2172341

13 coole Dinge, die Sie mit einem alten iPhone, iPad oder iPod Touch anstellen können

16.05.2016 | 08:33 Uhr |

Das neue iPhone oder iPad ist gekauft und eingerichtet. Doch was tun mit dem alten iOS-Device, egal ob iPhone, iPad oder iPod Touch? Gerade ältere Geräte bringen kaum noch Geld auf dem Gebrauchtmarkt und zum Wegwerfen sind sie dann auch zu schade. Zum Glück gibt es einige coole Möglichkeiten, alten iOS-Geräten ein zweites Leben zu schenken.

Das iPad der ersten Generation war 2010 ein Stück besten Hightechs, heiß begehrt und teuer. Heute, fast sechs Jahre und diverse iOS-Updates später, ist das mit einem lahmen A4-Prozessor und nur 256 Megabyte Arbeitsspeicher ausgestattete Gerät für viele kaum mehr als ein Stück Elektroschrott mit einem lausigen Display. Auch iPhones und Touch-iPods der früheren Generationen sind heute auf den ersten Blick kaum noch sinnvoll einsetzbar. Doch das stimmt nicht: Analog zu unserem Alt-Mac-Artikel vergangene Woche und abhängig von der höchsten installierbaren iOS-Version, kann selbst ein altes iOS-Device noch ein durchaus praktischer Begleiter im Alltag sein – insbesondere, wenn sich ein Jailbreak durchführen lässt. Denn viele alte und in Sachen Geschwindigkeit nicht mehr optimale iPhones, iPads oder iPods funktionieren auch im gesetzten Alter noch wunderbar – auch weil Apples Akkus erstaunlich lange Lebenszeiten an den Tag legen. Und selbst, wenn der Akku platt ist, sind viele der folgenden Einsatzmöglichkeiten noch problemlos machbar. Alternativ kann beim Smartphone-Doktor um die Ecke natürlich auch schnell der Akku ausgetauscht werden.

Die iOS-Version entscheidet

Grundsätzlich ist zunächst einmal egal, ob es sich bei Ihrem Altgerät um ein iPhone, iPad oder einen iPod Touch handelt: Alle drei Geräteklassen besitzen bis auf kleine Unterschiede ähnliche Hardware. Mangels GPS ist der iPod Touch natürlich nicht besonders gut für den Einsatz als Navigationsgerät geeignet, während sich viele iPads nur in der Variante mit Mobilfunk-Modem wirklich sinnvoll unterwegs einsetzen lassen. Nichtsdestotrotz ist jedes iDevice seit dem ersten iPhone von 2007 auch immer ein iPod und kann dementsprechend verwendet werden – bei iPhones übrigens auch ohne Sim-Karte. Diese benötigt man, wenn man das Gerät nicht weiter als Handy nutzen möchte, nur für die Aktivierung des Geräts bei der Einrichtung benötigt.

Wichtig für die Weiterverwendung ist natürlich auch die unterstützte iOS-Version, da von ihr abhängt, ob Apps aus dem Store überhaupt noch unterstützt werden oder nicht. Hier sind insbesondere iPad 1, iPod Touch bis zur 3. Generation und natürlich das Ur-iPhone samt seines Nachfolgers iPhone 3G betroffen: Das Ur-iPhone unterstützt gerade einmal iOS 3.1.3, das 3G immerhin iOS 4.2. Beim iPod Touch sieht es ähnlich aus, hier ist die höchstmögliche iOS-Version der 3. Generation immerhin iOS 5 – wie auch beim Ur-iPad. So oder so sind alle drei iOS-Versionen nicht mehr up-to-date: Apps aus dem Store unterstützen diese alten iOS-Versionen in der Regel nicht mehr, weshalb sich Besitzer solcher Geräte höchstwahrscheinlich mit den mitgelieferten Apps zufrieden geben müssen.

