1452991

Bessere Fotos mit der iPhone-Kamera machen

08.02.2012 | 14:01 Uhr |

Mit den richtigen Apps lassen sich viele nützliche Funktionen für die Aufnahme und Bearbeitung von Fotos nachrüsten. Wir zeigen, wie Sie bessere Ergebnisse aus der Kamera des iPhone herausholen können

Apple hat zwar die Kamera-App in iOS 5 verbessert, aber die lässt trotzdem noch viel Platz für Optimierungen. Wer gern mit dem iPhone fotografiert und dessen Fähigkeiten erweitern möchte, findet im Folgenden viele nützliche Apps. Das gilt auch oder sogar gerade für das iPhone 4S mit seiner neuen 8-Megapixel-Kamera, die allmählich zu einfachen Kompaktkameras aufschließt. Der Hauptvorteil einer Handykamera bleibt aber nach wie vor, dass man sie immer dabeihat und per Software verbessern kann. Die folgenden Apps arbeiten unter iOS 5 und damit auf den iPhones 3GS, 4 und 4S. Viele lassen sich auch auf den älteren Modellen nutzen, doch deren Kameras sind technisch deutlich unterlegen und können heute kaum noch mithalten.

Besser fotografieren

Die vorgestellten Apps lassen sich in drei Bereiche einteilen. Die ersten helfen bei der Aufnahme, zum Beispiel bei der Ausrichtung der Kamera oder der Erstellung von Panoramen.

Es folgen Apps zur Nachbearbeitung der Fotos. Neben der einfachen One-Klick-Optimierung und zahlreichen Effekten ist am iPhone auch eine komplexe Nachbearbeitung mit Gradationskurven, Histogrammen, und Ebenen möglich.

Außerdem beschäftigen wir uns noch mit dem Upload der fertigen Bilder auf die wichtigsten Online-Dienste.

Mehr Funktionen für die Kamera

Aufnahmemöglichkeiten mit Pro Camera erweitern

Es gibt zahllose Apps, um die Kamera des iPhone mit zusätzlichen Aufnahmefunktionen auszustatten. Das einblendbare Raster und die Lautstärketaste als Auslöser hat Apple in iOS 5 bereits eingebaut, aber es gibt viele weitere nützliche Funktionen. Zu den vielseitigsten Aufnahme-Apps gehört sicher Pro Camera (2,39 Euro). Sie beherrscht Standardfunktionen wie Bildstabilisierung, Serienbildfunktion und Selbstauslöser mit einstellbarer Verzögerung. Zur Stabilisierung prüft die App mithilfe der Bewegungssensoren, ob man das iPhone ruhig hält, und löst erst dann aus, um Verwackler zu reduzieren. Das hilft besonders bei schlechten Lichtverhältnissen.

Pro Camera bietet verschiedene Formen von Rastern sowie einen künstlichen Horizont und Kompassunterstützung. GPS-Daten werden ebenfalls unterstützt. Im "Experten"-Modus lassen sich Fokus und Belichtung getrennt auf unterschiedliche Bildstellen setzen. Im "Rapidfire"-Modus kann man den Auslöser gedrückt halten, um Aufnahmen in schneller Folge zu machen. Dazu bietet die App die Korrektur von Belichtung, Weißpunkt, Freistellfunktion und einige einfache Effekte sowie die Veröffentlichung der Fotos auf verschiedenen Diensten.

Alternative Gorillacam

Eine deutlich simplere, aber dafür kostenlose Alternative ist die App Aufnahme-Apps Night CameraDer Name ist irreführend, da man natürlich keine Nachtsichtfähigkeit erhält. url link http://itunes.apple.com/de/app/night-camera/id296186779?mt=8 Night Camera _blank zeichnet sich durch Aufnahmemodi wie Anti-Wackeleffekt, Auslösen bei Bewegung oder Geräusch, Doppelbelichtung und viele Seitenverhältnisse für Fotos aus. 0,79 Euro You gotta see thisDie coole Foto-App url link http://itunes.apple.com/de/app/you-gotta-see-this!/id379058646?mt=8 You Gotta See This _blank nutzt das Gyroskop (ab iPhone 4), um bei Schwenks der Kamera automatisch Bilder aufzunehmen und diese dann zu kombinieren. Dabei entsteht mehr eine interessante Collage als ein perfekt montiertes Panorama. Das Ergebnis lässt sich verschicken oder uploaden. 0,79 Euro Gorillacam . Sie beschränkt sich auf Basisfunktionen für die Aufnahme. Neben dem obligatorischen Raster bietet sie einen Stabilisator, Selbstauslöser mit Verzögerung und Intervallschaltung, Reduzierung der Auflösung und eine einblendbare Wasserwaage.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1452991