1177082

Schotte im Finder und anderen Programmen schließen

10.08.2011 | 11:30 Uhr |

Nimmt man sein Macbook mit auf Reisen, sollte man beim Einpacken darauf achten, dass einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen sind. An öffentlichen Hotspots oder im Hotel-WLAN können sonst Unbefugte leicht auf Daten zugreifen oder zumindest Einsicht in die Privatsphäre nehmen

Im Wesentlichen sollte man vier Einstellungen vor der Abreise überprüfen:

1 . Dateifreigabe. In der Systemeinstellung "Freigaben" (bis Mac-OS X 10.5 Leopard noch "Sharing" genannt) sollte man die Dateifreigabe (oder "Filesharing") deaktivieren, Dritte könnten sonst auf freigegebene Ordner oder gar die gesamte Festplatte zugreifen. Wer aber bestimmten Mitreisenden auch unterwegs den Zugriff gewähren möchte, sollte zumindest darauf achten, dass die Gruppe "Jeder" keinen Zugriff hat. Die berechtigten Reisegefährten können nur mit dem für sie vorgesehenen Passwort auf freigegebene Daten zugreifen.

2. Andere Freigaben deaktivieren. Hat man die Systemeinstellung "Freigaben" schon mal geöffnet, kann man auch gleich weitere unnütze Freigaben abstellen, etwa entfernte Anmeldung und Verwaltung, DVD- oder CD-Freigabe oder die Bildschirmfreigabe.

3. Zugriff auf iPhoto-Mediathek unterbinden. Die Systemeinstellung "Freigaben" blockt nicht alle möglichen Zugriffe Dritter ab; einige Apple-Programme nutzen andere Freigabemechanismen. Deshalb darf man nicht vergessen, in den Einstellungen von iPhoto den Haken bei "Meine Fotos freigeben" zu entfernen, wenn man nicht will, dass Unbefugte in der Privatsphäre schnüffeln. Lässt man den Haken bei "Nach freigegeben Fotos suchen" gesetzt, findet man schnell heraus, ob alle Mac-Besitzer, die sich gerade im gleichen Netz tummeln, diesen Sicherheitstipp auch beherzigt haben. Wer seine privaten Bilder im Hotel nicht an andere Mac-Besitzer verteilen will, sollte - wie hier - die Option "Meine Fotos freigeben" deaktivieren.

4. iTunes-Freigabe deaktivieren . Auch iTunes nutzt eine eigene Freigabe, in den Einstellungen des Programms sollte deshalb die Option "Meine Mediathek im lokalen Netzwerk freigeben" deaktiviert sein. Alternativ lassen sich für die Mitreisenden Musik, TV-Shows und Filme auch unter Passworteingabe freigeben, das in das Feld "Benötigt Kennwort" eingetragene sollte aber für Dritte nicht zu raten sein. Unerwünschte Mithörer können Musik nicht einfach auf ihre Platte kopieren, so wie das bei freigegebenen Fotos der Fall wäre.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1177082