Anders sieht es bei Geräten mit Apples A-CPUs aus: Der iPod Touch der 4. Generation kann mit dem leidlich aktuellen iOS 6 betrieben werden, das iPhone 4 sogar mit iOS 7. Alle neueren Geräte wurden von Apple beim iOS 9-Update berücksichtigt und damit zumindest softwareseitig für alle Apps aus dem Store geeignet. Allerdings gab es bei alten Geräten immer wieder Performance-Probleme nach der Installation auf eine neuere iOS-Version. Da Downgrades nicht möglich sind, sollte das Update also nur durchgeführt werden, wenn die ursprünglich installierte iOS-Version Probleme macht – etwa weil bestimmte Apps nicht mehr installiert werden können.

Jailbreaken, wenn möglich

Das Beibehalten älterer iOS-Versionen hat allerdings einen großen Vorteil: Da iPad, iPhone und iPod Touch gegenüber alten Macs den großen Nachteil haben, dass sie keine Möglichkeit zur Installation eines alternativen Betriebssystems – etwa Linux oder analog Android – bieten, sind sie auf neuen iOS-Versionen festgenagelt. Die einzige Möglichkeit, hier noch ein wenige Flexibilität einzubauen und sich ein wenige Geschwindigkeit und möglicherweise einige sinnvolle Apps wie etwa Emulatoren oder alternative Browser einzurichten, ist ein Jailbreak. Der allerdings sollte nur dann durchgeführt werden, wenn man sich auskennt. Trotzdem empfehlen wir bei Altgeräten, die nicht verkauft werden sollen und bei denen die Garantie bereits abgelaufen ist, immer den Jailbreak. Tools wie Evasi0n bieten einfache Jailbreak-Möglichkeiten für iOS 6 und 7, neuere iOS-Versionen lassen sich mit dem Tool Pangu entfesseln, ältere Versionen mit dem Redsn0w-Jailbreak . Die meisten Möglichkeiten der Weiterverwendung sind aber übrigens ohne Jailbreak möglich – iOS 7/8/9 und natürlich ein App-Store-Konto vorausgesetzt. Natürlich funktionieren alle Ideen zur Weiterverwendung auch mit aktuellen iPhones, iPads oder iPods.

1. Altes iPhone, iPad oder iPod Touch als Jukebox weiterverwenden


Der Klassiker unter den Weiterverwendungsmöglichkeiten für alte iOS-Geräte ist natürlich der Einsatz als iPod: Stereoanlagen mit Dock-Anschluss oder das klassische Universal-Dock sind zum Teil neu, zum Teil für kleines Geld bei Ebay und Co. gebraucht zu haben und erlauben den Einsatz eines alten iPhones, iPads oder iPod Touch als praktische Jukebox für eine Stereoanlage, Fernbedienung inklusive. Etwas simpler ist natürlich die Methode, das iOS-Gerät einfach per Klinkenanschluss mit der Stereoanlage zu verbinden. Ist ein leidlich aktuelles iOS-System (≥ iOS 5) installiert, besteht natürlich auch die Möglichkeit, das iDevice komfortabel per WLAN mit iTunes zu synchronisieren und sich auf diese Weise lästiges Umstecken zu ersparen.

Praktisch ist bei neueren iOS-Versionen auch die Möglichkeit, das iPhone, iPad oder den iPod Touch für das Streaming von Spotify- oder Apple-Music-Inhalten auf die Stereoanlage zu verwenden; genauso praktisch ist freilich das Streaming der eigenen Mediathek per iTunes Match oder Privatfreigabe, weil auch hier der Speicherplatz auf dem iOS-Gerät keine Rolle spielt. Übrigens erkennt der App Store automatisch, wenn kein aktuelles iOS verwendet wird: In solchen Fällen bietet er, sofern vorhanden, einfach eine ältere Version der App an. Ob die dann funktioniert, muss natürlich im Einzelfall geprüft werden

Yamaha TSX 130 mit iPhone
Vergrößern Yamaha TSX 130 mit iPhone
© Yamaha

2. iPhone oder iPad als Navi und Carplay-Ersatz im Auto einsetzen


Wer ein Autoradio mit einem USB-, Aux- oder sogar Dock-Anschluss besitzt, kann alte iPhones und iPads komfortabel im Auto installieren und dort als Navigationsgerät und natürlich ebenfalls als Jukebox verwenden. Dazu muss einfach das beim iDevice mitgelieferte Sync-Kabel an den USB-Port gehängt werden, der dann als Ladebuchse arbeitet. Gegebenenfalls muss für die Tonausgabe noch der Audio-Ausgang per Klinkenkabel mit dem Aux-Anschluss des Autos verbunden werden.

