Photoshop

Mit dem Freistellungswerkzeug von CS 6 arbeiten

30.12.2012 | 13:11 Uhr | Günter Schuler

Mit „Helligkeit und Kont­rast verbessern“ offeriert Photoshop CS6 eine neue Methode für die Automatikkorrektur.

Im Unterschied zu den drei bereits vorhandenen Methoden lässt sich der Neuzugang aber nur über die automatischen Korrektur­optionen in den beiden Befehlen „Tonwertkorrektur“ und „Gradationskurven“ ansteuern, indem man dort die Option „Helligkeit und Kontrast verbessern“ unter „Algorithmen“ aktiviert. Eine weitere Besonderheit: Der neue Algorithmus kann zwar ebenso als Standard festgelegt werden wie die drei schon zuvor vorhandenen Optionen, wenn man „Als Standard speichern“ markiert.

In diesem Fall greift dann auch die Automatikkorrektur unter „Helligkeit/Kontrast“ auf die neue Methode zurück. Die Ergebnisse beim Anwenden hängen allerdings mit davon ab, in welchem Tool der Knopf „Auto“ betätigt wird – „Tonwertkorrektur“, „Gradationskurven“ oder „Helligkeit/Kontrast“. Eine weitere Eigenheit des Neuzugangs: Während die drei alten Standardmethoden lediglich Schwarz- und Weißpunkt verändern, fokussiert der Neuzugang explizit auf potenzielle Helligkeitsdefizite.

Photoshop CS6 ermöglicht das Umschalten zwischen dem neuem
und dem „Classic-Modus“ für das Freistellungs-Werkzeug.
Vergrößern Photoshop CS6 ermöglicht das Umschalten zwischen dem neuem und dem „Classic-Modus“ für das Freistellungs-Werkzeug.
1658642