1046206

Flash-Dateien mit Zugriff auf Assets speichern

14.02.2011 | 16:09 Uhr |

Die Dateiformate, in denen Flash-Projekte üblicherweise gespeichert werden, haben einen entscheidenden Nachteil

Flash CS5
Vergrößern Flash CS5

Will man zum Beispiel nach Abschluss eines Projekts bestimmte Assets, etwa in Flash-Filmen platzierte Pixelgrafiken, Symbole, Filme oder Sounds erneut verwenden, ist es schwierig, sie zu finden. Hintergrund: Flash-Projektdateien (Dateiendung ".fla") werden samt allen darin enthaltenen Elementen als einzige komprimierte Binärdatei gespeichert. Dieser Container ist nicht nur undurchsichtig, er kann auch nur gleichzeitig von einer Person, die gerade daran arbeitet, geöffnet werden. In Flash CS5 gibt es aus diesem Grund eine neue Möglichkeit, Projekte zu speichern. Dazu wählt man "Datei > Speichern unter..." und unter "Format" die Option "Nicht komprimiertes Flash CS5-Dokument (*.xfl)".

Das neue XFL -Format ist eine XML -basierte Datei in der alle Informationen zum Projekt abgelegt sind. Die neue Speichermöglichkeit legt, ähnlich wie in der Produktion mit HTML und Webgrafiken, eine Ordnerstruktur an, in denen Assets extern und offen zugänglich abgelegt werden. Bitmap-Grafiken finden sich zum Beispiel im Unterordner "Library". Beim Speichern im neuen Format ergibt sich nicht nur der Vorteil besserer Transparenz bei Flash-Projekten, es können auch bewährte Tricks aus dem Webdesign verwendet werden. Um etwa eine geänderte Grafik im Projekt zu aktualisieren, bearbeitet man sie im Grafikeditor und überschreibt sie mit der neuen Version. In Flash erscheint automatisch die aktualisierte Version der Grafik.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1046206