1048354

Das iPad als mobiles Büro

02.05.2011 | 10:42 Uhr |

Mit der richtigen Ausstattung wird das iPad zum mobilen Arbeitsplatz. Wir stellen die besten Apps und nützliches Zubehör für diesen Zweck vor.

Apps für iPad 2: aufmacher_apps_apple
Vergrößern Apps für iPad 2: aufmacher_apps_apple

Das iPad ist mehr als ein kleiner Couch-Computer mit dem man daheim spielt, im Internet surft und E-Mails schreibt. Leistungsfähige Apps ermöglichen auch die Arbeit mit Office-Anwendungen für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen. Dazu beschafft es spielend alle möglichen Arten von Informationen aus dem Internet. Mit der hohen Leistung eines aktuellen Notebooks kann das iPad zwar nicht mithalten, aber die braucht man für viele Aufgaben auch nicht. Außerdem sind das iOS und die zugehörigen Apps viel schlanker programmiert, und unterwegs sind geringes Gewicht und eine lange Akkulaufzeit oft viel wichtiger. Da ist das iPad gewöhnlichen Notebooks um weit mehr als nur eine Nasenlänge voraus. Wer sein iPad mit den richtigen Apps und dem passenden Zubehör ausrüstet, erhält einen mobilen Arbeitsplatz, der das Mitschleppen des Notebooks in vielen Fällen überflüssig macht.

Internet ist Pflicht

Zu den Dingen, die man unterwegs auf jeden Fall braucht, gehört eine Internet-Verbindung. Wer nicht auf Hotspots an Bahnhöfen, in Cafés oder im Hotel angewiesen sein will, hat verschiedene Möglichkeiten. Die erste ist ein iPad mit 3G-Karte , das selbst überall online gehen kann.

Eine praktische Alternative ist ein mobiler UMTS-Router. Der ist mittlerweile auch schon für etwas über 100 Euro zu haben und hat den Vorteil, dass über ihn in der Regel mehrere Geräte online gehen können. Außerdem verbindet sich das iPad per WLAN mit dem Router, sodass die Beschränkungen für Edge- und 3G-Verbindungen nicht mehr gelten. Wer auch ein iPhone besitzt, kann schließlich noch dessen Internet-Verbindung über die Hotspot-Funktion von iOS 4.3 nutzen. Deren Nutzung ist allerdings nicht mit allen Verträgen und Mobilfunk-Providern möglich - beziehungsweise nur gegen Aufpreis, was ebenfalls wieder ein Argument für den Router ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1048354