1178331

Spotlight bei Problemfällen reparieren

04.10.2011 | 18:30 Uhr |

Wenn die Hintergrundprogramme von Spotlight eine Datei nicht mehr untersuchen können, führt das oft zu dem Phänomen, dass die Suche mit Spotlight ohne Ergebnis bleibt und gleichzeitig der Rechner vollständig ausgelastet ist (erkennbar an der "CPU-Auslastung", die zum Beispiel vom Dienstprogramm Aktivitätsanzeige ermittelt wird)

Zuerst probiert man dann den Standardtipp zur Reparatur für die Spotlight-Datenbank: Man öffnet die Systemeinstellungen, wechselt in den Bereich " Spotlight " und öffnet dort das Fenster "Privatsphäre". Dann zieht man das Symbol für die Festplatte des Mac vom Finder in diese Privatsphären-Liste, wartet kurz, wählt dann den Eintrag aus und löscht ihn wieder mit einem Klick auf die Taste "-" unterhalb der Liste.

Hilft das nichts, blockiert wahrscheinlich eine unlesbare Datei den Spotlight-Mechanismus. Wer wirklich auf die Suche gehen will, kann einen Befehl im Dienstprogramm Terminal eintippen, der die Suche nach der unlesbaren Datei vereinfacht (der Befehl lässt sich nur als Benutzer mit Verwaltungsrechten ausführen - siehe Systemeinstellungen unter "Benutzer"):

Sudo fs_usage -f filesys mds mdworker mdworker32 | grep open

Die mittig gestellten Punkte ersetzt man dabei durch Leerzeichen, den senkrechten Strich erzeugt man mit "Wahltaste-7" und drückt dann erst am Ende des Befehls die Eingabetaste. Der Befehl produziert dann viele Textzeilen; um diese Ausgabe abzubrechen, drückt man die "Control-Taste-C"

Das Ergebnis ist eine Liste von Dateien, die von einem der Hilfsprogramme von Spotlight geöffnet werden. Die Liste wächst in der Regel rapide, wenn Spotlight eine Festplatte untersucht, was man am blinkenden Punkt rechts oben im Spotlight-Symbol mit der Lupe erkennt.

Am besten verwendet man den Befehl, wenn man mit dem eingangs erwähnten Einstelltrick in der "Privatsphäre" die Spotlight-Datenbank gelöscht hat. Solange im Fenster von Terminal rasend schnell die Zeilen durchlaufen, ist alles in Ordnung. Erst wenn dieser Zeilenregen stoppt und die Aktivitätsanzeige wieder den Anstieg der Prozessorlast zeigt, beginnt man mit der Analyse der jetzt sichtbaren Dateien - möglicherweise ist dabei eine Datei mit einem merkwürdigem Namen oder ein anderer Hinweis, der zeigt, woran Spotlight hängt. Ein einfacher Test ist dann, zu versuchen, diese Datei im Finder zu öffnen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178331