2213046

macOS Sierra vs. Windows 10: Welches Betriebssystem ist besser?

03.08.2016 | 17:35 Uhr |

Apple und Microsoft liefern sich mal wieder einen erbitterten Kampf. Welches der beiden aktuellen Betriebssysteme ist besser: macOS Sierra oder doch Windows 10? Um eine klare Antwort finden zu können, vergleichen wir Benutzerfreundlichkeit, bisherige Nutzererfahrungen und Features.

Mac vs PC. Apple vs. Microsoft. Eine der ältesten Rivalitäten in der Technologie-Geschichte. Wenn man sich für eines der beiden entscheiden müsste, gibt es bei uns von der Macwelt natürlich nur eine korrekte Antwort: Apple. So ehrlich müssen wir schon sein und bevor wir mit dem Vergleich richtig anfangen, sollten wir klarstellen, dass natürlich auch dieser Artikel davon geprägt ist. Unabhängig davon können wir gutes Software-Design wertschätzen – egal von welchem Unternehmen es stammen mag – und haben keine Angst davor, diejenigen Bereiche zu kritisieren, in denen Apple möglicherweise hinter der Konkurrenz liegt oder welche noch Potential für Verbesserungen bieten.

In unserem „ macOS Sierra vs. Windows 10 “ Vergleich wollen wir einen klaren, fairen und auf detaillierten Fakten basierenden Vergleich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit, Nutzererfahrungen und speziellen Funktionen der jeweiligen Betriebssysteme. Windows 10 ist bereits seit über einem Jahr auf dem Markt, bei macOS Sierra müssen wir uns auf die Keynotes auf der diesjährigen WWDC beschränken. Bevor das Betriebssystem im Herbst erscheinen wird, können also von Apple Veränderungen am OS vorgenommen werden.

macOS Sierra vs. Windows 10: Design und Benutzerfreundlichkeit

Vom Design her ist das neue macOS Sierra mit seinem Vorgänger El Capitan identisch. Bereits seit OS X Yosemite hält Apple an dem flachen Design fest. Obwohl das neue Design anfangs bei den Nutzern nicht besonders beliebt war, hat man sich mit der Zeit daran gewöhnt und ist heute nicht mehr wegzudenken.

Sierra oder Windows 10? Wir machen den Test.
Vergrößern Sierra oder Windows 10? Wir machen den Test.
© Apple

Allerdings können sich die Nutzer auf ein paar nützliche neue Funktionen freuen. Zum einen soll man in macOS Sierra zum ersten Mal Tabs in bestimmten Programmen nutzen können, wie beispielsweise Karten, Mail, TextEdit, Keynotes, Pages und Numbers. Dieses Feature soll laut Apple auch bei allen Drittanbieter-Apps möglich sein, solange sich in ihnen mehrere Fenster zeitgleich öffnen lassen.

Windows 10 ist seit Juli 2015 auf dem Markt.
Vergrößern Windows 10 ist seit Juli 2015 auf dem Markt.

Windows 10 beinhaltet mehrere, offensichtliche Veränderungen. Die wahrscheinlich offensichtlichste Veränderung ist die Wiedereinführung des Start-Menüs. Und es wurde um einiges verbessert.

Auf der linken Seite können Sie, wie bereits in Windows 7, eine Liste der am meisten genutzten Apps finden. Im unteren Bereich befinden sich Shortcuts für „Alle Apps“, „File Explorer“, „Einstellungen“ und „Power“, über die sich der PC in den Ruhezustand oder abschalten lässt.

Auch das Startmenü ist anpassbar. So lässt sich beispielsweise die Größe individuell einstellen, die Titel neu anordnen, Gruppen erstellen oder auf Wunsch auch auf den alten Windows 8 Screen wechseln.

macOS Sierra vs. Windows 10: Features

Sowohl macOS Sierra als auch Windows 10 beinhalten eine Menge neuer Features. Wir haben uns die besten herausgesucht und zeigen Ihnen die Feature-Highlights von macOS und Windows.

Siri vs. Cortana

Sierras größtes Feature ist höchstwahrscheinlich Siri. Seit Jahren kursieren Gerüchte, dass Apple den Sprachassistenten, der bereits auf das iPhone, iPad, Apple TV und die Apple Watch integriert wurde, nun auch auf den Mac bringen möchte.

Eine recht beeindruckende Funktion, die auf der Bühne der WWDC vorgestellt wurde, war die Möglichkeit, mit Hilfe von Siri nach Dokumenten zu suchen. Mit natürlicher Sprache kann man über spezifische Parameters alle Dokumente durchsuchen, die sich auf dem Mac befinden. Siris Suchergebnisse werden anschließend im Mitteilungs-Menü angezeigt, sodass man auf sie zugreifen kann.

