1177368

Wichtigste iTunes-Funktionen im Überblick

31.08.2011 | 14:05 Uhr |

Trotz iCloud und des kommenden iOS 5 ist und bleibt iTunes eine zentrale Schaltstelle für Daten und iOS-Geräte. Wir zeigen wichtige Funktionen von Apples Jukebox-Software

Nach dem Willen von Apple übernimmt iCloud viele Aufgaben, die bis dato exklusiv von iTunes erledigt wurden, von der Bestückung der iOS-Geräte mit Musik, Apps und anderen Daten über iOS-Updates bis hin zum Backup. Der Benutzer kann jedoch weiterhin alternativ die genannten Jobs ohne iCloud über iTunes erledigen.

Es wird sicher gerade im Geschäftsumfeld Firmen geben, die die Backup-Daten nicht via Internet-Verbindung an Apples Server übertragen wollen, auch private Anwender können hier Vorbehalte haben und entsprechend handeln.

Zentrale Anlaufstelle iTunes

Mit dem Apple TV 2 gibt es ja bereits ein Gerät, das im Gegensatz zum Vorgänger komplett ohne eine Verbindung mit iTunes beziehungsweise Mac oder Windows-PC auskommt - im Prinzip. Stürzt das Gerät derart ab, dass es sich nicht mehr am Fernseher neu starten oder mit neuer Firmware ausstatten lässt, bleibt dem Benutzer nur ein Weg. Per Micro-USB-Kabel wird das Gerät mit dem PC verbunden und über iTunes’ Wiederherstellungsfunktion wieder in Betrieb genommen.

Dasselbe wird auch für iPhone & Co. gelten. Zwar sollten Updates und Wiederherstellung der Firmware eigentlich auch ohne USB-Verbindung klappen, im Fall der Fälle wird es aber immer über den bekannten Weg per USB funktionieren.

iTunes-Funktionen nutzen

Viele Funktionen von iTunes sind kaum bekannt, viele Optionen, die die Software dem Anwender bietet, ebenfalls nicht. Wir stellen in diesem Special einige der schlecht oder kaum dokumentierten Funktionen vor und geben zudem Tipps, wie Sie noch effektiver mit dem Programm arbeiten und so auch Ihr iPhone optimal nutzen können. Die Tipps gelten für Macs und Windows-PCs gleichermaßen.

iPhone-Wiederherstellung

Wenn Apps ständig abstürzen oder das iPhone komplett streikt, hilft "Wiederherstellen" in iTunes . Damit wird die aktuelle Firmware installiert. Danach wählen Sie das iPhone aus und laden das letzte Backup. Wird das iPhone jedoch von iTunes gar nicht mehr erkannt, hilft der "Recovery Modus": Dazu trennen Sie iPhone und PC und schalten das iPhone aus. Verbinden Sie bei gehaltener Home-Taste iPhone und PC. Am iPhone erscheint erst das Apple-Logo, gefolgt vom Recovery-Logo. iTunes erkennt ein iPhone im "Wartungszustand", die Wiederherstellung kann beginnen.

Klappt auch das nicht, versetzen Sie das iPhone in den DFU-Modus: Verbinden Sie PC und iPhone, und schalten Sie das iPhone aus, iTunes am PC sollte laufen. Drücken Sie jetzt für drei Sekunden den Startbutton, halten Sie ihn gedrückt, und drücken Sie zusätzlich den Home-Button. Halten Sie beide für zehn Sekunden gedrückt, lassen Sie dann den Startbutton los. Halten Sie den Home-Button weitere zehn Sekunden gedrückt. iTunes erkennt ein iPhone im Wartungszustand, das iPhone-Display bleibt in diesem Fall schwarz. Jetzt muss die Wiederherstellung auf jeden Fall klappen, sonst hilft nur noch der Weg zum iPhone-Händler.

Rechner-Aktivierung zurücksetzen

Im iTunes Store oder App Store getätigte Einkäufe können Sie auf maximal fünf verschiedenen Computern verwenden - Windows-PCs oder Macs -, dazu auf beliebig vielen Ihrer iOS-Geräte. Sie aktivieren einen PC in iTunes über "Store > Diesen Computer aktivieren". Im selben Menü deaktivieren Sie einen PC, wenn Sie ihn etwa verkaufen wollen.

Da bei der Aktivierung bestimmte Hardware-IDs an Apple übermittelt werden, sollten Sie einen PC auch deaktivieren, bevor etwa im Zuge einer Reparatur ein Platinentausch erfolgt. Haben Sie Computer, die Sie aktiviert haben, nicht mehr im Zugriff und ist die Zahl der maximalen Aktivierungen erreicht, können Sie einmal pro Jahr alle Aktivierungen zurücksetzen. Wählen Sie dazu "Meinen Account anzeigen" im Menü "Store".

Wiederherstellung statt Update

Unter iOS 4.x liefert Apple bei Updates des iOS immer ein komplettes Betriebssystem, unter iOS 5 soll es mit sogenannten Delta-Updates nur noch die aktualisierten Dateien geben. Bei einem Update wird in beiden Fällen die User-Partition des iPhone mit den Benutzerdaten unangetastet gelassen, ein Update "geht schnell". Im Laufe der Zeit sammeln sich am iPhone Dateien und Fragmente an, etwa bei abgebrochenen Downloads oder anderen Aktionen. Dieser Datenmüll ist unter anderem für den Eintrag "Andere" unter "Kapazität" in iTunes zu finden, wenn iPhone und PC verbunden sind. Bei Updates "schleppen" Sie diese Daten auch im neuen iOS mit herum.

Hier empfiehlt es sich, sich etwas Zeit zu nehmen und statt des Buttons "Update" die Option " Wiederherstellen " zu wählen. Vorher ist das iPhone natürlich zu synchronisieren. Bei der Wiederherstellung werden alle Daten auf dem iPhone gelöscht, und das neue iOS wird geladen. Am Ende des Wiederherstellungsprozesses bietet iTunes an, die Daten aus einem Backup wiederherzustellen. Wählen Sie die Option, alle Daten, Apps und so weiter werden wieder geladen. Die Funktion "Aus Backup wiederherstellen" finden Sie alternativ im Kontextmenü.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1177368