2073369

Word: Absatzabhängige Rechtschreibprüfung

03.07.2015 | 10:40 Uhr |

Die Rechtschreibprüfung in Word hilft nur dann weiter, wenn man vor lauter Bäumen den Wald noch erkennen kann.

Wenig hilfreich ist die Funktion allerdings, wenn die falsche Sprache eingestellt ist. Ist ungefähr jedes zweite Wort rot markiert, weil man etwa in einem bestimmten Fachjargon mit gelegentlichen deutschsprachigen Einsprengseln schreibt, wird man kaum Buchstabendreher oder andere Tippfehler an der roten Schlangenlinie erkennen. Völlig überflüssig wird die Korrektur aber, wenn eine falsche Sprache eingestellt ist, wie im Beispiel auf dem Screenshot. Die Sprache ändert man über das Menü „Extras“, aber Vorsicht: Nur den zuvor markierten Text versteht Word in der dort definierten Sprache und eben nicht das gesamte Dokument. Was zunächst verwirrend erscheinen mag, ergibt aber Sinn: So lassen sich mehrere Sprachen in einem Dokument verwenden und jeweils auf Richtigkeit prüfen.

Erster Blick auf Office 2016 Preview

Alles rot – so sieht man keine Fehler mehr. Lösung: Betreffenden Text markieren und über das Menü „Extras > Sprache“ die Sprache korrigieren.
Vergrößern Alles rot – so sieht man keine Fehler mehr. Lösung: Betreffenden Text markieren und über das Menü „Extras > Sprache“ die Sprache korrigieren.
0 Kommentare zu diesem Artikel
2073369