Cortana oder Siri? Momentan befinden sich beide Sprachassistenten auf einem Level.
Vergrößern Cortana oder Siri? Momentan befinden sich beide Sprachassistenten auf einem Level.

Microsofts Equivalent von Siri trägt den Namen Cortana und ist bereits seit Windows 8.1 Bestandteil des PCs. Doch auch auf Windows 10 erhält Cortana ein Upgrade.

Alle Cortana-Features, welche bisher bereits auf einem Windows Phone zu finden waren, sind nun auch bei Windows 10 integriert. Beispielsweise kann man Fragen (oder schreiben): „Wie wird das Wetter am Wochenende?“, woraufhin sich eine Wettervorhersage öffnet. Befiehlt man Cortana zum Beispiel: „Erinnere mich morgen daran, meine Steuererklärung morgen Abend fertig zu machen!“, befindet sich ein neuer Eintrag mit der Erinnerung im Kalender.

Mit Cortana kann man auch über Texte kommunizieren.
Vergrößern Mit Cortana kann man auch über Texte kommunizieren.

Cortana wirft täglich einen Blick auf bevorstehende Meetings, das Wetter, und sammelt Informationen bezüglich des aktuellen Straßenverkehrs, Sport-Ergebnisse und dergleichen. Wenn man die Optionen aktiviert, kann Cortana sogar Informationen aus E-Mails weiterverarbeiten, wie beispielsweise anhand einer Flugnummer erkennen, ob sich der gebuchte Flug verspätet oder ob man auf dem Weg zum Flughafen mit viel Straßenverkehr rechnen muss.

Tatsächlich befinden sich Cortana und Siri im Vergleich sogar auf einem Level.

Den Mac oder PC mit einem anderen Gerät entsperren

Mit der Einführung von macOS Sierra wird sich der Mac auch mit der Apple Watch einsperren lassen. Sobald man sich mit einer entsperrten Apple Watch in der Nähe des Macs befindet, erkennt dieser den Zugang und hebt die Passwortsperre auf.

Obwohl dieses Feature sehr nützlich scheint, ist doch die Anzahl der Apple Watch-Besitzer im Vergleich zu den iPhone- oder Mac-Besitzern noch recht klein. Daher wäre es zu wünschen, wenn Apple ein ähnliches Feature über die iPhones möglich machen könnte oder sogar in den zukünftigen Macs einen Fingerabdruck-Sensor integriert.

macOS Sierra lässt den Mac mithile einer Apple Watch entsperren.
Vergrößern macOS Sierra lässt den Mac mithile einer Apple Watch entsperren.
© Apple

Ein vergleichbares Feature gibt es für Windows derzeit noch nicht. Dies könnte sich aber schon sehr bald ändern: Berichten zu Folge plane das Unternehmen die Entsperr-Funktion mit Hilfe von Microsoft Bands, Windows Phones oder anderen zertifizierten Geräten einzuführen.

Privatsphäre

In Sachen Privatsphäre genießt Apple einen sehr guten Ruf. Erst in der kürzeren Vergangenheit konnte sich Apple gegen das FBI behaupten und verweigerte den Einbau einer digitalen Hintertür in den iPhones. Mit macOS Sierra will Apple den Sicherheitsstandard noch weiter ausbauen und setzt dabei auf ein neues Feature, welches auch Bestandteil von iOS 10 sein soll. Apple selbst bezeichnet es als „differential privacy“.

„Differential Privacy“ ist ein mathematischer Lösungsansatz, mit dem es für Außenstehende, Apple eingeschlossen, unmöglich werden soll, das Nutzerverhalten zu analysieren. Ein System  produziert willkürlich komplizierte Werte, die nicht nachvollziehbar sind.

Was Differential Privacy für macOS, iOS und Nutzer bedeutet

Windows 10 ist das am stärksten vernetzte und auf die Cloud fokussierte Betriebssystem, welches Microsoft jemals auf den Markt gebracht hat. Dies ist an sich eine gute Sache, denn somit können alle Geräte untereinander leicht synchronisiert werden. Um alle Funktionen von Cortana nutzen zu können, muss man dem Sprachassistenten Zugriff auf persönliche Daten gewähren. Die Integration von OneDrive bedeutet, dass die persönlichen Daten von jedem Computer, Tablet oder Telefon abgerufen werden können. Dass ein solche offenes System durchaus mehrere Schwachstellen bietet, sollte niemanden wundern. Darüber fährt Microsoft eine ganze andere Sicherheitspolitik als Apple: „Wir gewähren der Regierung oder anderen Regierungseinrichtungen im Fall einer Strafverfolgung Zugang […] zu persönlichen Daten, Inhalten von Emails, anderer privater Kommunikation oder Daten in privaten Ordnern […]“.

