1994555

iOS 8: Die wichtigsten Einstellungen im Detail

17.09.2014 | 11:07 Uhr |

Die Einstellungen bestimmen das grundsätzliche Verhalten des Systems, der verfügbaren Dienste und der installierten Apps. Hier wird das iPhone zu Ihrem iPhone.

Die App Einstellungen verwaltet die verschiedenen Module zur Konfiguration in acht Gruppen. Einige Einträge bestehen nur aus einem Schalter, hinter anderen verbergen sich umfangreiche Menüs. Es lohnt sich auf jeden Fall für Besitzer eines neuen iPhone, diese einmal in Ruhe durchzublättern, um die vielen Optionen kennenzulernen, für Umsteiger auf iOS 8, um neue Möglichkeiten zu finden.

Verbindung nach außen

Den Anfang machen die Netzwerkeinstellungen. Hier finden Sie den Flugmodus, um alle Funkverbindungen zu unterbrechen, aber auch die Einstellungen für WLAN, Bluetooth und Mobile Daten. In Letzterem ist in iOS 8 als Reaktion auf die 2015 wegfallenden Roaming-Kosten innerhalb der EU eine separate Roaming-Einstellung für EU-Internet- Nutzung hinzugekommen.

Wichtige Helfer

Auf den Netzwerkbereich folgen die Einstellungen für Mitteilungen und das Kontrollzentrum. Da beide sehr wichtig für die tägliche Arbeit mit dem iPhone sind, sollte man dieser Kategorie mit individueller Konfiguration besondere Aufmerksamkeit widmen.

Systemverhalten

Als Nächstes folgen allgemeine Einstellungen zum Verhalten von iOS – einer der wichtigsten Bereiche, den man sich auf jeden Fall ansehen sollte. Dazu gehören die Softwareaktualisierung oder Bedienungshilfen, die Nutzer mit eingeschränktem Seh- und Hörvermögen unterstützen. Hier bietet iOS 8 mehr Optionen zur Sprachausgabe. Unter „Allgemein“ finden Sie aber auch Einstellungen zu Datum, Uhrzeit, Tastaturbelegungen und Sprachen. Unter „Spotlight- Suche“ sind „Spotlight-Vorschläge“ und „Bing-Suchergebnisse“ hinzugekommen. Eine interessante neue Option finden Sie in „Benutzung > Batterienutzung“. Hier zeigt iOS 8 jetzt auch den Stromverbrauch einzelner Apps an.

Im neuen Bereich „Anzeige & Helligkeit“ fasst Apple Helligkeit, Textgröße und „Fetter Text“ zusammen. Eigentlich würden die Schreibtischhintergründe hier auch prima mit reinpassen, aber die lässt Apple als eigenen Eintrag stehen.

Ebenfalls in den dritten Einstellungsblock gehören „Töne“, worunter Sie alle möglichen Signal- und Hinweistöne anpassen können, die Zugriffseinstellungen unter „Touch ID & Code“ sowie der erweiterte Datenschutz, der nun auch Einträge für Homekit, Healthkit und Aktivitäten enthält.

iCloud und Stores

Apple fasst nun iCloud und die Store-Einstellungen, die vorher im Medienbereich waren, zu einer kleinen Gruppe zusammen. In den iCloud-Einstellungen sind ein Kontaktfoto und die Konfiguration der Familienfreigabe hinzugekommen. Außerdem finden Sie hier Optionen für das neue iCloud Drive, das sich unter iOS, OS X und Windows als zentraler Datenspeicher nutzen lässt. Unter „Erweitert“ sind nun Maileinstellungen und die Standortfreigabe über iCloud zu finden.

Mitgelieferte Apps

Die größte Gruppe bilden die zum Lieferumfang gehörenden Apps. Unter „Mail, Kontakte, Kalender“ lassen sich die neuen Streichgesten in Mail konfigurieren oder die Anzeige von Kalenderwochen in der zugehörigen App. Hier können Sie auch die in iOS 8 eingeführte Anzeige von Kontakten oben im App-Umschalter deaktivieren.

In dieser Gruppe konfigurieren Sie unter anderem auch die Nutzung von Telefon, Nachrichten und Facetime. In Nachrichten kommen neue Einstellungen für Audio- und Videobotschaften hinzu. Außerdem können Sie Nachrichten nun automatisch aus dem Verlauf löschen lassen.

Zugriff auf Medien

Die sechste Gruppe bilden die auf dem iPhone gespeicherten Medien. Hier finden Sie Einstellungen zur Nutzung von Musik, Videos und iBooks, wobei einige Doppler zu den Store-Einstellungen vorkommen, wie zum Beispiel die Aktivierung von iTunes Match oder die Anzeige von Einkäufen über iCloud. In den Fotoeinstellungen sind in iOS 8 Optionen für die iCloud-Nutzung hinzugekommen. Die Konfiguration für Podcasts ist etwas flexibler geworden. Den Abschluss bildet als Exot der Gruppe das Game Center.

Soziale Netze

Unter den unterstützten Diensten, auf die viele Systemfunktionen direkt zugreifen können, finden Sie weiterhin Twitter, Facebook, Flickr und Vimeo. Hier können Sie die jeweiligen Accounts für die Nutzung durch iOS eintragen und finden auch einen Link, um die Apps der Dienste aus dem App Store zu laden. Die aktiven Dienste erscheinen dann zum Beispiel als Ziel bei der Weitergabe von geeigneten Dokumenten.

Apps aus dem Store

Zum Abschluss finden Sie Einstellungen zu installierten Apps, wobei längst nicht alle hier einen Eintrag haben. Viele nutzen eigene Einstellungen, die man innerhalb der App aufruft. Das ist eigentlich auch viel praktischer, da der Zugriff schneller ist als der Umweg über die iOS-Einstellungen. Es gibt sogar Apps, die beide Wege nutzen – eine wirklich lästige Unsitte. Falls Sie eine gesuchte Einstellung nicht in der App finden können, lohnt es also, zusätzlich noch im untersten Bereich der iOS-Einstellungen nachzuschauen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1994555