1763623

Forum-Tipps 07/2013

06.03.2013 | 16:11 Uhr |

+++ Externe NFTS-Festplatte mit dem Mac verwenden +++ Mehrere Bilder in Vorschau sortieren +++ Zähler-Badges in OS X abschalten +++ iTunes-Gutscheine auf dem iPad einlösen +++ Richtig Energie sparen am Mac +++ Nervige E-Mail-Unterhaltungen ausblenden +++ iCloud-Tabs in Safari aktivieren +++ Standort mit Siri abfragen +++ Eigene Videos in iTunes 11 sortieren +++ Ungesicherte Netzwerke am iPhone löschen +++

Externe NFTS-Festplatte mit dem Mac verwenden

Die Speicher von Windows-Rechnern sind im NTFS-Format angelegt. Am Mac können Sie NTFS-Festplatten aber nur mit Erweiterungen verwenden, beispielsweise Tuxera NTFS for Mac oder Paragon NTFS für Mac . Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit: An vielen modernen WLAN-Routern kann man eine USB-Festplatte anschließen und diese als Netzspeicher verwenden. Dabei unterstützen viele WLAN-Router wie die Fritzbox-Modelle von AVM auch Festplatten, die im NTFS-Format formatiert sind. Auf diese Weise kann der Anwender die für Windows formatierten Festplatten auch am Mac verwenden, Daten lassen sich so sowohl schreiben wie lesen. Übrigens: Die WLAN-Router von Apple unterstützen keine USB-Festplatten im NTFS-Format.

Mehrere Bilder in Vorschau sortieren

Mit Vorschau kann der Anwender mehrere Dokumenten gleichzeitig öffnen, beispielsweise Bilder, Filme und PDF-Dokumente. Über das Darstellungsmenü lassen sich die verschiedenen Dokumente im Inhalts-Fenster anzeigen. Doch die Sortierung im Darstellungsmenü ist vorgegeben. Diese kann man aber ändern, indem man mit der rechten Maustaste in das Darstellungsmenü klickt, das als linker Seitenstreifen angezeigt wird. Vorschau kann die geöffneten Bilder oder Dokumente nach Dokumententyp, Dateigröße oder Datum sortieren.

Das Programm Vorschau kann die geöffneten Dokumente nach bestimmten Kriterien sortieren.
Vergrößern Das Programm Vorschau kann die geöffneten Dokumente nach bestimmten Kriterien sortieren.

Zähler-Badges in OS X abschalten

Hat man im Mail-Posteingang über Tausend noch nicht gelesene Nachrichten, hat so ein Kennzeichen wenig Aussagekraft und stört nur im Dock. Die Mitteilungszentrale bietet allerdings eine Möglichkeit, sie manuell abzuschalten. Dafür wechselt man über das Apfelmenü in die Systemeinstellungen, in den Bereich "Mitteilungen". Hier sind alle Apps aufgelistet, die überhaupt in die Mitteilungszentrale aufgenommen sind. Ist eine davon ausgewählt, kann der Nutzer die einzelnen Einstellungen dafür steuern. Ist der Haken bei der Checkbox "Kennzeichnen für App-Symbol" abgewählt, erscheint der rote Kringel bei den neuen Nachrichten im Dock nicht mehr.

Die Funktion heißt etwas schwammig: "Kennzeichen für App-Symbol". Ist der Hacken gegenüber abgewählt, hat die entsprechende App keinen roten Bagde mit ungelesenen Nachrichten mehr.
Vergrößern Die Funktion heißt etwas schwammig: "Kennzeichen für App-Symbol". Ist der Hacken gegenüber abgewählt, hat die entsprechende App keinen roten Bagde mit ungelesenen Nachrichten mehr.

iTunes-Gutscheine auf dem iPad einlösen

Wer seine Kreditkartendaten nicht auf den Servern von Apple hinterlassen möchte, für den sind iTunes-Gutscheine eine gute Alternative: Ähnlich wie bei einer Prepaid-Handy-Karte rubbeln Sie einen Code frei und können dadurch Ihr Guthaben beliebig aufladen. Die Geschenkkarten eignen sich nicht zuletzt für alle diejenigen, deren Kinder das iPad nutzen.

