2104449

Alternative zum HDR-Tool von Lightroom

25.08.2015 | 08:30 Uhr |

Während das menschliche Auge einen sehr hohen Helligkeitsbereich differenziert, ist eine Kamera deutlich eingeschränkter: Bei heller Sonne sind Schattenbereiche schwarz und helle Bereiche überstahlt. Als Trick können Sie mehrere unterschiedlich belichtete Aufnahmen am Mac zu einem HDR-Bild zusammenfügen, das einen großen Kontrastumfang darstellen kann.

Adobe hat dazu Lightroom CC 2015 neben einer Panoramafunktion ein HDR-Tool spendiert. Nutzen kann das aber nur ein Abonnent der Foto-Cloud, weder der Käufer einer Lightroom-6-Lizenz noch der Besitzer einer älteren Lightroom-Version. Ein HDR-Bild lässt sich mit Lightroom CC 2015 sehr leicht erstellen: Sie markieren mehrere unterschiedlich belichtete Aufnahmen und wählen „Fotos > zusammenfügen von Fotos > HDR“ oder die Tastenkombination „Control-H“. In unseren Tests überzeugt uns die Qualität des Lightroom-eigenen HDR-Tool nicht immer, das Ergebnis ist stark abhängig vom Motiv.

Ein mit Lightroom CC 2015 oder dem Plug-in LR/Enfuse erzeugtes HDR-Bild können Sie besser nachbearbeiten als ein JPEG- oder RAW-Foto.
Vergrößern Ein mit Lightroom CC 2015 oder dem Plug-in LR/Enfuse erzeugtes HDR-Bild können Sie besser nachbearbeiten als ein JPEG- oder RAW-Foto.

Doch mithilfe eines Lightroom-Plug-ins können Sie auch mit anderen Lightroom-Versionen ein HDR-Bild erstellen – und das sogar in besserer Qualität als mit der Lightroom-eigenen HDR-Funktion. Sie brauchen dazu das Plug-in LR/Enfuse, das Sie für rund 3,50 Euro unter www.photographers-toolbox.com laden können. Einmal installiert, markieren Sie die Belichtungsreihe und wählen „Datei > Zusatzmoduleoptionen > LR/Enfuse“. Mit den vorgegebenen Einstellungen erhalten Sie bereits sehr gute Ergebnisse, die Sie später mit den Lightroom-Werkzeugen nachbearbeiten können. Wir empfehlen unter „Ausgabe“ die Optionen: Tiff mit 16 Bit Farbtiefe und den Farbraum ProFoto. So erhalten Sie maximale Bildinformationen für die Nachbearbeitung.

Lichter und Tiefen lassen sich fast ohne Qualitätsverlust bis zum Anschlag verschieben.
Vergrößern Lichter und Tiefen lassen sich fast ohne Qualitätsverlust bis zum Anschlag verschieben.
0 Kommentare zu diesem Artikel
2104449