Viele modernere Nachrüst-Radios und Navigationsgeräte sowie neuere Werksradios bieten übrigens die Möglichkeit, iPhones, iPads und iPods direkt über das Radio zu steuern. Mit einem handlichen Schwanenhals-Halter wie den H7 Dura Mount von Luxa2 , der in der Mittelkonsole oder an der Scheibe installiert werden kann, sind iPhone und iPad dann auch schnell im Auto fixiert und können, dank ihrer eingebauten GPS-Funktion und den kostenlosen Maps-Apps von Google oder Apple, die ein eingebautes Navi haben, auch als Navigationsgerät genutzt werden. In solchen Fällen ist eine Online-Verbindung über 3G/4G allerdings Pflicht, die aber zur Not unterwegs auch mit dem aktuellen Smartphone über den persönlichen Hotspot zur Verfügung gestellt werden kann. Wer es komfortabler mag, installiert sich eine Offline-Navigations-App wie Navigon oder Navmii , die die Speicherung von Offline-Karten erlauben. Natürlich kann man ein auf diese Weise im Auto installiertes iPhone oder iPad auch als Mediaplayer oder zur Unterhaltung der Kinder auf dem Rücksitz einsetzen.


Navi-Apps im Test

Im Auto machen iPhones und iPads eine gute Figur – auch wenn sie bereits zum alten Eisen gehören!
Vergrößern Im Auto machen iPhones und iPads eine gute Figur – auch wenn sie bereits zum alten Eisen gehören!
© Luxa2

3. iPod Touch, iPad oder iPhone als Mediaplayer oder Fernseher nutzen


Apropos Mediaplayer: Genau wie im Auto oder an der Stereoanlage kann ein altes iPhone, iPad oder ein alter iPod Touch natürlich auch am Fernseher als Mediaplayer eingesetzt werden. Alles, was Sie dazu benötigen, ist das Universal Dock (bei sehr alten Geräten mit Dock-Anschluss) oder einen HDMI-Adapter wie den Lightning Digital AV Adapter von Apple . Anschließend muss man das iDevice nur noch mit der entsprechenden Buchse an den Fernseher anschließen, um Filme, Musikvideos oder Bilder, die sich auf dem iDevice befinden, direkt auf dem Fernseher wiederzugeben.

Noch praktischer wird das Ganze per Privatfreigabe: Wenn Sie auf Ihrem Mac oder PC in iTunes Filme und Musik per aktivierter Privatfreigabe im Netzwerk zur Verfügung stellen, kann die Privatfreigabe die Inhalte vom iOS-Gerät aus ebenfalls abgreifen und auf den Fernseher spielen, was allerdings nur bei Videos und Musik klappt. Sicher: Ein Apple TV ist hier die komfortablere Lösung, doch gerade für Nutzer, die ohnehin über die passenden Adapter verfügen und einfach ein paar Videos vom Rechner auf das TV-Gerät streamen möchten, eine recht praktische Lösung, um das alte iDevice weiter zu verwenden. Allerdings sollten iPhone, iPad und iPod Touch hier leidlich aktuell sein: Frühe Geräteversionen besitzen keine HD-Unterstützung oder können nur 720p wiedergeben. Außerdem ist nicht jedes iOS-Gerät für diese Funktion geeignet.

