2056727

Schnell Images verschlüsseln, Prüfsummen checken

03.03.2015 | 12:43 Uhr |

Das Festplattendienstprogramm gehört in unbedingt in das Dock von OS X. So spielt es all seine Qualitäten aus.

Das Festplatten-Dienstprogramm ist so nützlich, dass es in das Dock gehört. So gelingt es dann auch, per Drag-and-drop aus Ordnern Images zu erstellen, indem man einen Ordner auf das Programmsymbol im Dock zieht. Der Vorteil eines Images im Gegensatz zu einem Zip-Archiv liegt auf der Hand: Images lassen sich ohne Weiteres schon beim schnellen Erstellen per AES-128 oder AES-256 verschlüsseln, was die Komprimierung über das Kontextmenü nicht kann.

Prüfsumme unterschiedlichster Images checken

Besonders vor dem Öffnen älterer Disk-Images lohnt der Check der Prüfsumme, denn gelingt dieser, weiß man, dass das Image nicht beschädigt ist. Das Festplatten-Dienstprogramm bietet diese Funktion über das Menü „Images > Prüfsumme“, das jedoch nur den einzigen Eintrag für das Format CRC-32 bietet. Will man aber auch Images der Formate MD 5 oder SHA prüfen, muss man das Menü erweitern. Dies gelingt über das Terminal, in das man folgenden Befehl eingibt:

 defaults write com.apple.DiskUtility advanced-image-options 1

Nach dem nächsten Programmstart zeigt das Festplatten-Dienstprogramm ein erweitertes Menü (siehe Screenshot). Rückgängig macht man diese Erweiterung mit dem Befehl:

 defaults delete com.apple.DiskUtility advanced-image-options

Sorgen muss man sich nicht machen: Disk-Images prüft das Festplatten-Dienstprogramm jedoch immer beim Öffnen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2056727