Der App Store auf dem iPad bietet die grundlegenden Funktionen für die Verwaltung eigenes Kontos.
Vergrößern Der App Store auf dem iPad bietet die grundlegenden Funktionen für die Verwaltung eigenes Kontos.

 
Mittlerweile gibt es neben den iTunes-Geschenkkarten auch App-Gutscheine – beide erfüllen jedoch dieselbe Funktion. Das Konto können Sie ganz einfach aufladen, indem Sie das App Store oder iTunes auf Ihrem iPad öffnen. Wechseln Sie zum Reiter „Musik“, „Filme“, „TV“ oder „Hörbücher“ und scrollen Sie nach unten. Nun tippen Sie auf „Einlösen“. Hier wird Ihre Apple-ID angezeigt. Jetzt geben Sie den Code ein, den Sie zuvor auf Ihrer Karte freigerubbelt haben – Ihr Konto ist aufgeladen. Im App Store finden Sie den „Einlösen“-Button unter „Highlights“.  
 

Richtig Energie sparen am Mac

Mit einem Wattmeter haben unsere Kollegen der Macworld einige Strategien zum Energiesparen überprüft und kommen zu wertvollen Empfehlungen, welche die Zeit zwischen zwei Ladezyklen verlängern helfen.

Am wirkungsvollsten erweist sich dabei, die Helligkeit des Bildschirms zu verringern. Bei voller Helligkeit benötigt ein Macbook Pro (15 Zoll, Baujahr 2011) 13,4 Watt Leistung, bei halber Helligkeit sinkt der Wert dramatisch auf 9,4 Watt. Bluetooth auszuschalten bringt hingegen wenig, bei deaktiviertem Wi-Fi verbraucht das Macbook Pro im Grundzustand 13,9 Watt mit Bluetooth und 13,8 Watt ohne den Kurzstreckenfunk. Tauscht die Bluetooth-Schnittstelle jedoch Daten mit einer drahtlosen Tastatur aus, steigt die Leistungsaufnahme auf 14,3 Watt. Der Verzicht auf eine drahtlose Tastatur verlängert die Laufzeit des Akkus um etliche Minuten. Sind weitere Geräte angeschlossen, genügt es, nach der Arbeit Macbook und die Peripherie abzuschalten, um die Leistungsaufnahme auf Null zu senken. Im Ruhezustand benötigt das Macbook jedoch noch 1 W Leistung.

Mythen und Wahrheit bei den Strom-Spartipps am Mac: eine angeschaltete Bluetooth-Verbindung beeinflusst den Stromverbrauch eher unbedeutend.
Vergrößern Mythen und Wahrheit bei den Strom-Spartipps am Mac: eine angeschaltete Bluetooth-Verbindung beeinflusst den Stromverbrauch eher unbedeutend.

Beim Hochfahren des Systems lässt sich ein rascher Anstieg der Leistungsaufnahme auf 40 Watt messen, jedoch nur bis zum Ende des Bootvorgangs nach wenigen Minuten. Das Macbook daher über Nacht im Ruhezustand zu belassen, rechnet sich nicht, von nachmittags um fünf bis morgens um neun verbraucht es 16 Wattstunden, ein mit drei Minuten lang angenommener Bootvorgang nur 2 Wattstunden.

Hat man bei einer externen Festplatte die Wahl, die über USB 2 oder Firewire 800 anzuschließen, ist die langsamere Schnittstelle in Sachen Energieeffizienz die bessere Wahl. Ohne Tätigkeit beansprucht das Testgerät ( WD MyPassport Studio ) über USB 2 eine Leistung von 16,1 Watt, über Firewire 800 eine von 18,4 Watt. Während eines Time-Machine-Backups zog die Platte 25,1 Watt über USB und 28,2 Watt über Firewire, gleiche Datenmengen werden jedoch über Firewire 800 schneller übertragen.

Einen weiteren geringfügigen Unterschied konnten die Kollegen beim Massenspeicher messen, eine SSD benötigt etwas mehr Leistung als eine 2,5-Zoll-Festplatte, jedoch weniger als ein 3,5-Modell in einem iMac des Baujahrs 2011.

Nervige E-Mail-Unterhaltungen ausblenden

Dazu muss man mit dem Browser auf sein Gmail-Konto zugreifen, eine der unerwünschten Nachrichten anklicken und unter der Schaltfläche „Mehr“ den Menüpunkt „Ignorieren“ auswählen – schon herrscht Ruhe im Postfach.