Sicher, das ist nur ein Symbolbild. Aber gerade das iPad macht als Mediaplayer eine gute Figur.
Vergrößern Sicher, das ist nur ein Symbolbild. Aber gerade das iPad macht als Mediaplayer eine gute Figur.
© www.valliswood.com

4. Als Airplay-Empfänger einsetzen (nur Jailbreak)


Noch komfortabler wird es, wenn das iPad, iPhone oder iPod Touch selber zum Airplay-Empfänger wird. Zwar gab es immer wieder Apps wie AirView, die diese Funktion unterstützten, im App Store – allerdings wurden diese von Apple meist nach wenigen Tagen entfernt. Das ist schon deshalb ärgerlich, weil alle iPhones, iPads und iPod Touchs mit A4-Prozessor oder höher eine ähnliche Technik wie das Apple TV 2 oder 3 haben, wodurch ein Streaming auf diese Geräte durchaus möglich wäre. Apple erlaubt diese Funktion vermutlich aus zwei Gründen nicht: Einerseits will man das Sender-Empfänger-Konzept nicht aufweichen – und andererseits vermutlich einfach mehr Apple TV und Airport Express verkaufen. Bei Geräten mit Jailbreak ist der Einsatz als Airplay-Empfänger allerdings trotzdem möglich: Mit der App AirFloat aus dem Cydia-Store kann ein altes iPhone, iPad oder ein alter iPod Touch zumindest als Empfänger für Airplay-Audio-Streams eingesetzt werden, wodurch sich die Jukebox-Fähigkeiten noch erweitern. Eine Videoübertragung ist derzeit aber leider nicht möglich. Ältere Apps wie Airtuner oder Airserver, die auch das Videostreaming zumindest ungeschützter Inhalte erlaubten, sind leider auch per Jailbreak nicht mehr erhältlich.


Als Airplay-Empfänger eingerichtet erlauben alte iPhones, iPads und iPods die Nutzung ähnlich einer Airport Express.
Vergrößern Als Airplay-Empfänger eingerichtet erlauben alte iPhones, iPads und iPods die Nutzung ähnlich einer Airport Express.

5. iPad als Surf-Kiosk


Sie haben einen Warteraum in Ihrem Büro oder Ihrer Praxis oder wollen einfach Ihre Gäste bespaßen, während Sie in der Küche sind? Dann setzen Sie ein altes iPad doch als einfaches Surf-Terminal für Ihre Gäste ein. Dabei hilft der sogenannte Kiosk-Modus von iOS, den Sie in den Einstellungen unter „Allgemein -> Bedienungshilfen -> Geführter Zugriff“ aktivieren können. Starten Sie die App – etwa Safari – und klicken Sie anschließend dreimal auf den Home-Button, um den geführten Zugriff zu starten. Ab sofort können Ihre Gäste nur noch Safari (oder die App, die ausgewählt wurde) verwenden und mit dem alten iPad fröhlich im Netz surfen, ohne anderweitig auf dem Gerät herumfummeln zu können. Damit der Kiosk-Modus nicht einfach beendet werden kann, wird er mit einem zusätzlichen Passcode geschützt, der bei der Aktivierung des Kiosk-Modus eingegeben werden muss. Dreimaliges Klicken auf den Home-Button bringt Sie erneut zur Passcode-Abfrage, der geführte Zugriff lässt sich jetzt nur noch beenden, wenn Sie sich Ihren Code gemerkt haben. Hardwaretasten sind übrigens während des Kiosk-Modus ohne Funktion, allerdings sorgt ein Hard-Reset dafür, dass der Modus beendet wird. Sofern ein normaler Passcode auf dem Gerät ist, nutzt das dem neugierigen Besucher aber auch nicht viel. Praktischerweise wurde diese Funktion recht früh in iOS implementiert, weshalb auch sehr alte iPads auf diese Weise problemlos aus Surf-Terminals genutzt werden können. Übrigens: Eine zusätzliche Kiosk-Halterung, wie sie etwa von i PadEnclosures angeboten wird, sorgt in öffentlichen Bereichen für zusätzliche Sicherheit.


