955072

Startplatte für Intel und PPC

07.09.2006 | 11:39 Uhr |

Eine externe Festplatte lässt sich so einrichten, dass Intel- und PPC-Macs von ihr starten können.

icon Mac-OS X
Vergrößern icon Mac-OS X

Frage: Ich habe sowohl Intel-Rechner als auch Macs mit PPC-Prozessor und möchte eine externe Festplatte so einrichten, dass ich im Notfall alle Rechner von dieser starten kann.

Antwort: Man braucht dazu eine Installations-DVD für die Intel- und eine für die Macs mit Power-PC-Prozessor (PPC), die jeweils so aktuell ist, dass die Rechner von der einen oder der anderen starten können. Zuerst schließt man die externe Festplatte an einen Intel-Mac an, unterteilt sie mit dem Festplatten-Dienstprogramm in zwei Partitionen und stellt dabei unter „Optionen“ das Partitionsschema auf „GUID“ ein. Dann startet man den Rechner von der Installations-DVD und installiert ein so weit wie möglich abgespecktes Intel-System auf einer der Partitionen. Abschließend richtet man den Benutzer ein, wenn der Mac von dieser Partition gestartet ist. Im nächsten Schritt startet man den Intel-Mac neu von seiner internen Festplatte, erstellt mit dem Festplatten-Dienstprogramm ein komprimiertes Disk-Image von der Partition mit dem eben installierten System und speichert es auf der internen Platte. Nun partitioniert man die externe Festplatte nochmals, wählt diesmal als Partitionsschema „Apple Partitionstabelle“ aus, und überträgt dann das zuvor auf dem Intel-Rechner gespeicherte Disk-Image mit der Option „Wiederherstellen“ des Festplatten-Dienstprogramms wieder auf eine Partition. Nun öffnet man die Systemeinstellung „Startvolume“ und wählt dieses Volume als Startvolume aus, um zu testen, ob der Start funktioniert. Im letzten Schritt schließt man die externe Platte an einen PPC-Mac an, startet diesen von der Installations-DVD und installiert Mac-OS X auf der zweiten Partition. Von dieser Festplatte lassen sich nun sowohl Intel- als auch PPC-Macs starten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
955072