Verwendet man einen anderen Mail-Dienst, helfen Filter in Apple Mail weiter. Wandert die unliebsame Diskussion etwa über einen Firmenverteiler, bietet sich eine Regel an, Mails von der Firmendomain in den Papierkorb zu verschieben. Dabei sollte man aber unbedingt beachten, zumindest als zweites Filterkriterium festzulegen, direkt an sich adressierte Mails dieser Domain von der Regel auszuschließen – nervige Diskussion gehen in der Regel an einen Verteiler und nicht an Einzelpersonen. Trägt die firmenweite Diskussion einen auffälligen Betreff wie „Willkommen im Team!!!!!“ genügt es auch, Betreffzeilen mit fünf Ausrufezeichen als Kriterium für die Löschung festzulegen.

Nervige Unterhaltungen mit dem Verteiler "An alle" kann man mit einer Regel in Mail unterbinden.
Vergrößern Nervige Unterhaltungen mit dem Verteiler "An alle" kann man mit einer Regel in Mail unterbinden.

iCloud-Tabs in Safari aktivieren

Ein Problem hier - der Mac zeigt mit dem Klick auf das iCloud-Symbol nur noch graue Fläche mit der Meldung "iCloud zeigt automatisch alle auf Ihren anderen Geräten geöffneten Tabs an". Dabei sind alle möglichen Einstellungen auf dem iPhone und Mac bereits aktiviert: iCloud synchronisiert die Daten von Safari auf den beiden Geräten, der Nutzer hat sich mit der gleichen Apple ID angemeldet.

Trotz richtigen Einstellungen bei iCloud zeigt der Mac das leere Feld anstatt der geöffneten Tabs auf dem iPhone
Vergrößern Trotz richtigen Einstellungen bei iCloud zeigt der Mac das leere Feld anstatt der geöffneten Tabs auf dem iPhone

Das Problem kann der Modus "Privates Surfen" verursachen. Ist der entsprechende Reiter in den Safari-Einstellungen auf dem iPhone aktiviert, kann der Mac die geöffneten Tabs nicht synchronisieren. Um privates Surfen auf dem iPhone abzuschalten, wechselt man in die Einstellungen-App zum Eintrag "Safari". Im Feld "Datenschutz" schaltet man den Modus ab. Danach muss man noch den Browser neu starten. Die geöffneten Tabs sind jetzt auch auf dem Mac zu sehen.

Ist privates Surfen auf dem iPhone eingeschaltet, werden die Tabs über iCloud nicht synchronisiert.
Vergrößern Ist privates Surfen auf dem iPhone eingeschaltet, werden die Tabs über iCloud nicht synchronisiert.

Will man unterwegs mit dem iPhone sicher surfen, die interessantesten Links aber auch auf dem Mac haben, hilft eine andere Option. Die Leseliste speichert die geöffneten Seiten lokal auf dem iPhone, die Links kann man danach bequem auch offline aufrufen, gleichzeitig synchronisiert iCloud die neuen Beiträge zwischen unterschiedlichen Geräten, ungeachtet dessen, ob privates Surfen eingeschaltet ist oder nicht.

Hat man den Modus auf dem iPhone abgeschaltet, erscheinen auch auf dem Mac die geöffneten Tabs.
Vergrößern Hat man den Modus auf dem iPhone abgeschaltet, erscheinen auch auf dem Mac die geöffneten Tabs.

Standort mit Siri abfragen

Nicht nur eine Route kann Siri ansagen. Fragt man das Tool nach dem genauen Standort - "Wo bin ich?" - blendet sich im Antwort-Fenster ein Karten-Ausschnitt mit dem genauen Standort. Mit dem Tipp darauf blendet sich die Karten-App und die weiteren Optionen wie Routen-Berechnung ein.

Auf die Frage "Wo bin ich?" liefert Siri die genauen lokalen Dateien.
Vergrößern Auf die Frage "Wo bin ich?" liefert Siri die genauen lokalen Dateien.

