2030625

Drummer-Spur in Garageband erzeugen und lebendig gestalten

26.12.2014 | 15:19 Uhr |

Das bisher größte Hindernis für jeden Songwriter ist, genau, das Schlagzeug. Viele Heimkomponisten können Gitarre, Bass und/oder Keyboards spielen. Und auch Gesang aufzunehmen ist nicht der große Aufwand. Doch woher nimmt man ein Schlagzeug, Mikrofone und einen Raum zum Aufstellen?

Abhilfe schafft oft der Drumcomputer oder ein Drumloop, der aber gern uninspiriert und monoton vor sich hinleiert. Bei Stilrichtungen wie Hiphop völlig OK oder sogar gewollt, doch für Singer/Songwriter, Rock & Co eher zu leblos. Zum Glück kommt Garageband seit einiger Zeit mit virtuellen Drummern, die mehr können als nur ein Loop. Als Beispiel und zum Ausprobieren erzeugt man am besten ein neues Projekt vom Typ „Songwriter“, das schon automatisch mit der Drummer-Spur beginnt. Ebenfalls automatisch angelegt wurden oben in der Spur schon ein Loop für den Vers und den Chorus, bei dem der virtuelle Schlagzeuger typische Beats spielt. Zunächst lässt sich links in der Liste unter „Drum Kit“ der Klang des Schlagzeugs beeinflussen, mit „Heavy“ klingt es wuchtig à la John Bonham, mit „Liverpool“ eher nach Beat wie Ringo Starr. Dabei geht es aber nur um den Sound des Schlagzeugs, nicht die Spielweise. Die lässt sich ebenfalls beeinflussen, denn es gibt verschiedene virtuelle Schlagzeuger. Per Voreinstellung sitzt „Kyle“ am Kit, ein eher rockiger Drummer, der geradlinige 4/4-Beats und Breaks spielt. In der Stilrichtung „Rock“ gibt es noch andere Kollegen. Klickt man auf das „Passbild“ von Kyle, stehen zum Beispiel „Logan“ ein eher 70s-orientierter Drummer oder der moderner klingende „Anders“ bereit. Genau so gibt es unter „Alternative“ vier Schlagzeuger, unter „Songwriter“ fünf und bei „R&B“ drei virtuelle Schlagwerker. Mit etwas Ausprobieren findet jeder schnell seinen Favoriten für den nächsten Song.

Mit den virtuellen Schlagzeugern in Garageband lässt sich schnell und intuitiv eine lebendige und zum Song passende Drum-Spur erzeugen.
Vergrößern Mit den virtuellen Schlagzeugern in Garageband lässt sich schnell und intuitiv eine lebendige und zum Song passende Drum-Spur erzeugen.

Jeder Loop, den ein virtueller Drummer ausspuckt, lässt sich zudem noch feintunen. Dazu markiert man ihn in der Spur und stellt die Region im Fenster rechts daneben ein. Bei jeder Region lässt sich bestimmen, ob der Drummer laut oder leise, einfach oder komplex spielt. So lassen sich zum Beispiel ruhige Strophen oder Mittelteile in Songs passend begleiten und dann im Chorus dynamisch zu mehr Lautstärke steigern.

So lässt sich mit Schiebe- und Drehreglern steuern wieviel Hi-Hat, Kick und Snare zum Einsatz kommt. „Fills“ steuert die Häufigkeit von Breaks, „Swing“ lässt Rhythmen schleppender im Backbeat-Stil erklingen. Wer möchte, kann noch Percussion wie Handclaps, Tambourin und Rasseln hinzufügen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2030625