1931444

iWork-Dokumente bearbeiten und exportieren

11.04.2014 | 14:29 Uhr |

Dokumente zu erstellen, ist der erste Schritt. Das weitere Bearbeiten und auch das Bereitstellen für andere Nutzer ist mindestens genauso wichtig. Und auch hier unterscheiden sich die Plattformen.

1. Änderungen an Dokumenten

Die gute Nachricht ist: Sie können sowohl mit den Desktop-Apps, als auch mit ihren iOS-Pendants und sogar den iCloud-Versionen umfangreiche Veränderungen an erstellten Dokumenten vornehmen

Während im Editor der jeweiligen iCloud-App und auch in den Mac-Apps von Pages, Keynote und Numbers die Symbolleiste und der kontextsensitive „Format“-Bereich das Nutzer-Interface prägen, kommen die iOS-Pendants der geringen Bildschirmgrößen wegen mit einer reduzierteren Oberfläche daher. Dennoch lassen die iOS-Apps kaum Funktionen vermissen, sie sind nur etwas besser versteckt.

In den iOS-Apps von iWork sind die Einfüge-Optionen und Format-Tools in Untermenüs verborgen – das lässt mehr Platz für Text und Tastatur.
Vergrößern In den iOS-Apps von iWork sind die Einfüge-Optionen und Format-Tools in Untermenüs verborgen – das lässt mehr Platz für Text und Tastatur.

Das Hinzufügen von Tabellen, Textfeldern oder Formen funktioniert in den Web- und OS-X-Apps über die entsprechenden Schaltflächen in der Symbolleiste. Medien wie Bilder lassen sich in iCloud und unter OS X per Drag-and-drop in die Dokumente ziehen. Veränderungen an der Formatierung von Dokumenten kann man in allen iWork-Programmen über die Formatleiste vornehmen. Sie ist kontextsensitiv und blendet beispielsweise beim Bearbeiten von Text Schriftarten, Schriftgrößen oder Textausrichtung ein. Das Prinzip zum Bearbeiten von Dokumenten ist in den iOS-Apps ähnlich, nur dass hier Elemente über eine kleine „+“-Schaltfläche hinzugefügt werden. Alle weiteren Optionen verstecken sich im darunter liegenden Drop-down-Menü.

Dokumente erstellen mit iWork

© 2015

Im ersten Teil unseres Workshops haben wir gezeigt, welche Apps Sie benötigen und wie Sie sie einrichten.

In den OS-X-Apps werden fast alle Veränderungen an Dokumenten über die Symbol- und die Formatleiste vorgenommen.
Vergrößern In den OS-X-Apps werden fast alle Veränderungen an Dokumenten über die Symbol- und die Formatleiste vorgenommen.

2. Speicher- und Export-Optionen

iWork spricht seit dem Release der neuen Versionen auf allen drei Plattformen dieselbe Sprache

Die Zeiten, in denen Sie bei mobilen Dokumenten Abstriche machen mussten, sind also vorbei. Und auch mit anderen Produktiv-Programmen verstehen sich Pages, Keynote und Numbers bestens. Dafür bieten die Programme auf allen Plattformen passende Export-Optionen.

Unter OS X wählen Sie in allen drei Apps „Ablage > Sichern“, um das Dokument im Format „.pages“, „.keynote“ oder „.numbers“ zu sichern. Handelt es sich um ein neues, noch ungesichertes Dokument, werden Sie nach dem gewünschten Speicherort gefragt. Wollen Sie Ihre Arbeiten dagegen am Mac in ein anderes Format exportieren, wählen Sie „Ablage > Exportieren zu“ und wählen dann im neu erscheinenden Menü das gewünschte Format aus. Die OS-X-Apps haben noch zwei weitere Besonderheiten: Im Gegensatz zu den Apps für iOS und iCloud können Sie innerhalb der Mac-Apps Daten auch lokal an beliebige andere Orte sichern und auch Finder-Tags vergeben (diese werden zwar zwischen Mavericks-Mac synchronisiert, mangels Finder für iOS oder iCloud jedoch nicht auf die anderen Plattformen).

Eine richtige Export-Funktion gibt es in den iOS-Apps nicht, dafür lassen sich Daten konvertiert an eine andere App weiterreichen.
Vergrößern Eine richtige Export-Funktion gibt es in den iOS-Apps nicht, dafür lassen sich Daten konvertiert an eine andere App weiterreichen.

In den iOS- und iCloud-Apps dagegen werden alle Änderungen an Dokumenten automatisch gesichert und via iCloud synchronisiert (bei Sync-Konflikten werden Sie gefragt, welche Version gesichert werden soll). Einen Export in andere Formate gibt es nicht, dafür können Sie Ihre Dateien beim Freigeben beziehungsweise Teilen mit anderen Nutzern vor dem Versenden konvertieren. Alternativ lassen sich Dokumente in den iOS-Apps auch über „Bereitstellen (Quadrat-Icon mit Pfeil) > In anderer App öffnen“ konvertieren und an eine andere installierte App übergeben.

Nur unter OS X können Dokumente mit Tags versehen und an alternative Speicherorte gesichert werden.
Vergrößern Nur unter OS X können Dokumente mit Tags versehen und an alternative Speicherorte gesichert werden.

3. Bereitstellen und freigeben

Eine der prominentesten Funktionen, die Apple mit seinen neu gestalteten iWork-Apps und iWork für iCloud eingeführt hat, ist das Bereitstellen von Dokumenten via iCloud

Das ermöglicht es mehreren Nutzern, an einem Dokument zu arbeiten. Um ein Dokument bereitzustellen, genügt es schon, aus dem geöffneten Dokument heraus auf „Bereitstellen (Quadrat-Icon mit Pfeil) > Link via iCloud bereitstellen“ zu klicken beziehungsweise in iOS zu tippen. Im Anschluss wählen Sie noch den Versandweg aus und bestätigen das Ganze. Jetzt können Ihre Adressaten über den Link das Dokument in iWork für iCloud öffnen und bearbeiten – und dafür brauchen sie nicht einmal einen eigenen iCloud-Account! Anhand verschiedener Farbcodes für jeden Nutzer werden Änderungen anderer Nutzer der besseren Nachverfolgbarkeit wegen hervorgehoben. Über das Untermenü „Freigabeeinstellungen anzeigen …“ können Sie jederzeit die Freigabe widerrufen oder nachträglich ein Kennwort hinzufügen. Freigegebene Dokumente erkennen Sie übrigens auf allen Plattformen an der grünen Markierung auf dem Dokumentensymbol.

Dank iCloud-Freigabe können Dokumente komfortabel zum Co-Working geteilt werden.
Vergrößern Dank iCloud-Freigabe können Dokumente komfortabel zum Co-Working geteilt werden.
0 Kommentare zu diesem Artikel
1931444