1810695

Beim Suchen im Finder auch die Systemdateien anzeigen lassen

08.08.2013 | 11:42 Uhr |

Nachdem man ein Programm gelöscht hat, möchte man auch andere zur Anwendung gehörenden Bestandteile wie die Vorgabedateien und gespeicherten Cache-Dateien löschen. Diese werden vom Finder jedoch bei der Suche nach dem Programmnamen nicht angezeigt.

Standardmäßig durchsucht der Finder weder zum System gehörende Ordner wie „System“ und „Library“ noch den unsichtbaren Ordner „Library“ im Privatordner des Benutzers. Man kann sich diese Daten jedoch auflisten lassen. Dazu startet man die Suche, klickt dann auf das Plussymbol rechts neben „Suche“ und danach auf das Aufklappmenü „Art“. In diesem Menü wählt man „Andere“ aus und tippt in das Suchfeld des sich öffnenden Fensters „System“ ein. In der Liste mit den Fundobjekten markiert man „Systemdateien“, kreuzt in dieser Zeile das Kästchen in der Spalte „Im Menü“ an und klickt auf „OK“.

Stellt man jetzt noch das Aufklappmenü neben „Systemdateien“ auf „einschließen“ um, listet der Finder auch Dateien in den zuvor nicht durchsuchten Ordnern auf. Für zukünftige Suchen ist „Systemdateien“ direkt im Menü „Art“ verfügbar und kann so schnell ausgewählt werden. Damit man besser kontrollieren kann, wo sich die einzelnen Dateien befinden, blendet der Finder im Suchfenster unten automatisch die Pfadleiste ein. So kann man schnell sehen, wo sich auf dem Rechner das im Fenster gerade markierte Objekt befindet.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1810695