1643639

iPhone suchen und finden

12.08.2016 | 11:44 Uhr |

Der zu iCloud gehörige Dienst „Mein iPhone suchen“ ist klasse. Ist die Option beim iPhone eingeschaltet, lässt sich ein verloren gegangenes oder gestohlenes iPhone per App oder Webbrowser suchen und sogar aus der Ferne sicher löschen.

Stellt man zu Hause oder unterwegs fest, dass iPhone oder iPad nicht mehr da sind, gilt es schnell zu handeln. Der Verlust des Geräts selbst ist schon ärgerlich genug, aber die Folgekosten können noch deutlich höher sein. Sollte das iOS-Gerät gestohlen worden sein, ist keine Zeit zu verlieren. Wir geben Tipps, wie Sie Ihre Daten schon vor einem Verlust schützen und dann schnell handeln können, wenn das Unglück passiert ist.

Über die App "Mein iPhone suchen" oder am Rechner über den Browser lässt sich das iPhone finden und sogar löschen.
Vergrößern Über die App "Mein iPhone suchen" oder am Rechner über den Browser lässt sich das iPhone finden und sogar löschen.

Kosten können auf der einen Seite direkt durch die Nutzung der normalen iPhone-Funktionen Telefon, SMS/MMS und Internet entstehen. Hier hilft Code-Sperre, die Funktion verschlüsselt auf aktuellen iOS-Geräten zudem die Daten. Die App "Mein iPhone/iPad finden" hilft bei der Suche und Fernsperrung, aktuelle Backups stellen sicher, dass Sie bei der Wiederherstellung des gefundenen Geräts oder Einrichtung eines neuen schnell arbeitsfähig sind.

1) Mein iPhone suchen

Aktivierung und iPhone-Suche

Damit Sie Ihr iPhone oder iPad im Verlustfall finden, muss in der Einstellung „iCloud > Mein iPhone suchen“ die entsprechende Option eingeschaltet sein. Aktivieren Sie zudem die Funktion „Letzten Standort senden“, dann schickt das iPhone seinen letzten Standort an iCloud, wenn der Akku zur Neige geht.

An einem anderen iOS-Gerät starten Sie die kostenlose App iPhone-Suche und geben Ihre iCloud-ID (Apple-ID) samt Passwort ein. Die App stellt all Ihre mit der Funktion aktivierten Geräte auf einer Karte und in der Liste dar, sofern sie eingeschaltet sind. Jeder Kreis steht für ein Gerät. Die App zeigt in der Liste an, wann die Verbindung zwischen iOS-Gerät und iCloud zuletzt bestand.

Wählen Sie das iOS-Gerät aus der Liste, das verloren gegangen ist, um dessen Position auf einer Karte zu sehen. Tippen Sie sie an, erscheint der Name. Außerdem können Sie über das Autosymbol die Route dorthin in Karten zeigen lassen, oder wählen Sie „Aktionen“.

Verlorenes iPhone sperren oder dessen Inhalte löschen

Ist das verlorene iOS-Gerät ausgewählt, tippen Sie auf „Aktionen“. Hier finden Sie unten drei Befehle. Mit „Ton wiedergeben“ bringen Sie das iPhone oder iPad dazu, einen lauten Signalton abzuspielen.

So können Sie ein Gerät in Ihrer Nähe aufspüren, auch eines, das sich nicht direkt anrufen lässt. Die zweite Möglichkeit ist, den Modus „Sperren“ zu aktivieren. Dadurch können Sie einen vierstelligen Sperrcode auf dem Gerät aktivieren. Den muss man eingeben, um es nutzen zu können. Dazu können Sie optional auf dem Bildschirm eine Nachricht und Ihre aktuelle Telefonnummer einblenden lassen. Ein ehrlicher Finder kann Sie dann direkt vom Sperrbildschirm aus anrufen.

Durch Aktivierung der Funktion „Sperren“ wird auch die permanente Sendung des Ortes gestartet. Der harte Weg ist, mit „iPhone/iPad löschen“ alle Inhalte und Einstellungen des Geräts zu löschen. Damit beenden Sie allerdings auch die Möglichkeit zur Ortung per iPhone-Suche.

