1048440

Daten am iPad 2 mit Dropbox verwalten

28.04.2011 | 14:47 Uhr |

Mit der Kombination aus der App Good Reader und dem Cloud-Service Dropbox samt App und PC-Software steht dem iPad-Benutzer das Schweizer Offiziersmesser zur mobilen Datenverwaltung zur Verfügung

Wer zu Hause am iPad arbeitet, hat keine Probleme, wenn er Daten vom PC oder Mac benötigt. Viele Apps bieten über die iTunes-Funktion "Dateifreigabe" die Möglichkeit, bearbeitete Tabellen, Texte oder ähnliche Daten vom PC auf das iPad oder umgekehrt zu kopieren.

Wird das iPad unterwegs als Notebook-Ersatz eingesetzt, gilt es, sämtliche benötigten Daten vor der Abreise auf das iPad zu übertragen und - sind sie weiter bearbeitet - zurück zu Hause die Daten wieder auf den PC zu bekommen.

Lösung Daten-Cloud

Da das iPad unterwegs über Wi-Fi oder UMTS (Version Wi-Fi + 3G) einfachen Zugriff auf das Internet hat, bietet sich eine elegante Lösung. Die betreffenden Dateien sind einfach auf einem Online-Volume im Internet zu platzieren, auf das sowohl Kollegen in der Firma als auch Familienmitglieder und der iPad-Benutzer selbst Zugriff haben. Neben Apples (noch) kostenpflichtigem Online-Service Mobile Me mit dem Online-Volume iDisk ist der Dienst Dropbox besonders beliebt. Das gleichnamige Unternehmen stellt dem Anwender kostenlosen Platz auf einem Online-Volume im Internet zur Verfügung, im Fall von Dropbox sind das zwei Gigabyte.

Wer mehr Speicherplatz benötigt, kann den kostenpflichtig dazu buchen. Die Macher von Dropbox haben für Windows, Linux und Mac-OS X eine Client-Software im Angebot, die eine kinderleichte Bedienung des Online-Volumes erlaubt. Nach der Installation findet sich unter Windows im Benutzerverzeichnis "Dokumente", am Mac unter "Orte" und unter Linux im Home-Verzeichnis ein Ordner namens "Dropbox". Dessen Inhalt wird automatisch mit dem Online-Volume synchronisiert. Der Benutzer muss einfach eine Datei, die er im Online-Speicher haben möchte, in das Dropbox-Verzeichnis kopieren.

Mit der kostenlosen App Dropbox für iPhone und iPad haben auch mobile Zeitgenossen Zugriff auf die Daten, die so immer auf dem aktuellen Stand bleiben, egal wer daran gearbeitet hat.

Alleskönner Good Reader

Dropbox bietet auch am iPad einen recht guten Reader für alle wichtigen Dateiformate, der Hauptjob der App liegt allerdings in der Bedienung des Online-Speichervolumes.

Hier kommt mit Good Reader eine zweite App ins Spiel. Good Reader kostet 3,99 Euro und ist jeden Cent wert. Neben dem Dateiformat PDF und Textdateien öffnet Good Reader auch Microsoft-Office-Dokumente, solche aus iWork 8 und 9, HTML-Dateien und Webarchive sowie Bilder mit hoher Auflösung, Audio- und Videodateien.

Daneben bietet die App unterschiedliche Wege, Dateien mitzunehmen, unterwegs zu laden und weiterzugeben. Dafür greift Good Reader auf verschiedene Servertypen per Internet-Verbindung zu, etwa Mobile Me oder Dropbox, Sugar Sync und alle Arten von WebDAV-, FTP- oder SFTP-Servern.

Einmal in Good Reader geladen, bietet die App außerdem tolle Funktionen zur Verwaltung der Dateien. Wir stellen das kongeniale App-Paar vor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1048440