1033253

iPhone im Urlaub: Kostenfallen umgehen

26.03.2010 | 09:47 Uhr |

Mit den Osterferien rollt die Reisewelle. Wer sein iPhone mit in den Urlaub nimmt, hat zwar ein nützliches Werkzeug für alle Reiselagen dabei, sollte aber im Auslandsurlaub sehr vorsichtig sein: Wer seine Roaming-Kosten nicht kontrolliert, riskiert eine saftige Rechnung für die iPhone-Nutzung.

iPhone Daten-Roaming (GPRS oder 3G) abschalten
Vergrößern iPhone Daten-Roaming (GPRS oder 3G) abschalten

Leicht machen es die Mobilfunkanbieter ihren Kunden im Urlaub nicht. Denn egal ob es ein kurzer Ostertrip in die europäischen Nachbarländer (Ländergruppe 1) ist oder ein mehrwöchiger Sommerurlaub in die weiter entfernten Ländergruppen 2 oder 3, wer nicht höllisch aufpasst, wird kräftig zur Kasse gebeten.

Kostenrisiko mobiles Internet

iPhone-Besitzer, die im Ausland nicht auf ihr Gerät verzichten möchten, sollten sich genau über Kosten für eingehende und abgehende Telefonate informieren und die genutzten Kontingente genau im Auge behalten. Die Tarife sind kompliziert und voller Fußnoten, über detaillierte Kosten gibt unsere Tabelle einen Überblick.

Für Gespräche und SMS bleiben die Roaming-Gebühren dank gesetzlicher Beschränkungen der EU-Kommission meist in einem akzeptablen Rahmen ( siehe Tabelle ), T-Mobile bezieht im Ausland die Inklusivminuten für abgehende Gespräche mit ein, so dass sie nicht verfallen.

Bei Ausflügen in das Internet sollte man in jedem Fall Vorsicht walten lassen. So verlockend es auch sein mag, schnell die E-Mails abzurufen oder ein paar Reisetipps nachzuschlagen - beim Daten-Roaming langen T-Mobile und Konsorten noch kräftig zu. Deshalb hat Apple das Daten-Roaming in den Netzwerkeinstellungen des iPhone von Haus aus deaktiviert - aktivieren geht also auf eigene Gefahr. Bei aktuellen Preisen von 0,17 Euro für 50 KB (Ländergruppe 1: EU, Kroatien, Norwegen, Liechtenstein und Schweiz), macht das Surfen im Internet keinen Spaß. Bereits eine E-Mail mit Anhang (etwa ein Newsletter) kann die 50-KB-Grenze überschreiten und kostet dann unerfreuliche 0,34 Euro oder mehr. Beim Aufrufen einer Internet-Seite wie Macwelt.de kommt man bereits auf ein Datenvolumen von etwa 1,2 MB, was sich mit 4,17 Euro auf der Rechung niederschlägt. Zwar deckelt eine EU-Verordnung seit Anfang März 2010 die Datenkosten im Ausland. Allerdings liegt es am Kunden die "Nutzungskontrolle Data Roaming" vor dem Urlaub bei seinem Anbieter zu aktivieren. Kunden von T-Mobile wenden sich dazu am besten an die Hotline 2202 oder schalten den Dienst in ihrem Online-Account selbst frei. Erst dann kappt der Provider nach einem Warnhinweis per SMS bei 59,50 Euro die mobile Datenleitung. Doch auch diese 60-Euro-Grenze ist bei den derzeitigen Auslandspreisen schnell erreicht. Deshalb empfiehlt es sich in jedem Fall auf offene WLAN-Netze oder günstige Hotspots auszuweichen.

Smart Traveller: Der kluge Reisende telefoniert wenig

Alle aktuellen iPhone-Verträge beinhalten die kostenlose Option "Smart Traveller". Sie gilt für EU-Länder, Kroatien, Liechtenstein, Norwegen und die Schweiz und ist verhältnismäßig übersichtlich strukturiert. Wer sich nicht sicher ist, ob der Tarifzusatz bereits im Vertrag aktiviert ist, sieht in seinem Online-Account bei T-Mobile nach oder bemüht die Hotline 2202.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1033253