2) iPhone oder iPad im Browser per iCloud.com suchen

iPhone oder iPad per Browser aufspüren

Nicht immer steht unterwegs ein iOS-Gerät zur Verfügung, über das ein Benutzer sein verlorenes iPhone oder iPad suchen, lokalisieren oder sperren kann. Mit icloud.com bietet Apple seinen iCloud-Nutzern ein Webinterface zu vielen der iCloud-Dienste. Das lässt sich einfach über aktuelle Webbrowser aufrufen, etwa an einem Mac, Windows-PC oder einem Android-Tablet. Für den Zugang zu icloud.com benötigen Sie neben Ihrer iCloud-ID natürlich auch das Passwort. Wer „Zweistufige Bestätigung“ zum Schutz der iCloud-ID nutzt, muss für den Zugang zu allen Daten einen Bestätigungscode von iCloud anfordern und eingeben – ein Problem, wenn hier als Empfänger das verlorene oder gestohlene iOS-Gerät verzeichnet ist. Die Funktion „Mein iPhone“ steht im Interface immer auch ohne Bestätigung zur Verfügung, Sie benötigen nochmals iCloud-ID und Passwort und können dann die von der App bekannten Funktionen zur Suche und Sperrung nutzen.

3) Daten wiederherstellen

iPhone oder iPad schnell einsatzbereit machen

Haben Sie das verlorene iPhone oder iPad per Fernzugriff gelöscht und dann doch wiederbekommen oder ein neues iPhone als Ersatz beschafft, können Sie es mit dem Backup sofort einsatzbereit machen. Schließen Sie das iPhone an den Rechner an, und starten Sie iTunes. Wählen Sie das iOS-Gerät aus, und klicken Sie unter „Übersicht“ auf „iPhone wiederherstellen“. iTunes installiert nun die aktuelle Software auf dem Gerät. Danach fragt es, ob das iPhone beziehungsweise iPad als neues Gerät oder aus einem Backup wiederhergestellt werden soll. Sie wählen das Backup Ihres verlorenen aus, um alle gewohnten Einstellungen zu erhalten. Startet die Synchronisierung zum Abschluss nicht automatisch, wählen Sie das iOS-Gerät in iTunes aus und starten es, um Ihre Medien und Apps zu installieren. Die Wiederherstellung via iTunes ist der schnellste Weg. Müssen Sie unterwegs schnell einsatzbereit sein, sind Sie auf das iCloud-Backup angewiesen. Sie benötigen eine WLAN-Verbindung ins Internet und Zeit. Zunächst aktualisieren Sie das iOS Ihres wiedergefundenen oder neuen iOS-Geräts und führen dann die Standard-Ersteinrichtung ein. Auch hier bietet der Installationsassistent die Einrichtung als neues iPhone/iPad oder die Wiederherstellung, diese wählen Sie.

Vorsorge gegen Diebstahl oder Verlust

1) Backup per iCloud

Alle wichtigen Daten sicher bei Apple parken

Mittlerweile gibt es viele Nutzer von iPhone und iPad, die nicht mehr über einen Rechner verfügen. Dem trägt Apple Rechnung, indem immer mehr Dienste, die bislang nur via iTunes und Rechner verfügbar waren, jetzt auch über iCloud angeboten werden. Dazu gehört seit Längerem das Backup der iOS-Geräte.

Über das deutschsprachige Webinterface hat man Zugriff auf die Ortungsfunktion und weitere Optionen zum Auffinden des iPhone.
Vergrößern Über das deutschsprachige Webinterface hat man Zugriff auf die Ortungsfunktion und weitere Optionen zum Auffinden des iPhone.

