1614252

Kamera-Auslösungen ermitteln

15.04.2015 | 08:10 Uhr |

Falls Sie eine Spiegelreflex- beziehungsweise Systemkamera verkaufen wollen, möchte der Käufer nicht selten die Anzahl der getätigten Auslösungen erfahren. So geht es bei Canon, Nikon, Olympus und Sony

Wie die gefahrenen Kilometer eines Autos ist die Anzahl der getätigten Auslösungen einer Kamera ein wichtiger Wert um den Zustand einer Kamera einschätzen zu können. Wichtig ist dies vor allem beim Kauf und Verkauf einer Kamera. Jeder Kamera-Hersteller handhabt das Registrieren der getätigten Auflösungen anders. Wir zeigen Möglichkeiten, die Auslösungen der Kameras von Canon, Nikon, Olympus und Sony zu ermitteln:

Canon

Canon macht es einem schwer, die Auslösungen seiner Kameras zu ermitteln. Den einfachste Weg bietet die App ShutterCount von Dire Studio ( www.direstudio.com ), allerdings kostet die App drei Euro. Möchten Sie die Auslösungen kostenlos ermitteln, dann können Sie für alte Canon-Modelle die App „ Mac 40D Shutter Count “ verwenden. Eine kostenlose Möglichkeit, die Auslösungen von Canon-Kameras auszulesen, bietet das Programm gPhoto2 . Da Sie es über das Terminal bedienen müssen und die Installation etwas umfangreicher ist, haben wir unter www.macwelt.de/ 2068717 eine ausführliche Anleitung veröffentlicht.

Nikon

Die Information der getätigten Auslösungen speichern die Nikon-Kameras in den Exif-Informationen jeden Fotos. Öffnen Sie das zuletzt geschossene Foto mit Vorschau und rufen Sie das Informationsfenster mit „Befehlstaste-I“ („cmd-I“) auf. Unter dem Reiter „Nikon“ finden Sie die Auslösungen bei „ShutterCount“.

Olympus

Direkt an der Kamera können Sie bei den meisten Olympus-Modellen die Anzahl der Auslösungen auslesen. Das gestaltet sich aber etwas kompliziert und das Vorgehen unterscheidet sich von Modell zu Modell. Im Internet einige Beschreibungen dazu, beispielsweise im älteren Olympus-Wiki Olypedia oder im Olympus-Fotoforum . Beispielsweise ermittelt man die Auslösung der PEN-Serie und der E-5 folgendermaßen: Kamera ausschalten, Menü-Knopf gedrückt halten und Kamera einschalten. Zum Menüpunkt LCD-Helligkeit wechseln und den Helligkeitsregler aufrufen. Info-Taste und danach OK-Taste drücken. Dann der Reihe nach Pfeil oben, Pfeil unten, Pfeil links, Pfeil rechts drücken. Dann den Auslöser betätigen und den Pfeil nach rechts drücken. Auf dem Display erscheint nun unter „R“ die Anzahl der getätigten Auslösungen.

Sony

Sony versteckt die getätigte Anzahl der Auslösungen in den EXIF-Dateien. Mit dem Online-Tool http://tools.science.si/index.php können Sie die Auslösungen sehr schnell ermitteln. Nicht unterstützt werden allerdings die Modelle A100, A200, A300, A350 und A700.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1614252