1898731

iMovie-Workshop: Filme schneiden (Teil 1 von 2)

24.12.2015 | 12:00 Uhr |

iMovie sieht einfach aus, bietet aber jede Menge cleverer Funktionen. Unser Workshop zeigt, wie Sie damit bessere Filme machen. In Teil 1 dreht sich alles ums Material

Im ersten Teil unserer zweiteiligen Serie zum Thema Filme schneiden mit iMovie erklären wir den Umgang mit der Mediathek von iMovie, zeigen, welche Einstellungen Sie für ein Filmprojekt wählen und wie Sie Videos, Fotos und Musik importieren und verwalten.

Serie Filme schneiden mit iMovie 2013

Im zweiten Teil zeigen wir, wie Sie schnell und effektiv ein Video schneiden, die Schnitte auch an Musik ausrichten und wie Sie Effekte und Übergänge wirkungsvoll einsetzen. Zudem geben wir Tipps, wo Sie Musik für Ihre Video-Projekte finden, die Sie auch öffentlich verwenden dürfen.

Hier geht es zum 2. Teil

Die iMovie Mediathek

Besitzer eines Macbook Air wissen um den kostbaren Platz auf dem SSD-Speicher. iMovie bietet daher mit der Möglichkeit, mehrere Mediatheken gleichzeitig verwalten zu können, eine Option zur Auslagerung ihrer Projekte auf externe Festplatten. Über „Ablage > Mediathek öffnen“ können Sie mehrere Mediatheken anlegen, in denen Sie Videos, Fotos, Musik und einzelne Filmprojekte speichern. Unterwegs können Sie so auf der Mediathek des internen Speichers Ihre aktuellen Filmprojekte bearbeiten und eine weitere Mediathek auf externer Festplatte als Archiv nutzen. Alle Projekte, egal in welchen Mediatheken sie auch abgelegt sind, können Sie in der linken Spalte unter dem Menüpunkt „Alle Projekte“ betrachten. Ereignisse kopieren Sie zwischen den Mediatheken einfach per Drag-and-drop.

TIPP Wenn Sie ein Ereignis von einer Mediathek in die andere ziehen, wird diese kopiert und ist so doppelt vorhanden. Möchten Sie das Ereignis nur verschieben, halten Sie zusätzlich die Befehlstaste gedrückt.

Sie können in iMovie mehrere Mediatheken gleichzeitig verwenden. Ideal, falls Sie Projekte verteilt auf dem internen Speicher und externen Speichern verwenden wollen.
Vergrößern Sie können in iMovie mehrere Mediatheken gleichzeitig verwenden. Ideal, falls Sie Projekte verteilt auf dem internen Speicher und externen Speichern verwenden wollen.

Grundeinstellungen für Filmprojekte

Unter dem großen Pluszeichen „Erstellen“ können Sie entweder einen Film mit 15 Vorlagen oder einen Trailer mit 29 Themen wählen, das ist mehr als in der Vorgängerversion. Einen Film können Sie nach Ihren Wünschen sehr individuell gestalten, während Ihnen ein Trailer einen fest definierten Verlauf vorgibt und sich für kurze, knackige Videos im Filmtrailer-Stil eignet. In unserem Beispiel wählen wir „Film“ mit dem Thema „Licht“. Hier erstellt iMovie automatisch die Titelleisten und die Übergänge zwischen den Clips. Diese lassen sich später übrigens nach Wunsch ändern.

Einen neuen Film können sie mit 15 Vorlagen wählen, die eigene Übergänge sowie einen Texteffekt am Anfang und ende setzten. Diese Effekte lassen sich auch später einem Film zufügen oder ändern.
Vergrößern Einen neuen Film können sie mit 15 Vorlagen wählen, die eigene Übergänge sowie einen Texteffekt am Anfang und ende setzten. Diese Effekte lassen sich auch später einem Film zufügen oder ändern.

Ein Filmprojekt bietet ein paar Einstellungsmöglichkeiten. Wenn Sie in der linken Spalte unter „Bibliotheken“ eines der Projekte anwählen, dann erscheint über der rechts angezeigten Vorschau die Schaltfläche „Einstellungen“.

TIPP In den Einstellungen eines Films können Sie unter anderem bestimmen, wie iMovie Fotos übernehmen soll. Voreingestellt sind vier Sekunden mit dem sogenannten Ken-Burns-Effekt . Hier wird das Foto leicht gezoomt. Wir empfehlen besonders bei der Verwendung von vielen Fotos eine kürzere Zeit für die Fotos zu wählen, diese sollte allerdings nicht unter zwei Sekunden liegen.

In den Grundeinstellungen eines Filmprojekts können Sie die Dauer und Art der Darstellung von eingefügten Fotos bestimmen und die Länge der Übergänge einstellen.
Vergrößern In den Grundeinstellungen eines Filmprojekts können Sie die Dauer und Art der Darstellung von eingefügten Fotos bestimmen und die Länge der Übergänge einstellen.

Videos, Fotos und Musik importieren

Außer per iPhoto oder Aperture Material in Ihr Projekt aufzunehmen, können Sie Videos und Fotos auch direkt importieren. Dazu klicken Sie in der oberen Leiste von iMovie auf das Pfeilsymbol „Import“. Wie gewohnt, können Sie Videos von einer Kamera oder einem Camcorder (auch AVCHD ) direkt importieren oder eine Live-Aufnahme via Facetime- Kamera starten. Zudem lassen sich Medien importieren, die sich an anderer Stelle auf der Festplatte befinden. Diese Aufnahmen landen dann in der iMovie-Mediathek.

TIPP Unter der Adresse http://help.apple.com/imovie/10/cameras/de/index.html?lang=de_DE können Sie herausfinden, ob Ihre Kamera beziehungsweise Ihr Camcorder direkt von iMovie unterstützt wird.

Über den Import-Schalter können Sie unter anderem Medien direkt in die iMovie-Bibliothek importieren.
Vergrößern Über den Import-Schalter können Sie unter anderem Medien direkt in die iMovie-Bibliothek importieren.

TIPP In unserem Beispiel verwenden wir iPhoto als Quelle unserer Filme und Fotos. Wir raten, Videos und Fotos bereits in iPhoto zu sortieren und Favoriten in iPhoto zu markieren. Dazu können Sie in iPhoto das Flaggensymbol setzen, das erscheint, wenn sich der Mauszeiger auf dem gewünschten Foto befindet. Dies ist deutlich komfortabler als die Suche direkt in iMovie. In iMovie können Sie dann im gewünschten Ereignis, Album oder intelligenten Album gezielt nur die Fotos, Videos oder die in iPhoto markierten Medien anzeigen lassen.

Medien aus einer iPhoto-Bibliothek lassen sich in iMovie schnell und komfortabel nach Fotos, Videos und markierten Medien filtern.
Vergrößern Medien aus einer iPhoto-Bibliothek lassen sich in iMovie schnell und komfortabel nach Fotos, Videos und markierten Medien filtern.

Den zweiten Teil des Ratgebers finden Sie ebenfalls auf Macwelt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1898731