Mit dem Kiosk-Modus können Sie das iPad Gästen oder Kunden zur Verfügung stellen.
Vergrößern Mit dem Kiosk-Modus können Sie das iPad Gästen oder Kunden zur Verfügung stellen.

6. iPad als Digitaler Bilderrahmen


Klar, diese Option liegt auf der Hand: Das iPad kann natürlich auch einen wunderbaren digitalen Bilderrahmen abgeben, insbesondere, wenn es sich bereits um eine Retina-Version handelt. Alles, was Sie dafür benötigen, ist eine Hülle mit Aufstellfunktion wie etwa von Ozaki oder eine Wandhalterung wie die von PureMounts . Während alte iOS-Versionen bis iOS 6 die Bilderrahmen-Funktion im Sperrbildschirm bereithalten, müssen Sie unter iOS 7 und neuer die Fotos-App öffnen. Dort können Sie über den Bereitstellen-Button Fotos auswählen und anschließend auf „Diashow“ tippen. Nun noch ein bisschen Musik und die Effekte einstellen, auf „Starten“ drücken, und schon werkelt das alte iPad als hübscher Bilderrahmen vor sich hin.

Einfach nur als hübscher Bilderrahmen – auch das kann manchmal schön sein
Vergrößern Einfach nur als hübscher Bilderrahmen – auch das kann manchmal schön sein

7. Als Reiseschreibmaschine


Wie schon ein altes Macbook lässt sich natürlich auch ein gebrauchtes iPad, iPhone oder ein iPod Touch unterwegs als Schreibmaschine nutzen. Natürlich macht das auf dem iPad am meisten Sinn, Apps wie iAWriter oder ByWord   können nicht nur wunderbar als Schreib-Apps eingesetzt werden, sondern synchronisieren die Inhalte auch nahtlos per iCloud oder Dropbox mit dem Mac. Da es sich um Textdateien handelt, müssen Sie für die weitere Bearbeitung nicht einmal die jeweils zugehörige Mac-App benutzen – kostenlose Markdown -Editoren wie Macdown für OS X oder WriteMonkey für Windows funktionieren natürlich ebenfalls. Natürlich arbeiten ByWord und iAWriter – und zahllose andere Apps dieser Art – als Universal-Applikationen auch auf dem iPhone oder dem iPod Touch. Wenn Sie also eine wirklich preiswerte Reiseschreibmaschine benötigen, kaufen Sie sich ein billiges Bluetooth-Keyboard und packen Sie Ihren alten iPod Touch ein – ernsthaft, das klappt!

8. Als Retro-Spielekonsole (nur Jailbreak)

Lust auf eine Runde Metroid auf dem Gameboy oder Mario Kart auf dem Super-NES? Wenn Sie ein iPad, iPhone oder einen iPod Touch mit Jailbreak besitzen, ist das kein Problem: Im Cydia-Store oder in den Jailbreak-Repositories gibt es Emulatoren für nahezu jedes Classic-Gaming-System, von Atari über Nintendo bis Sega. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist den gewünschten Emulator – etwa GBA4iOS – auf Ihrem iDevice installieren. Natürlich nutzt der Emulator ohne Spiele wenig, allerdings lassen sich die in aller Regel ohne größere Umwege im Netz aufspüren, indem man nach „(System) ROMs“ sucht, also zum Beispiel „Gameboy ROMs“. Websites, die alte Spieleklassiker zum Download anbieten, gibt es wie Sand am Meer.

Rechtlich gesehen sind ROMs natürlich Raubkopien; es scheint es die ehemaligen Hersteller allerdings recht wenig zu kümmern, dass es Websites mit ROM-Downloads gibt. Viele davon sind bereits seit über einem Jahrzehnt online. Trotzdem positioniert sich zum Beispiel Nintendo klar gegen die Technik . Die fehlende Verfolgung dürfte vor allem der Tatsache geschuldet sein, dass sich der wirtschaftliche Schaden durch die kleine Retro-Gaming-Szene mit ihren obsoleten Konsolen derzeit in Grenzen hält. Wer ROMs lädt, sollte aber wissen, dass es sich dabei um Software-Piraterie handelt. Übrigens: Viele klassische Titel sind übrigens auch als Neuauflagen oder Clones ganz legal im App Store erhältlich. Und wer es richtig klassisch mag, findet in der App Atari’s Greatest Hits sicher das Spiel, das er sucht.

