1038256

Räumliche Objekte und Schriftzüge in Illustrator gestalten

04.10.2010 | 12:41 Uhr |

3D-Objekte oder Schriftzüge sind wirkungsvoll auf Drucksachen, Plakaten, Screendesigns und vielem mehr. Doch 3D-Programme sind schwierig zu beherrschen und leider alles andere als einsteigerfreundlich. Zum Glück bringt Illustrator mit seinem 3D-Effekt schon genug Funktionen mit, um viele 3D-Gestaltungen zu erledigen.

Illustrator Icon
Vergrößern Illustrator Icon

Illustrator ist kein echtes "Mini-3D-Programm", sondern nur ein Extrusionsfilter, das heißt, man kann damit einem platten 2D-Gegenstand ein räumliches Aussehen verleihen. Wie das genau funktioniert, wird klarer, sobald man es ausprobiert.

Als Beispiel zeichnet man die Elemente, die dreidimensional erscheinen soll, zum Beispiel ein Vektorobjekt wie einen Stern oder einen Kreis und dazu einen Schriftzug. Für 3D-Logos wählt man am besten eine fette Schriftart, die den 3D-Effekt besonders gut übersetzt. Dann markiert man die Elemente und ruft über "Effekt > 3D > Extrudieren und abgeflachte Kante..." das Dialogfenster für die Optionen des Effekts auf. Zunächst einmal passiert nichts, erst sobald man "Vorschau" mit einem Haken aktiviert, sieht man die Auswirkung des Effekts. Die Tiefe der Extrusion, also des räumlichen Auseinanderziehens, stellt man über den gleichnamigen Regler ein, die Perspektive über das Klappmenü oder den 3D-Würfel mit dem sich die Ansicht frei im Raum drehen lässt. Wer möchte, kann dem 3D-Körper noch eine andere Oberfläche oder dem Logo noch eine abgeflachte Kante zuweisen. Mit "OK" wird der Effekt zugewiesen.

Illustrator 3D-Filter verleiht Vektorformen oder Schriftzügen im Handumdrehen eine räumliche Optik.
Vergrößern Illustrator 3D-Filter verleiht Vektorformen oder Schriftzügen im Handumdrehen eine räumliche Optik.

Praktisch ist, dass es später jederzeit möglich ist, den 3D-Effekt erneut aufzurufen und jederzeit die Einstellungen nach Wunsch zu verändern. Und die Pseudo-3D-Objekte bleiben ganz normale Vektoren, das heißt, man kann ihnen jederzeit neue Füllungen zuweisen, sie skalieren oder Pfade bearbeiten. Dreidimensional extrudierte Texte bleiben sogar echter Text, das heißt man kann sie jederzeit überschreiben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1038256