1028828

Monitorgamma unter Snow Leopard geändert

09.12.2009 | 10:14 Uhr |

Ab Mac-OS X 10.6 hat Apple den Standardwert für das Monitorgamma geändert. Dieser Parameter hat in allen vorigen Varianten von Mac-OS X den Wert 1,8 (seit Zeiten des ersten Macintosh vor einem Vierteljahrhundert), doch mit Mac-OS X Snow Leopard wechselt Apple nun auf den Wert 2,2.

Grafiken und Bilder können damit etwas dunkler erscheinen als vorher - doch das betrifft hauptsächlich Webdesigns und die Betriebssystemoberfläche von Macs, wenn man kein eigenes Monitorprofil angelegt hat.

Das Monitorgamma passt die eher lineare Helligkeitsverteilung der Bildschirmdarstellung an die menschlichen Sehgewohnheiten an. Der Grad dieser Anpassung wird durch den Gammawert bestimmt, wobei höhere Gammawerte Helligkeitsverteilungen schneller nach dunkel verlaufen lassen. Gamma 2,2 ist Standard unter Windows - Bilder und Grafiken sollten also bei beiden Betriebssystemen mit derselben Helligkeitsverteilung angezeigt werden. Das ist seit Einführung des Farbmanagements (ICC-Colorsync am Mac, ICM beziehungsweise WCS bei Windows) bei vielen Bildern und Grafiken weitgehend der Fall.

Bilder von Digitalkameras erhalten oft bereits in der Kamera das sRGB-Profil, das ein Gamma von 2,2 hat. Dieser Zusatzparameter wird in allen Versionen von Mac-OS X erkannt und das Bild deshalb mit Gamma 2,2 angezeigt. Viele Bildbetrachtungs- und -bearbeitungsprogramme wenden zudem das sRGB-Gamma automatisch auf Bilddateien an, in denen dieser Profilwert nicht definiert ist. Adobe RGB verwendet ebenfalls ein Gamma von 2,2.

Software für die Farbkalibration von Monitoren empfiehlt bereits seit längerem ein Monitorgamma von 2,2. Apples Kalibrierungsassistent schlägt dies seit Mac-OS X 10.6 als Standard vor und neue Werksprofile für Apple-Displays (zum Beispiel die Profile für die aktuellen iMac-Modelle) haben ebenfalls diesen Gammawert.

Welches Monitorgamma das aktive Monitorprofil verwendet, kann man in den Systemeinstellungen ermitteln: Unter "Monitore > Farben" sieht man das aktuelle Geräteprofil und man sieht den Namen der Profildatei, die man mit einem Klick auf den Knopf "Profil öffnen" im Colorsync-Dienstprogramm genauer ansehen kann. In diesem recht komplexen Programm erscheinen oben in der Liste die Einträge "Blaue/Rote/Grüne Farbton-Wiedergabekurve". Sie verraten schließlich den derzeit verwendeten Gammawert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1028828