Viele klassische Games – hier zum Beispiel R-Type – sind ganz legal im App Store erhältlich
Vergrößern Viele klassische Games – hier zum Beispiel R-Type – sind ganz legal im App Store erhältlich
© Fotolia.de, Brian Jackson

9. Als E-Book-Reader und digitale Bibliothek nutzen


Wesentlich legaler und deutlich praktischer ist die Möglichkeit, ein altes iOS-Gerät, insbesondere das iPad, als digitale Bibliothek zu verwenden. Praktischerweise müssen dafür nur die iBooks-App und die Kindle-App installiert werden, zudem ist natürlich auch ein Tool wie GoodReader empfehlenswert, mit der sich PDFs und andere Dokumente nicht nur öffnen, sondern auch mit Anmerkungen versehen lassen. Damit wird selbst ein altes iPad (oder notfalls iPhone/iPod Touch) zu einer praktischen Bibliothek. Der Speicher und die Geschwindigkeit selbst uralter iOS-Geräte reicht völlig aus für das Sichten von E-Books, selbst Geräte mit nur 16 Gigabyte Speicher können tausende Bücher fassen und damit die gesamte Bibliothek in ein kleines Gerät packen, Kochbücher, Bildbände und Ratgeber inklusive. Praktisch in diesem Zusammenhang sind völlig legale und kostenlose eBook-Dienste wie zum Beispiel das Projekt Gutenberg oder der Shop von eBook.de , in dem sich zahllose Klassiker in deutscher und englischer Sprache als eBook im ePub, PDF oder Mobi-Format herunterladen lassen, deren Regelschutzfrist abgelaufen ist. 


Ein altes iPad kann eine ganze Bibliothek beherbergen und nimmt dabei kaum Platz weg.
Vergrößern Ein altes iPad kann eine ganze Bibliothek beherbergen und nimmt dabei kaum Platz weg.

10. Als zusätzlichen Bildschirm für den Mac


Natürlich kann man ein iDevice auch einer aktiven neuen Aufgabe zuführen, nämlich als Zweitbildschirm für den Computer. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder, man greift – iOS 7 und höher vorausgesetzt – zu einer App wie Duet-Display , die iPhone/iPad/iPod Touch per Kabelverbindung in einen zweiten Bildschirm für den Mac oder Windows verwandelt. Durch die USB-Verbindung kann dieses Setup dauerhaft betrieben werden. Praktische Schwanenhals-Halterungen, die das iPad dauerhaft an iMac oder Schreibtisch befestigen, so wie etwa die BaseFlex des deutschen Herstellers Degetec , sind für kleines Geld erhältlich. Eine Alternative zu Duet Display ist übrigens der Einsatz der App iDisplay , die die Verbindung über WLAN-Verbindung herstellt. Das ist zwar nicht ganz so elegant wie die Duet-Lösung – dafür aber auch deutlich günstiger und zum Beispiel ideal, wenn das alte iPad als Bildschirm für einen Media-Center-PC oder einen im Keller montierten Mac Mini-Server herhalten soll.


Duet-Display verwandelt das iDevice in einen (kleinen) zusätzlichen Monitor für den Mac oder PC.
Vergrößern Duet-Display verwandelt das iDevice in einen (kleinen) zusätzlichen Monitor für den Mac oder PC.

