2089815

Airprint-Server mit Raspberry Pi selbst bauen

15.06.2015 | 14:36 Uhr |

Ab iOS 4.2.1 erhielten iPads eine WLAN-Druckfunktion. Gleichzeitig stellte die Industrie dazu passende Drucker vor, die aber schon lange nicht mehr notwendig sind. Lesen Sie hier, wie Sie ein Linux-System (etwa auf dem Raspberry Pi) als Mittler zwischen Drucker und iOS einsetzen. und ihren eigenen Airprint-Server einrichten.

Als die ersten Nutzer vergeblich nach einer Druckfunktion auf ihrem iPad suchten, waren Spott und Hohn groß. Legendär sind die Fotos von auf Fotokopierern liegenden iPads, um damit das Drucken nachzurüsten. Apple antwortete mit Airprint . Nun genügt ein kompatibler Drucker, der sich im gleichen Netzwerk wie das iPad befinden muss. Airprint ist technisch kein Hexenwerk : Der Drucker muss einen PDF-Filter besitzen, da das mobile Gerät PDF-Dateien versendet. Basis bildet das Internet Printing Protocol, das ohnehin von vielen Druckern unterstützt wird. Daher folgten rasch erste Anleitungen, wie sich Airprint nachrüsten lässt.

Linux-Systeme und der Raspberry Pi sind dafür ebenfalls perfekt als Server geeignet. Einmal eingerichtet, können sich auch Android-Tablets verbinden, denn der Google-Playstore bietet auch Apps für Airprint.

Airprint mit Ubuntu 14.04 und höher

SSH-Cups-Verwaltungsoberfläche: Unter Ubuntu genügt es, im Common Unix Printing System die Druckerfreigabe zu aktivieren. Danach funktioniert auch Airprint.
Vergrößern SSH-Cups-Verwaltungsoberfläche: Unter Ubuntu genügt es, im Common Unix Printing System die Druckerfreigabe zu aktivieren. Danach funktioniert auch Airprint.

Die aktuellen Versionen von Cups enthalten alles, um einen mit dem System verbundenen Drucker für Airprint einzusetzen. Der Drucker sollte betriebsbereit per USB angeschlossen sein. Handelt es sich um einen LAN-Drucker, muss dieser so konfiguriert sein, dass Sie ohne Probleme vom dem System aus drucken können, das Sie als Drucker-Server nutzen wollen. Geben Sie im Adressfeld eines Browsers http://localhost:631 ein, um die Startseite von Cups zu erreichen. Wechseln Sie dort in den Abschnitt „Administration”, und aktivieren Sie auf der rechten Seite die Option „Freigeben von Druckern, welche mit dem System verbunden sind”. Klicken Sie auf „Einstellungen ändern”. Cups fragt Sie jetzt nach dem Benutzernamen und dem Passwort.

Anschließend startet der Dienst neu. Nehmen Sie Ihr iPad zur Hand, und wechseln Sie in eine druckfähige Anwendung wie etwa die „Notizen“. Tippen Sie auf die Schaltfläche „Teilen“ und „Drucken”. Hier sollte unter „Drucker” bereits der Drucker erscheinen. Damit ist die Einrichtung unter Ubuntu schon abgeschlossen.

Andere Distributionen: Da alle Distributionen inzwischen aktuelle Fassungen von Cups mitbringen, stellt sich die Einrichtung von Airprint auch auf anderen Systemen ähnlich da. Es muss dort lediglich darauf geachtet werden, dass ein Paket mit dem Avahi-Daemon installiert und dieser Dienst gestartet ist. Auch die beiden Cups-Ergänzungen „cups-pdf“ und „pythoncups“ stehen für alle Systeme gleichermaßen bereit.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2089815