1000985

Die Alternative zu Front Row

27.08.2008 | 14:41 Uhr |

Front Row ist einfach und übersichtlich, aber auch sehr eingeschränkt. Wer mehr Funktionen und einen individuellen Look für seine Medienverwaltung sucht, muss sich nach Alternativen umsehen.

Plex ist der Gegenpol zu Front Row. Statt eingeschränkt und simpel ist Plex umfangreich und komplex. Hier kann der Nutzer das Design anpassen und die Software spielt mehr Formate ab als Apples eigene Lösung. Zudem kann das Media-Center auch Spiele verwalten und starten.

Im Gegensatz zu Front Row ist Plex bislang eher für fortgeschrittene Media-Center-Nutzer geeignet. Die Anwendung kann unter plexapp.com he-runtergeladen werden.

Plex sieht mit der Aeon-Oberfläche toll aus, ist allerdings noch unfertig. Aeon kann zufällige oder manuell gewählte Hintergrundbilder anzeigen.
Vergrößern Plex sieht mit der Aeon-Oberfläche toll aus, ist allerdings noch unfertig. Aeon kann zufällige oder manuell gewählte Hintergrundbilder anzeigen.

Während die Installation noch Mac-typisch einfach ist, zeigt sich die Einrichtung weit komplizierter. Der Nutzer muss Quellen, also Ordner, für Videos, Fotos und Musik festlegen. Zudem ist die Oberfläche über verschiedene Skins austauschbar. Dazu werden die entsprechenden Dateien in den Skin-Ordner innerhalb des Programmpaketes abgelegt. Der Screenshot zeigt Plex mit der Aeon-Oberfläche, die sich noch im Alpha-Stadium befindet (www.aeonproject.com).

Plex lässt sich am besten per Tastatur oder Apple Remote steuern. Die Software unterstützt verschiedene Auflösungen, darunter auch die HD-Varianten 720p und 1080p. Da Plex im Vollbildmodus starten kann, muss es nur in die Startobjekte gelegt werden, um einen Mac in ein echtes Media-Center zu verwandeln. Der Mac startet somit automatisch mit Plex. Durch einen integrierten Softwarescaler kann das Media-Center Videos hochskalieren, um die Darstellungsqualität zu verbessern. Zudem ist das Media-Center sehr effizient und deshalb in der Lage, das rechenintensive H.264-Format in Full-HD-Größe annähernd ruckelfrei auf einem Mac Mini (2 GHz) abzuspielen. Die Entwickler sind optimistisch, dass es in naher Zukunft möglich sein wird, dieses Format auf einem aktuellen Mac Mini vollständig flüssig abzuspielen. Dies gelingt mit Front Row oder anderen Media-Playern nicht.

Die Entwickler von Plex wollen jetzt auch Macs wohnzimmertauglich machen und empfehlen dafür einen möglichst schnellen Mac Mini als Grundlage. Voraussetzung ist ein Intel-Mac und Mac-OS X 10.5.

Leider ist die Software derzeit noch nicht voll einsatzfähig. Einige Funktionen sind noch deaktiviert, andere funktionieren nicht fehlerfrei. Die Entwickler von Centerstage, ebenfalls eine Media-Center-Lösung für den Mac, haben sich den Entwicklern von Plex angeschlossen und wollen zusammen an der ultimativen Medienverwaltung für den Mac arbeiten. pw

0 Kommentare zu diesem Artikel
1000985