11. Als Tastatur und Maus für den Mac


Ja, auch das ist eine Möglichkeit, einem alten iOS-Gerät neues Leben einzuhauchen: Verwenden Sie es doch einfach als Keyboard oder Trackpad für Ihren Mac oder PC oder als Fernbedienung für Ihr Apple TV . Sinnvoll ist das natürlich besonders bei PCs und Macs, auf die Sie keinen direkten Zugriff haben oder die als Media-Center oder Server irgendwo ihren Dienst verrichten, wo externe Maus und Tastatur nur stören würden. Mit Mobile Mouse ist es möglich, den Rechner komplett via iDevice und WLAN fernzusteuern und so auf USB-Kabelsalat oder die Benutzung von Bluetooth-Zubehör zu verzichten.

Die App MobileMouse setzt das iPad oder iPhone als Eingabegerät für einen Mac oder PC ein.
Vergrößern Die App MobileMouse setzt das iPad oder iPhone als Eingabegerät für einen Mac oder PC ein.
Tastatur und Maus werden so per WLAN bereitgestellt, außerdem können per übertragenem Dock auch Programme gestartet werden.
Vergrößern Tastatur und Maus werden so per WLAN bereitgestellt, außerdem können per übertragenem Dock auch Programme gestartet werden.

12. Als Skype- und Facetime-Telefon


Früher sahen Science-Fiction-Zukunftsvisionen so aus, dass Menschen per Bildtelefonie miteinander sprachen. Die zugehörigen Geräte waren meist klobige Automaten. Herzlichen Glückwunsch: Die Zukunft ist dank Facetime und Skype längst Vergangenheit, doch wer noch ein altes iPhone, einen alten iPod Touch oder ein altes iPad mit eingebauter Front-Kamera sein Eigen nennt, kann dieses natürlich auch – ein Dock, eine Wandhalterung oder eine andere Aufstellfunktion mit Energieversorgung vorausgesetzt – als „festes“ Skype- oder Facetime-Telefon verwenden. Das spart im Zweifel Zeit für die Suche nach dem „normalen“ Handy oder hilft nach Umstieg auf ein Windows- oder Android-Smartphone, weiterhin per Facetime in Kontakt zu bleiben. Sinnvoll ist natürlich, diese Weiternutzung mit einer der anderen Varianten zu kombinieren – ein altes iPhone nur als Telefon zu verwenden, ist wahrlich ein wenig verschwenderisch. Cool ist allerdings der Einsatz als Fernpräsenz, idealerweise auf einem Roboter, wie es Sheldon Cooper in der Serie Big Bang Theory gezeigt hat. Möglich wird das zum Beispiel mit den Geräten von Double Robotics .

Als Facetime-Roboter kann man auch dabei sein, wenn man nicht da ist.
Vergrößern Als Facetime-Roboter kann man auch dabei sein, wenn man nicht da ist.
© Double Robotics

13. Spenden oder entsorgen

Am Ende bleibt vom iPhone, iPad oder iPod Touch natürlich nicht mehr viel übrig. Gerade sehr alte Geräte sind zumeist kaum noch von Wert, defekte iDevices durch das hochintegrierte Innere auch kaum auszuschlachten und damit nach ihrem Verscheiden nicht mehr als Elektronikschrott. Wenn das iOS-Spielzeug defekt ist, sollten Sie es entsorgen, funktionierende Geräte hingegen können sie, sofern Sie keine weitere Verwendung mehr dafür haben, reinigen, zusammensuchen und weitergeben. Gerade Kinder freuen sich auch über einen alten iPod Touch oder ein altes iPad, und natürlich sind auch viele soziale Einrichtungen – von Alten- und Flüchtlingsheimen über Kindergärten oder Schulen – über Sachspenden dieser Art. Natürlich nur, wenn sie noch ordnungsgemäß funktionieren und zurückgesetzt sind . Gerade alte iPhones sind, sofern sie noch funktionieren, übrigens durchaus als „normale“ Handys geeignet. Zwar können sie nur noch wenige neue Apps verwenden, als klassische Telefone und MP3-Player lassen sie sich aber natürlich jederzeit noch verwenden.

Ist das iPad defekt, hilft nur noch entsorgen.
Vergrößern Ist das iPad defekt, hilft nur noch entsorgen.
© Fotolia.de, Petit_G
0 Kommentare zu diesem Artikel
2172341