916058

ISO analog und digital

22.10.2003 | 16:22 Uhr |

Ein Relikt aus der analogen Fotografie ist der ISO-Wert, der auch bei digitalen Kameras angegeben ist. Fotografen, die ein Handbelichtungsmesser für die manuelle Einstellung der Blende und der Belichtungszeit verwenden, können eine böse Überraschung erleben. Denn das Lichtmessgerät für analoge Kameras lässt sich meist nur nach einer Korrektur für Digitalkameras verwenden. Der Grund ist, dass eine Digitalkamera die in ISO angegebene Empfindlichkeit anders als für analogen Film berechnet. Während für den Film die minimale Lichtmenge berechnet wird, gibt der Wert bei Digitalkameras die maximale Lichtmenge an. So können bei identischen Einstellungen für ein Motiv unterschiedliche Werte für die Belichtungszeit und die Blendenöffnung entstehen. Deshalb sollte man seinen eigenen Korrekturfaktor ermitteln, indem man die Einstellungen des Belichtungsmessers der Kamera direkt mit den Werten eines Handbelichtungsmessers vergleicht. So können beispielsweise die ISO-100-Einstellungen der Kamera den Einstellungen des Handbelichtungsmessers bei ISO 64 entsprechen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
916058