast wird, sondern wieder in Gang gebracht werden kann. Es gibt viele Möglichkeiten, dies zu erreichen - auch ohne iCloud . Der erste Schritt vor einer Reise sollte ein komplettes Backup sein. Dafür bietet sich natürlich Time Machine an, man kann aber auch prima das Arbeitsvolume mit einem Tool wie Carbon Copy Cloner duplizieren. Damit haben Sie als kleine Versicherung schon mal einen Zustand, zu dem Sie garantiert zurückkehren können.

Persönliche Daten sichern

Im ersten Teil dieses Artikels beschäftigen wir uns damit, die wichtigsten Daten herauszusuchen und zu sichern. Danach stellen wir Ihnen vier verschiedene Wege vor, wie Sie mit wenig Aufwand unterwegs auf diese Archive zugreifen können.

Time Machine starten

Bei der Bedeutung, die die auf dem Rechner gespeicherten Daten heute für viele Menschen haben, sollte ein regelmäßiges Backup selbstverständlich sein, zumal Lion mit Time Machine eine sehr einfach zu bedienende Lösung mitbringt. Für den Start öffnet man das Time-Machine-Kontrollfeld der Systemeinstellungen. Hier müssen Sie nur die Funktion aktivieren, ein Zielvolume auswählen, und zwei Minuten später startet automatisch das erste Backup. Danach werden stündlich die Änderungen gespeichert. Unter "Optionen" finden Sie eine Liste von Ausnahmen, die nicht gesichert werden sollen. Eine günstige USB-2.0-Platte eignet sich bestens für Time Machine .

Kontakte und Termine exportieren

Zu den OS-X-Programmen, für deren Daten man sich auf jeden Fall den Zugriff sichern muss, gehören für die meisten Anwender sicherlich Adressbuch und iCal . Beide besitzen eine eigene Backup-Funktion, die den kompletten Datenbestand einschließlich eventueller Abos exportieren kann. Den Befehl zum Erzeugen des Adressbuch- beziehungsweise iCal-Archivs finden Sie jeweils im Menü "Ablage > Exportieren".

Kontakte und Termine archivieren

Die Backup-Funktion der Programme sichert die komplette Datenbank in ein Archiv. Dieses lässt sich einfach mitnehmen oder irgendwo hinterlegen und dann bei Bedarf komplett importieren. Beide Programme kennzeichnen die Archivdateien mit dem aktuellen Datum.

Lesezeichen und Schlüsselbund

Die Lesezeichen aus Safari lassen sich mit dem Befehl "Ablage > Lesezeichen exportieren" in eine HTML-Datei schreiben. Diese enthält dann Lesezeichenmenü und -leiste sowie den Inhalt der in der Seitenleiste angelegten Ordner. Die Datei lässt sich zwar nicht direkt importieren, aber dafür im Browser anzeigen, sodass man alle Links ansehen und anklicken kann. Passwörter, Zertifikate und andere vertrauliche Infos speichert OS X in Schlüsselbunden. Diese liegen in "Benutzer/Name/Library/Keychains". Sie lassen sich mit dem Dienstprogramm Schlüsselbundverwaltung öffnen, um zum Beispiel ein Passwort nachzuschlagen. Zum Öffnen des Benutzer-Library-Ordners öffnen Sie das Menü "Gehe zu" mit gedrückter Wahl?("alt")-Taste.

Vertrauliche Daten speichern

Man kann zwar im Schlüsselbund sichere Notizen anlegen, aber flexibler ist ein verschlüsseltes Disk-Image, das bei Bedarf auch mal eine beliebige größere Datei aufnehmen kann. Zum Anlegen öffnet man das Festplatten-Dienstprogramm und wählt "Ablage > Neu > Leeres Image". Im folgenden Fenster gibt man der Datei einen Namen und legt darunter Größe, Name und Format für das virtuelle Laufwerk fest. Darunter aktiviert man besten gleich die 256-Bit-Veschlüsselung. Zum Mounten muss man das Passwort angeben, danach erscheint das Image wie ein normales Laufwerk im Finder. Die Ver- und Entschlüsselung erfolgt bei Zugriffen automatisch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1378295