Eigene Videos in iTunes 11 sortieren

Die neue Film-Kategorie in iTunes 11 ist extra für Home Videos geschaffen. Zum einen sieht die eigene Klassiker-Sammlung ohne sämtliche Kindergeburtstage und Familien-Grillen gleich aufgeräumter auf, zum anderen ist es leichter nach bestimmten Filmen so zu suchen. Um das vorhandene Video der neuen Kategorie zuzuweisen, klickt man darauf mit gedrückten Steuerungstaste. Im Kontextmenü ist der gesuchte Eintrag "Informationen". Alternativ kann man bei dem ausgewählten Video das Tastenkürzel Wahltaste-I betätigen.

Im Info-Fenster des entsprechenden Videos wählt man die Spalte "Optionen", darin das Drop-Down-Menü "Medienart". Darunter findet sich der neue Eintrag "Eigene Videos".
Vergrößern Im Info-Fenster des entsprechenden Videos wählt man die Spalte "Optionen", darin das Drop-Down-Menü "Medienart". Darunter findet sich der neue Eintrag "Eigene Videos".

In der Leiste "Optionen" findet sich die gesuchten Einstellung beim Drop-Down-Menü "Medienart". Dort erscheint eine neue Kategorie "Eigene Videos". Ist die aktiviert, verschiebt iTunes 11 den Film in den entsprechenden Bereich.

Ungesicherte Netzwerke am iPhone löschen

Für wiederkehrende Gäste solcher Einrichtungen ist es äußerst bequem: Das iPhone speichert den Netzwerknamen und wählt sich beim nächsten Mal automatisch ins Netz ein. Bei gesicherten Verbindungen mit Passwort-Schutz ist solches Verhalten kein Problem, doch bei öffentlichen Netzen ohne Passwort muss der Nutzer aufpassen: In einem Selbstversuch am Beispiel eines Apple Stores hat der australische Software-Entwickler Troy Hunt bewiesen, dass sich iPhones mit solcher gespeicherten Verbindung relativ einfach austricksen lassen: Der Angreifer muss nur wissen, dass der Nutzer mal in einem Lokal mit öffentlichem Netz wie bei Starbucks war und ein eigenes Netzwerk mit dem gleichen Namen einrichten. Den restlichen Job übernimmt dann das iPhone selbst - das Gerät erkennt aufgrund des Namens die vermeintlich bekannte Verbindung und wählt sich dort automatisch ein. Der Angreifer könnte so über die unverschlüsselte Verbindung des gefälschten Hotspots den Datenverkehr des Nutzers mitlesen.

Sind die Netzwerkeinstellungen zurückgesetzt, kann sich das iPhone in alle bisher besuchten ungesicherten Netz nicht mehr automatisch einwählen.
Vergrößern Sind die Netzwerkeinstellungen zurückgesetzt, kann sich das iPhone in alle bisher besuchten ungesicherten Netz nicht mehr automatisch einwählen.

Absichern ist dagegen relativ einfach: Zum einen löschen Sie auf dem iPhone alle Netzwerkeinstellungen. Diese kann man in der App "Einstellungen" unter "Allgemein - Zurücksetzen" finden. Somit verhindern Sie, dass sich das iPhone beim nächsten Mal in alle bis jetzt aufgesuchten ungesicherten Netze automatisch einwählt. Will man unterwegs doch in einem Lokal surfen, kann man eine wiederholte automatische Verbindung mit dem konkreten Netzwerk verhindern. Dafür wählt man mit dem Tipp auf den blauen Pfeil in den Einstellungen -> Wlan den entsprechenden Eintrag und wählt die Option "Dieses Netzwerk ignorieren". Beim nächsten Besuch bleibt das iPhone vom Netzwerk getrennt. Dies funktioniert nur, so lange das entsprechende Netzwerk in Reichweite ist und in der Netzwerkliste auftaucht.

Generell sollte man unverschlüsselte öffentliche Netze möglichst meiden, da hier immer die Gefahr bestehen kann, dass jemand Daten mitschneidet.

Man kann alle besuchten Netzwerke individuell abschalten. Der Nachteil dabei, nachträglich kann man das nicht machen, nur in der Reichweite des Netzes.
Vergrößern Man kann alle besuchten Netzwerke individuell abschalten. Der Nachteil dabei, nachträglich kann man das nicht machen, nur in der Reichweite des Netzes.
0 Kommentare zu diesem Artikel
1763623