992906

Die wichtigsten Tipps für gutes Webdesign

21.05.2008 | 13:42 Uhr |

Gutes Webdesign erleichtert die Orientierung, so dass der Leser die gesuchte Information schnell findet. Surfer sind ungeduldig und mit einem Klick beim nächsten Anbieter. Das gilt es zu verhindern

Gleich zu Beginn lüften wir das Geheimnis eines guten Webdesigns: Wer sinnvolle Seiten erstellen will, sollte sie aus der Sicht der Besucher (Surfer) gestalten. Beobachtet man sein eigenes Verhalten beim Surfen durch das Web, so erkennt man, wie wenig Geduld vorhanden ist beim Aussortieren, welche der vielen Seiten im Suchresultat nun nützlich sind und welche nicht - also welche Seiten voraussichtlich am ehesten die Informationen bieten, die man sucht.

Dos and Dont´s

Bei der Gestaltung einer Website kann man viel richtig, und noch mehr falsch machen. Erst eine gute Planung, eine kluge Gestaltung und die Berücksichtigung einiger technischer Faktoren führen zum Erfolg.

9 Tipps für gute Webgestaltung

Eine Seite, die einen Besucher mit einem Flash-Intro begrüßt, dauert da schon zu lange zum Laden und Anschauen - sie wird übergangen. Seiten, die viel Werbung enthalten und vor allem Seiten, auf denen gleich zu Beginn ein Werbefenster aufgeht und den eigentlichen Inhalt verdeckt, wirken suspekt und werden ebenfalls schnell weggeklickt. Dasselbe gilt für unübersichtlich aufgebaute oder schlecht lesbare Websites sowie neue und ungewohnte Navigationskonzepte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
992906