2076254

Screenshots am Mac erstellen - so geht's

11.10.2016 | 17:22 Uhr |

Neu am Mac und noch nicht mit allen Shortcuts vertraut? Bildschirmfotos sind auf dem Mac schnell erstellt, für Screenshots kennt OS X gleich mehrere nützlich Tastenkürzel. Diese bleiben auch unter macOS Sierra die gleichen.

Gerade Ein- und Umsteiger brauchen von erfahrenen Nutzern Rat zur Bedienung ihres Mac oder Macbook Air. Aus der Ferne lassen sich die Fragen zu Systemfunktionen, Ungereimtheiten und Ungewohntem aber nicht immer ohne Weiteres beantworten. Der unterstützende Anwender fragt dann nach einem Screenshot, der das gegebene Problem illustrieren soll – und schon hat der Mac-Neuling das nächste Problem: Wie erstellt man denn ein Bildschirmfoto?

Natürlich liefert auch das Mac-Betriebssystem OS X Funktionen für das Abfotografieren des Bildschirminhalts mit, weder muss man seine Digitalkamera dafür verwenden, noch den Bildschirm des Mac auf den Kopierer legen. OS X, das ab Herbst wieder macOS heißen wird, kennt mehrere Wege, um den Bildschirminhalt festzuhalten. Alle hier vorgestellten Kürzel gelten gleichermaßen für alle Betriebssystemversionen von OS X, inklusive des kommenden macOS Sierra.

Mit diesen Shortcuts nehmen Sie Screenshots am Mac oder Macbook Air auf

  1. Cmd-Shift-3 erstellt am Mac einen Screenshot des kompletten Bildschirminhalts

  2. Cmd-Shift-4 erstellt einen Screenshot eines ausgewählten Bereichs

  3. Cmd-Shift-4 mit anschließender Betätigung der Leertaste fotografiert das ausgewählte Fenster

Screenshots am Mac: Kompletten Bildschirm fotografieren

Den einfachsten Screenshot am Mac erstellt man über die Tastenkombination Cmd-Shift-3 - dabei wird der komplette im Augenblick des Tastendrucks sichtbare Bildschirm abfotografiert.

Bildschirmausschnitt am Mac fotografieren

Will man nur einen bestimmten Bereich in dem Screenshot haben, drückt man Cmd-Shift-4 . Der Mauszeiger oder Cursor wird nun zu  einem Fadenkreuz, neben dem zwei Zahlen stehen, die Koordinaten des am Bildschirm mit der Maus angesteuerten Punkts. Diese zählt macOS Sierra von links oben, die obere Zahl steht für die Nummer der Spalte, die untere für die Nummer der Reihe. Klickt man mit der Maus und zieht ein Rechteck über den interessierenden Bildschirminhalt, sieht man, wie die Zahlen sich ändern. So kann man pixelgenau einen bestimmten Ausschnitt fotografieren, will man etwa ein Bild mit 800 Pixeln Breit und 600 Pixeln Höhe erzeugen. Auch hier zeigt das Bildschirmfoto nachher den aktuell angezeigten Bildschirminhalt.

Mithilfe des Shortcuts CMD-Shift-4 zieht man eine Auswahl auf, das Fadenkreuz informiert über die darin enthaltenen Pixel.
Vergrößern Mithilfe des Shortcuts CMD-Shift-4 zieht man eine Auswahl auf, das Fadenkreuz informiert über die darin enthaltenen Pixel.

Einen besonderen Kniff mit den Ausschnitten gibt es noch. Vielleicht haben Sie ja nicht genau den Ausschnitt getroffen, den Sie haben wollten. Sie können gewissermaßen zurück auf Anfang, wenn Sie nun die esc-Taste betätigen, aber das ist gar nicht nötig. Stattdessen drücken Sie nach dem Wählen eines Ausschnitts die Leertaste und bleiben darauf, Sie können nun mit der Maus den Ausschnitt frei auf dem Bildschirm bewegen. Lassen Sie die Maustaste wieder los, ziehen Sie den Ausschnitt wieder auf und wenn Sie dann die Maustaste frei lassen, erstellt Ihr Mac das Bildschirmfoto.

Fenster am Mac fotografieren

Drückt man Cmd-Shift-4 und anschließend die Leertaste , wird der Cursor zu einem Kamerasymbol. Nun kann man ein bestimmtes Fenster fotografieren, das nicht einmal im Vordergrund liegen muss. Es genügt, mit der Maus das Kamerasymbol auf das fragliche Fenster zu ziehen. Dieses markiert OS X blau, ein Klick auf die Maus löst den Screenshot aus. Übrigens: Hat man eine falsche Tastenkombination gewählt, tippt man einmal kurz auf die Escape-Taste, die Auswahl wird gelöscht, aber kein Foto aufgenommen.

Screenshots am Mac in die Zwischenablage speichern

Die Screenshots speichert der Mac als Bilder im Format PNG auf dem Schreibtisch, jeweils benannt als "Bildschirmfoto [Datum] um [Uhrzeit].png Mit der Zeit sammeln sich immer mehr Dateien an, das dient weder der Übersichtlichkeit noch der Performance des Systems, auch lassen sich die Inhalte anhand der Dateisymbole nur schwer auseinander halten. Gar nicht erst in eine Datei mit der Standardbenennung schreibt macOS den Screenshot, hält man jeweils auch noch die ctrl-Taste gedrückt, dann landet er in der Zwischenablage.