Voraussetzung ist eine iCloud-ID – oft auch Apple-ID genannt. Ist das iOS-Gerät im WLAN eingebucht und im Sperrzustand, läuft das Backup regelmäßig automatisch. Zur ersten Einrichtung der Funktion wählen Sie die Einstellung „iCloud“ und hier den Punkt „Backup“. Schalten Sie „iCloud-Backup“ per Schieberegler ein, das erste Backup wird erstellt, ab dann automatisch jeden Tag.

Sollte Ihr iOS-Gerät auf Reisen oder im Urlaub gestohlen werden und Sie ein neues schnell einsatzbereit benötigen, können Sie auch unterwegs die Wiederherstellung auf einem neuen Gerät durchführen. Das benötigt eine Internet-Verbindung per WLAN und Geduld.

2) iTunes-Backup

Strategie doppelte Sicherheit

Natürlich bietet Apple auch den traditionellen Weg des Backups über iTunes am Mac oder Windows-PC weiter an. Wie auch beim iCloud-Backup werden dabei alle wichtigen Daten auf dem Rechner gesichert. Während das iCloud-Backup immer verschlüsselt abläuft, passiert das beim Backup via iTunes nur, wenn der Benutzer das so einstellt. Dazu raten wir unbedingt. Zum einen schützen Sie damit die Backup-Datei, sie ließe sich sonst mit geeigneten Programmen ganz einfach auslesen. Zum anderen werden bei einem unverschlüsselten Backup die Zugangsdaten zu bekannten WLAN-Netzwerken, Passwörter, Schlüsselbunddatei und andere Daten nicht mit gespeichert. Bei einer Wiederherstellung ist ein erhebliches Maß an Mehrarbeit zu leisten. Als Maßnahme zu Datenschutz und Sicherheit vor iPhone-Klau raten wir zur Doppelstrategie, Backup per iCloud und wöchentlich ein verschlüsseltes Backup per iTunes am Rechner.

3) Code-Sperre

Daten auf dem iPhone schützen

Zumindest bei allen aktuellen iOS-Geräten, die mit iOS 8 und neuer laufen, ist ein sicherer Schutz der iPhone-Daten möglich und sollte unbedingt genutzt werden. Die Funktion Code-Sperre verhindert nicht nur einen neugierigen Blick Dritter auf Ihr iPhone oder iPad, sondern im Fall eines Diebstahls auch das Auslesen Ihrer Daten.

Dank Hardwareverschlüsselung sind Ihre Daten auf iPhone und iPad absolut sicher verwahrt – ist Code-Sperre eingeschaltet. Benutzer eines aktuellen Modells mit Touch ID können zum Entsperren statt Code natürlich auch den Fingerabdruck nutzen. An den genannten Geräten finden Sie die Funktion in den Einstellungen unter „Touch ID & Code“, bei älteren unter „Code-Sperre“.

Sie haben bei der Einrichtung und später die Wahl zwischen einem Code mit vier Ziffern (einfacher Code) und einer komplexen Variante – zu dieser raten wir. Wer ganz sicher sein will, deaktiviert den Zugriff auf die Apple-Apps im Sperrbildschirm. Dafür wechseln Sie in die Einstellungen-App, dort gibt es unter dem Reiter "Touch-ID und Code" eine Option "Code ändern". Nachdem Sie Ihren alten vierstelligen Code richtig eingegeben haben, bietet iOS seit der Version 9 gleich eine sechs-stellige Variante. Diese ist rein rechnerisch gesehen hundertmal sicherer als die vierstellige. 

4) Aktivierungssperre

Seit Apple die Aktivierungssperre eingeführt hat, kann ein Dieb ein iPhone nicht mehr löschen und neu installieren. Dazu muss aber in der iCloud-Einstellung „Mein iPhone suchen“ aktiviert sein.  Nach der Wiederherstellung, aber vor der erneuten Aktivierung wird das Passwort zur Apple-ID des Eigentümers verlangt. Hat der Dieb die nicht, ist das iPhone ein Stück Edelschrott. Möchten Sie übrigens von Privat ein iPhone kaufen, dann können Sie über die Webseite www.icloud.com/activationlock sicherstellen, ob die Aktivierungssperre aktiv ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1643639