Im Vergleich zu Apples Sicherheit klingt dies nicht gerade beruhigend, wobei der Windows-Nutzer die Möglichkeit hat, anstatt eines Microsoft-Accounts einen lokalen Account zu erstellen. Wenn man den Browser Microsoft Edge nutzt, kann man über die Einstellungen personalisierte Werbung und Ad Tracking deaktivieren.

macOS Sierra vs. Windows 10: Kompatible Rechner

Natürlich sollte man über die neuen Features sprechen, aber ist Ihr Rechner überhaupt fit für Windows 10 oder macOS Sierra?

macOS Sierra Systemanforderungen:

Mac-Modelle ab 2010 oder aktueller sollten keinerlei Probleme mit macOS Sierra haben. Tatsächlich soll das neue Betriebssystem auch auf einigen älteren Modellen (2009) laufen. 

Sierra ist kompatibel mit:

  • MacBook (Ende 2009 oder aktueller)

  • MacBook Air (2010 oder aktueller)

  • MacBook Pro (2010 oder aktueller)

  • Mac mini (2010 oder aktueller)

  • Mac Pro (2010 oder aktueller)

  • iMac (Ende 2009 oder aktueller)

Windows 10 Systemanforderungen:

Windows 10 hat dieselben Anforderungen wie sein Vorgänger, Windows 8.1:

  • 1GHz (oder schnellerer) Prozessor

  • 1GB RAM für 32-bit, 2GB für 64-bit

  • Bis zu 20GB freier Speicher

  • 800 x 600 Bildschirmauflösung oder höher. DirectX 9 Grafikprozessor mit WDDM-Treiber

macOS Sierra vs. Windows 10: Preis

Der Download von macOS Sierra erfolgt über den App Store und wird für jeden Nutzer kostenlos sein. 2013 verkündete Apple, dass mit dem Betriebssystem OS X Mavericks auch alle zukünftigen kostenlos erworben werden können.

Windows 10 stand dahingegen seit der Veröffentlichung lediglich ein Jahr lang zum kostenlosen Download zur Verfügung. Nutzer von Windows 7 und 8 konnten sich in der Frist das System kostenlos herunterladen. Seit August müssen Anwender rund 100 Euro für die Home Version von Windows 10 zahlen, Windows 10 Pro kostet sogar um die 190 Euro.

macOS Sierra vs. Windows 10: Veröffentlichung und Download Links

Auf der WWDC diesen Jahres wurde macOS Sierra zum ersten Mal vorgestellt und wird im Herbst diesen Jahres zum freien Download über den App Store zur Verfügung stehen. Wer das OS jedoch schon zuvor testen möchte, kann sich als offizieller Beta-Tester registieren lassen und erhält somit bereits frühzeitigen Zugriff auf die Beta-Version von Sierra.

So installieren Sie die Public Beta von macOS Sierra

Windows 10 wurde bereits im Juli 2015 veröffentlich und kann hier heruntergeladen werden:

Windows 10 Home / Windows 10 Pro

Fazit

Viele PC-Nutzer zeigten sich wegen Windows 10 verärgert, weil Microsoft sehr aufdringlich versuchte, die Anwender zum Upgrade zu bewegen. Dabei hätte Microsoft dies gar nicht nötig gehabt, weil Windows 10 wirklich gut ist. Manche gehen sogar soweit und behaupten, dass Windows 10 das beste Windows aller Zeiten ist. Die neuen Features mit der gewohnten Bedienung aus Windows 7 machen das OS sehr attraktiv und es ist sogar noch besser, wenn man es mit mehreren Geräten vernetzen kann.

Sierra wird den Mac zwar nicht neu erfinden, bringt aber dennoch einige praktische Funktionen mit sich: Siri und die damit einhergehende Voice Control am Desktop, Apple Pay, das Entsperren des Mac mit der Apple Watch und die Möglichkeit, über mehrere Geräte Copy-and-Paste anwenden zu können. In unseren Augen ist die Oberfläche von Sierra deutlich intuitiver als die von Windows 10, was für viele ein wichtiges Argument sein dürfte. Dennoch sollten wir uns darüber freuen, dass wir zwei sehr starke und konkurrenzfähige Betriebssysteme auf dem Markt haben. Mal sehen, was sich Microsoft und Apple für die Zukunft ausdenken werden, um den jeweils anderen überbieten zu können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2213046