Wechselt man nun in ein Grafik- oder Text-Programm, kann man das Bild aus der Zwischenablage darin einsetzen. So lassen sich etwa mehrere Screenshots gleich in einem Dokument sammeln oder einzelne gleich von vornherein richtig benennen. Die Zwischenablage nimmt aber natürlich immer nur einen Screenshot auf.

Dienstprogramm Bildschirmfoto

Die genannten Shortcuts sind derart praktisch, dass kaum jemand noch das mit macOS mitgelieferte Dienstprogramm "Bildschirmfoto" nutzt. Das kann aber nicht nur den kompletten Bildschirm, einen gewählten Ausschnitt oder ein bestimmtes Fenster fotografieren, sondern bietet auch noch einen Selbstauslöser. Einmal aktiviert, zeigt er zehn Sekunden lang eine laufende Stoppuhr und fotografiert dann den gesamten Bildschirminhalt.

Bildschirmfoto ist eines der Dienstprogramme des Mac. Vorteil gegenüber der Methode der Shortcuts: Bildschirmfoto kennt auch einen Timer und lässt beim Speichern die Wahl von Name, Ort und Format. Nach getaner Arbeit beendet sich das Programm von alleine.
Vergrößern Bildschirmfoto ist eines der Dienstprogramme des Mac. Vorteil gegenüber der Methode der Shortcuts: Bildschirmfoto kennt auch einen Timer und lässt beim Speichern die Wahl von Name, Ort und Format. Nach getaner Arbeit beendet sich das Programm von alleine.

In der Zeit kann man im Finder oder in einem Programm bestimmte Situationen arrangieren, die man dokumentiert haben möchte - und die sonst nicht auf das Foto kämen, wie weiter oben das Beispiel mit der Auswahl und dem Fadenkreuz. Anders als der Standard-Screenshot liegt die von Bildschirmfoto erstellte Datei im Format .tiff vor.

Terminal für angepasste Optionen

Nicht jeder findet das Standardformat PNG für die Screenshots als das geeignete, es lässt sich aber auch umstellen. Leider stellt macOS keine Systemeinstellung dafür bereit, man muss sich mit dem Terminal behelfen. Tipp man in dieses

defaults write com.apple.screencapture type jpg; killAll SystemUIServer

ein, erstellt macOS danach Screenshots im Format JPEG. Der zweite Befehl beendet den für die Bildschirmfotos zuständigen Dienst, er startet aber sofort von alleine wieder.

Auch im Format JPEG haben fotografierte Fenster einen Schlagschatten, den man nicht immer haben will. In Grafikprogrammen lässt sich der zwar wegretuschieren, aber man muss den Schatten ja gar nicht erst werfen lassen. Auch hier hilft das Terminal weiter und zwar mit

defaults write com.apple.screencapture disable-shadow -bool TRUE; killAll SystemUIServer

Will man später doch wieder den Schatten mitfotografieren, ersetzt man einfach TRUE beim Argument -bool durch FALSE.

Den Weg ins Terminal kann man sich sparen, will man mal mit und mal ohne Schatten Fenster fotografieren, hilft folgender Trick: Nach Auswahl des Fensters mit cmd-Shift-4 und der Leertaste, hält man die Alt-Taste beim Mausklick gedrückt. So kommt kein Schlagschatten in das Foto.

Die Screenshots müssen auch nicht im auf dem Schreibtisch landen, vielleicht legt man sich ja ein eigenes Verzeichnis in seinem Benutzerordner an, nennen wir ihn einmal "Screenshots" und legen ihn in unseren Dokumente-Ordner. Tippen wir in das Terminal ein ([Benutzername] steht hier für die Kurzform des eigenen Benutzers):

defaults write com.apple.screencapture location /Users/[Benutzername]/Documents/Screenshots; killAll SystemUIServer

dann landen ab sofort alle Screenshots in dem dafür definierten Ordner. Soll es wieder der Desktop sein, der unsere Screenshots aufnimmt, ersetzen wir im obigen Befehl "Screenshots" durch "desktop".

Weitere Tools für die Erstellung von Screenshots am Mac

Für praktisch alles, was sich im Terminal einstellen lässt, gibt es auch ein Tool. Das kostenlose Screenshot Path etwa erlaubt die Konfiguration von Speicherort und Format, das mittlerweile ebenso kostenlose Screenshot PSD legt sogar die auf dem Bildschirm versammelten Fenster in jeweils eine eigene Ebene ab, auch die verdeckten Bereiche. In Photoshop lassen die sich dann getrennt behandeln. Screenshot PSD kennt ebenso wie das Dienstprogramm Bildschirmfoto den Timer. Screenshot PSD beendet sich übrigens bei der Abmeldung oder dem Ausschalten des Mac, es lohnt sich also, Screenshot PSD in die Startobjekte zu legen.

Professionellen Ansprüchen als Screenshot-Tool genügt Snapz Pro von Ambrosia. Bei jedem Bildschirmfoto hat man die Entscheidung über Format, Schlagschatten, Speicherort, optional kann man auch ein Wasserzeichen einfügen. Zudem benennt die Software die Bildschirmfotos nach den Programmen, deren Fenster es abgebildet hat. Außerdem ist Snapz Pro auch in der Lage, den Bildschirm abzufilmen - und somit Aktionen auf dem Screen in ein Video zu packen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2076254